Mária CELENG
deutsch englisch reviews photos audio/video
 

Così fan tutte / Despina – WA Opéra de Paris (Palais Garnier)
Dirigent: Philippe Jordan, Marius Stieghorst; Regie/Choreographie: Anne Teresa De Keersmaeker, Sept/Okt 2017

„ Maria Celeng est l’une des plus musicales Despine entendues à ce jour.“
--- David, Cosi fan Tutte - reprise - (Anne Teresa De Keersmaeker, Philippe Jordan) Garnier, in: fomalhaut.over-blog.org, 13.09.2017

„Ce sont bien les deux "folles" dont se moque la rouée Despina, une "fine mouche" (dixit Don Alfonso) à qui la soprano Mària Celeng apporte une bouffonnerie et un piquant irrésistibles. Lyrisme, ironie mais aussi de sombres abîmes se révèlent grâce à la direction du chef Philippe Jordan, qui mène aussi les récitatifs au clavecin.“
--- Christine Ducq, "Cosi fan Tutte" à Garnier ou la douce danse des désillusions, in: La revue du spectacle, 17.09.2017

„Mária Celeng escortée par la sautillante, tournoyante Yulka Hashimoto est une Despina à l’insolence affichée et à la clarté vocale capable de tous les déguisements.“
--- Caroline Alexander, Cosi fan tutte de Wolfgang Amadeus Mozart. Mozart chorégraphié en grâce, in: WebThéâtre, 15.09.2017

„… comme son personnage sait multiplier les fausses pistes et déguisements, comme la voix de Maria Celeng déploie les fioritures, vocalises et travestissements vocaux, avec mesure et parcimonie.“
--- Charles Arden, Così fan tutte : ainsi dansent-ils tous à Garnier, in: Olyrix, 13.09.2017

„ La Despina de Mária Celeng est piquante et mobilise une énergie toute faite de contrastes dans la voix“
--- Maeva Da Cruz, Così fan tutte par De Keersmaeker : à la recherche de l'équilibre, in: bachtrack, 14.09.2017

„la caractérisation du rôle – celle d’une mégère sévère et pincée – demeure réussie, l’interprète brillant par son mordant dans «Una donna a quindici anni» où elle parvient à rendre crédible l’identité vocale de son personnage.“
--- Gilles d’Heyres, Così fan tutte ou la géométrie de l’amour, in: ConcertoNet, 17.09.2017

 

Die Liebe der Danae / Semele  - NP Salzburger Festspiele 2016
Wiener Philharmoniker; Dirigent: Franz Welser-Möst; Regie/Bühne: Alvis Hermanis, Juli/August 2016

„The four ladies work well together, but the standouts are Maria Celeng as high-line Semele - an ideal Strauss light lyric soprano“
--- David Nice, The Exterminating Angel, Die Liebe der Danae, Salzburg Festival, in: the arts desk, 03.08.2016

„Von ihnen blieb vor allem Mária Celeng als Semele mit ihrem beweglichen Sopran in Erinnerung“
--- Thomas Tillmann, Ein Märchen?, in: Online Musik Magazin, 05.08.2016

„Auch in den Nebenrollen – von Norbert Ernst als Merkur bis zu Maria Celeng als Semele – wurde grandios gesungen.“
--- apa, “Danae” in Salzburg: Musikfest und dekorativer Overkill, in: unser tirol, 01.08.2016

„Mária Celeng, Olga Bezemertna, Michaela Selinger, and Jennifer Johnston worked so well together, both individual of voice and indeed of character, and yet also cohesive as a vocal quartet, that I longed to hear more from them: a spin-off, please.“
--- Mark Berry, Salzburg Festival (6) - Die Liebe der Danae, 8 August 2016, in: Boulezian.blogspot, 14.08.2016

„Jupiters vier abgelegte Geliebte (Mária Celeng, Olga Bezsmertna, Michaela Selinger, Jennifer Johnston) sind exzellent besetzt.“
--- Michael Stallknecht, Eine beschädigte Sahnetorte, in: Süddeutsche Zeitung, 01.08.2016

 

L’elisir d’amore / Adina – NP Theater Augsburg
Musikalische Leitung: Lancelot Fuhry; Inszenierung: Aron Stiehl, Mai/Juni 2016

„Maria Celeng als selbstbewusste, souveräne Adina bringt mit kecken Koloraturen den herrlich tapsig spielenden und mit dunkel gefärbtem Tenor schön gestaltenden Ji-Woon Kim als Nemorino zur Verzweiflung“
--- Franziska Stürz, Letzte Premiere vor der Schliessung, in: BR Klassik, 28.05.2016

„Celeng gibt in starkem, aber nie ins Schrille kippendem Sopran eine wunderbar selbstbewusste Verführerin“
--- Rita Argauer, Naive Hartnäckigkeit, in: Süddeutsche Zeitung, 29.05.2016

„Die Hauptprotagonistin Adina – von Mária Celeng hervorragend verkörpert, die mit ihren Kostümen teils an die junge Sofia Loren, teils vorteilhaft an die divenhafte Maria Callas erinnert“
--- Sarvara Uranova, That’s amore, in: a3kultur, 13.06.2016

 

CD-Veröffentlichung - Béla Bartók: Complete Works (Decca, März 2016)
Mit u.a. bisher unveröffentlichten Liedern (mit Sopranistin Mária Celeng, Bariton Gyula Nagy und Pianist Simon Lepper)

„Hinzu kommen, ebenfalls mit Neuigkeitswert, etliche Liedkompositionen. Sie sind, unter der empfindsamen Klavierbegleitung von Simon Lepper, in reifen Interpretationen des Baritons Gyula Nagy und der Sopranistin Mária Celeng zu hören und berühren durch ihre emotionale Eindringlichkeit.“
--- Moderner Vorreiter – Sämtliche Werke von Béla Bartók in einer Edition, in: Klassik Akzente, 16.03.2016

 

Werther /Sophie – NP Ungarischen Staatsoper Budapest
Dirigent: Michel Plasson; Regie: János Szikora, Oktober/November 2015

„Charlotte’s younger sister Sophie, ever optimistic, is given real depth by Mária Celeng with her soul-splitting voice.“
--- Kiára Árgenta, No bad guys, just tough, tough times, in: The Budapest Times, 30.10.2015

„Mária Celeng mit ihrem hellen Sopran war eine aufgeweckte, kindisch-verspielte Sophie, die noch in dem Irrglauben verfangen ist, Werther werde sie sicherlich zu einem Tanz auffordern.“
--- Harald Lacina, Wether-Vorstellung am 25.10. Starke Sängerpersönlichkeiten agieren in szenisch biederem Ambiente, in: Der Opernfreund, 27.10.2015

 

Lieder von Richard Strauss - Kaposvár Chamber Music Festival „Kaposfest“ 2015
Klavier: Gábor Farcas; Erkel Chamber Orchestra, August 2015

„The program ended with a set of Richard Strauss songs about love and flowers, perhaps symbolizing some of Kaposvar's many extra-musical attractions, sung with charm and a lovely voice by soprano Mária Celeng with Farkas”
--- Laurence Vittes, Kaposvár Returns to Glory on Day Three of its Sixth International Chamber Music Festival, in: Strings, 16.08.2015

 

Così fan tutte / Despina – NP Staatstheater am Gärtnerplatz München, Cuvilliéstheater München
Musikalische Leitung: Michael Brandstätter; Inszenierung: Olivier Tambosi, Juni 2015

„Jedoch die Despina von Mária Celeng ist ein hüpfender Wahnsinn, mit einer beeindruckend bombensicheren Stimme.“
--- Egbert Tholl, Ein Sängerfest, in: Süddeutsche Zeitung, 14.06.2015

„Besonders Mária Celeng als handfeste Despina sticht heraus mit ausgeprägtem Sinn auch fürs musikalische Detail.“
--- Nicola Eißler, Angestaubt statt zeitlos, in: BR Klassik, Sendung Allegro, 16.062015

„Überragende Mária Celeng
Ein wirkliches, durch Spiellaune zusammengeschweißtes Ensemble stand auf der Bühne. Die Beste unter den sehr Guten der Premierenbesetzung war doch Mária Celeng als selbstbewusste Despina.“
--- Robert Braunmüller, "Così fan tutte", inszeniert für Mozart-Genießer von Olivier Tambosi, in: Abendzeitung München, 15.06.2015

„Die neben ihm überzeugendste Leistung kommt von Mária Celeng. Deren quirlige Zofe Despina wirbelt mit einer gesunden Portion Sarkasmus durch die Szene und hält stets die Fäden in der Hand“
--- Tobias Hell, Die Liebe ist ein seltsames Spiel, in: Oberbayerisches Volksblatt, 15.06.2015

 

Liederabend (Dvořák, Strauss, Brahms, Mahler und Mendelssohn) – Musikverein Regensburg
Mária Celeng (Sopran), Rachael Wilson (Mezzo), Nicholas Rimmer (Piano), März 2015

„Zwei Stimmen in ähnlicher, aber doch klar unterscheidbarer Lage treten in neckische Dialoge, werfen sich gegenseitig die Bälle zu oder umschmiegen einander in enger Linienführung bis hin zu vollständiger klanglicher Verschmelzung. Gepaart mit Dvoráks unerschöpflichem Melodiereichtum ergab das eine hinreißende Mischung. Mária Celeng und Rachael Wilson harmonieren in Timbre und vokaler Herangehensweise großartig miteinander. Ihre tragfähigen, in Richtung Oper ausgebildeten Stimmen wissen sie genau zu dosieren und kammermusikalisch zu differenzieren.“
--- Juan Martin Koch, Hinreißende Mischung beim Musikverei, in: Mittelbayerische Zeitung, 16.03.2015

 

L'incoronazione di Poppea / Drusilla – Teatro alla Scala Milano
Dirigent: Rinaldo Alessandrini; Regie: Robert Wilson, Februar 2015

„eine Offenbarung die Sopranistin Maria Celeng, rollenadäquat naiv und leicht pikiert als Drusilla.“
--- Carlo Vitali, Tönend bewegt, in: Opernwelt, S. 4, März 2015

„Drusilla (Maria Celeng), soprano agile – forse la vocalità più in linea con la tradizione seicentesca – comunica con efficacia il suo amore per Ottone“
--- Livia Giuliano, «Sarà sempre più giusto il più potente», in: Cultweek, 03.02.2015

„Abbiamo apprezzato moltissimo anche la Drusilla di Maria Celeng, dotata di un piacevolissimo timbro e di una bella agilità.“
--- Elena Percivaldi, Scala / Il trionfo di Poppea (e di un Barocco algido), in: Il Quintorigo, 05.02.2015

„Molto buona la resa vocale della Drusilla di Maria Celeng“
--- William Fratti, Milano - Recensione opera L'incoronazione di Poppea di Claudio Monteverdi - Teatro La Scala di Milano, in: Liricamente, 16.02.2015

„Eccellente anche Maria Celeng, Drusilla, che brilla per la chiarezza celestiale della voce, che si spande per la sala a macchia, in un alone leggerissimo. Buona anche la dizione, che in queste partiture conta primariamente.“
--- Stefano de Ceglia, Notti Milanesi, L’incoronazione di Poppea, in: Ieri Oggi Domani, Opera!, 23.02.2015

„Drusilla era una perfezionabile Maria Celeng dalla vivace e spontanea freschezza amorosa.“
--- Gianfranco Previtali Rosti, Monteverdi di rara raffinatezza visiva, in: Italia Post, 20.02.2015

 

Auszeichnung ‚Klassik-AZ-Stern des Jahres‘ 2014 der Abendzeitung München

„Die Überraschung des Jahres war Mária Celeng. Die junge Ungarin bezauberte als Elementar-Ereignis in Martinus „Mirandolina“ im Cuvilliéstheater. Sie sang und spielte die resolute Wirtin eines Urlaubsresorts wunderbar expressiv und in den Liebesszenen lyrisch-zart. Es war hinreißend, wie sie in Christian Stückls bonbonbunter Inszenierung einem Swimmingpool entstieg und noch hinreißender, als ihr silbrig-schöner und klarer Sopran ertönte. Eine Sängerin mit dem Charisma zum Star!“
--- Kultur-Redaktion, AZ-Stern des Jahres, in: Abendzeitung, 27.12.2014, S. 19

 

Così fan tutte / Fiordiligi – NP Hungarian State Opera in Budapest
Dirigent: Péter Halász; Inszenierung: Jiří Menzel, Oktober 2014

„Celeng Mária
Az est igazi sztárja Celeng Mária. Csakis ő tehet róla, hogy az előadás végül mégis maradandó nyomot hagy bennem. Játéka színház a színházban, ami egyenes következménye vokális tudásának. Hangi tudatossága, technikai biztonsága és a szereppel való mély azonosulása egyedül belőle farag hús-vér személyiséget, a többiek csak papundekli figurák mellette.
Már első áriája (Come scoglio…) olyan szuggesztív erejű, hogy alig hiszem el, ezért a hangért nem kellett Bécsig elmenni. A második felvonás nagy, egyszemélyes jelenetében Celeng Mária alig tíz percben a New York-i Metropolitanné varázsolja a mi kis budapesti operaházunkat. Vagy a milánói Scalává?
A Per pietà, ben mio kezdetű rondó első hangjától az utolsóig sokkoló.“
--- Kling József, Jiří Menzel tényleg nem gondol semmit, in: Figaro, Origo Kúltura, 11.10.2014

[Mária Celeng
Der eigentliche Star des Abends ist Mária Celeng. Nur sie schafft es, dass die Aufführung schließlich doch eine bleibende Spur hinterlässt. Theaterstück des Theaters, die eine direkte Folge der stimmlichen Fähigkeiten ist. Mit Stimmbewusstsein, technischer Sicherheit und einer tiefen Identifikation mit der Rolle schnitzt sie eine Fleisch-und-Blut-Persönlichkeit - daneben wirken die Anderen nur wie Pappfiguren.
Ihre erste Arie (Come Scoglio ...) hat eine derart suggestive Kraft, sodass man nicht glauben kann, dass ihr Ruf noch nicht bis nach Wien durchgedrungen ist. Der zweite Akt ist eine große Einzelszene von Mária Celeng, die unser kleines Opernhaus in Budapest für zehn Minuten in die Metropolitan Opera New York verwandelt. Oder die Mailänder Scala?
Das Rondo Per pietà, ben mio ist vom ersten bis zum letzten Ton ergreifend.]

 

Festspielpreis der Münchner Opernfestspiele 2014

„Die traditionell von der Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele vergebenen Festspielpreise gehen in diesem Jahr an zwei Preisträger. […] Opernstudio-Mitglied Mária Celeng für ihren Auftritt als Mirjam in Zeisls Hiob.“
--- Verdis "La forza del destino" beendet die Münchner Opernfestspiele, in: klassik heute, 01.08.2014

 

Zeisls Hiob / Mirjam  - UA Münchner Opernfestspiele 2014; Bayerische Statsoper, Reithalle
Dirigent: Daniel Grossmann; Regie: Miron Hakenbeck, Juli 2014

„Tochter Mirjam (sehr virtuos und sexy: die junge Sopranistin Mária Celeng)“
--- Klaus Kalchschmid, Unerlöstes Fragment, in: Die deutsche Bühne, 19.07.2014

„Jonas‘ Schwester Mirjam wurde interpretiert von der großartigen Mária Celeng, von der noch zu hören sein wird.“
--- Anna Schürmer, Endlich vollendet, in: Münchner Merkur, 22.07.2014

 

Saisonabschluss-Konzert - Opernstudio der Bayerischen Staatsoper München
Klavier: Naomi Schmidt, Juli 2014

„Großen Beifall ersang sich die Ungarin Mária Celeng mit ihrer Lucia-Arie, ein beinahe dramatischer Koloratursopran.“
--- D. Zweipfennig, München / OPERNSTUDIO-Saisonabschluss-Konzert der Bayerischen Staatsoper, in: Der Neue Merker,15.07.2014

 

Mirandolina / Mirandolina – NP Bayerische Staatsoper, Cuvilliés-Theater München
Musikalische Leitung Alexander Prior; Inszenierung Christian Stückl, April/Mai 2014

„Bei Bohuslav Martinus Oper "Mirandolina" kommen im Cuvilliéstheater zwei Richtige zusammen: Eine hinreissende Rolle frei nach einer Komödie von Carlo Goldoni und die wunderbare Sängerin Maria Celeng. Die junge Ungarin ist das Elementar-Ereignis der Aufführung mit Mitgliedern des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper. Am liebsten würde man von ihrer silbrig klaren Stimme gleich Puccinis "Il mio babbino caro" als Zugabe hören. Einer Neuentdeckung dürfen wir uns - leider! - nicht rühmen: Mária Celeng war schon 2012 das phänomenale, auch von dieser Zeitung hochgelobte "Schlaue Füchslein" einer Produktion der Theaterakademie im Prinzregententheater. Und im vergangenen Sommer sang dieses Ausnahme-Talent bei den Salzburger Festspielen den Tebaldo in Verdis "Don Carlos".“
--- Robert Braunmüller, Bohuslav Martinus "Mirandolina" in der AZ-Kritik, in: Abendzeitung München, 05.05.2014

„Mária Celeng spielt und singt die resolute Wirtin wunderbar expressiv und beherrscht auch zarte, lyrische Töne.“
--- Jörn Florian Fuchs, Alles so schön bunt hier!, in: Deutschlandfunk, Kultur heute, 01.05.2014

„Mária Celeng als Mirandolina darf ihr Diven-Bewusstsein selbstironisch ausstellen und dazu mit den erstaunlichen Möglichkeiten ihres dunkel timbrierten Soprans spielen.“
--- Münchner Merkur, 02.05.2014

„Angeführt wurde das Ensemble von der jungen Mária Celeng, die für die Mirandolina einen tiefgründigen, perfekt sitzenden und großes Ausdruckspotential aufweisenden Sopran bester italienischer Schulung mitbrachte. Dies und ihr ausgelassenes, fetziges Spiel fügten sich zu einem glaubhaften Rollenportrait zusammen.“
--- Ludwig Steinbach, Ein Rasseweib in exotischen Gefilden, Der Opernfreund, 01.05.2014

„Les chanteurs et les chanteuses de l'Opernstudio ont mis avec enthousiasme tous leurs talents au service de  l'oeuvre. Mária Celeng porte avec un art de la scène consommé le rôle-titre, avec une capacité d'expressivité rare, elle incarne le rôle et occupe la scène avec une voix qui porte l'émotion et sait toucher, mais qui sait aussi dominer et devenir impérative.“
--- Luc Roger, Mirandolina au Cuvilliés: un florilège de jeunes talents, in: Munich and Co Blogspot, 02.05.2014

 

Don Carlo / Tebaldo - Salzbuger Festspiele 2013
Wiener Philharmoniker; Dirigent: Antonio Pappano; Regie: Peter Stein, August 2013

„und wie so oft in diesem Sommer in Salzburg sind die Nebenrollen erstklassig besetzt: Benjamin Bernheim als Graf Lerma, Maria Celeng als Tebaldo und Sen Guo als Stimme vom Himmel lassen aufhorchen.“
--- Ernst Naredi-Rainer, Erstklassig dirigierte, große Sängeroper, in: Kleine Zeitung, 14.08.2013

„Maria Celeng gestaltete einen feinen Tebaldo“
--- Michael Wruss, Salzburgs oft blasser Don Carlo, in: OÖN nachrichten.at, 16.08.2013

„ la production salzbourgeoise adjoint une distribution féminine d'aussi grande qualité : […] Plus conventionnelle et plus discrète, l'interprétation de Maria Celeng dans le rôle du page Tebaldo ne manque cependant pas de fraîcheur.“
--- Claude Jottrand, Le triomphe de Pappano, in: ForumOpera.com, 22.08.2013

„Maria Celeng est un Tebaldo exquis“
--- Erna Metdepenninghen, Salzburger Festspiele 2013, in: Crescendo Magazine, 24.08.2013

„There were also admirable contributions from Maria Celeng as Tebaldo“
--- Rupert Christiansen, Don Carlo, Salzburg Festival, review, in: The Telegraph, 14.08.2013

„Kleinere Rollen sind mit Robert Lloyd (Mönch), Maria Celeng (Page), Sen Guo (Stimme vom Himmel) etc. bestens besetzt, die flandrischen Gesandten sogar aus dem YSP.“
--- Ernst P. Strobl, Nachtkritik "Don Carlo": In Stein gehauene Sängerelite, in: Salzburger Nachrichten, 14.08.2013

„Excelentes el coro de la Opera del Estado de Viena y dos comprimarios a tener en cuenta, María Celeng (Tebaldo) y Benjamin Bernheim (Conde de Lerma y Heraldo).“
--- Agustín Blanco Bazán, Treinta y ocho años después ..., in: Mundoclasico.com, 04.09.2013

 

»Young Singers Project«, Salzburger Festspiele, 2012

„die mit einem silbrig-feinen Koloratursopran begabte Ungarin Maria Celeng erzielt beim zweiten der anspruchsvollen Brentano-Lieder op.68 von Richard Strauss unter Hampsons Anleitung einen Durchbruch in ungeahnte Sphären. […] erinnert schließlich mehr als nur entfernt an den Koloraturenglanz der jungen Gruberova.“
--- Christian Wildhagen, Der Sieg über das eigene Ich, in: FAZ, 08.08.2012

„Maria Celeng zeigte (als Figaro-Susanna) eine große Palette an Stimmfarben“
--- Ljubiša Tošić, Aus dem vokalen Trainingslager. Abschlusskonzert des "Young Singers Project", in: Der Standard, 21.08.2012

„Die quirlige ungarisch-slowakische Maria Celeng bündelte ihr forsches Temperament und sang innig-anrührend die Rosenarie aus „Le Nozze die Figaro“.“
--- Elisabeth Aumüller, Ein Stelldichein der Stars von morgen, Festspiele / YSP / Abschlusskonzert, in: DrehPunktKultur, 20.08.2012

„Maria Celeng (24), slowakische Sopranistin, Preisträgerin des Wettbewerbs „Neue Stimmen“, eine Sängerin die das Publikum zu Verzaubern weiß“
--- MSG-Redaktion, Salzburger Festspiele 2012: Erstmals fünf junge deutschsprachige Mozart-Tenöre beim Young Singers Project, in: MSG – The Message Magazin, 06.07.2012

 

Das schlaue Füchslein / Füchslein Schlaukopf – Prinzregententheater München, Juni 2012

„Die eigentliche sängerische Sensation war jedoch das Debüt der slowakischen Studentin Maria Celeng als Füchsin Schlaukopf …Überzeugend ihre musikalische Interpretation, kraftvoll ihr Sopran, hinreißend das Spiel.«
--- Wunderliches im Wald, in: Donaukurier, 21.06.2012.

„Gesungen wird hervorragend. Die Profis sind von den Noch-nicht-Profis nahezu nicht zu unterscheiden. Das Füchslein Schlaufuchs (Maria Celeng) und sein Liebhaber (Soomin Yu) können sich überall hören lassen.“
--- Beate Kayser, Verirrt im Klassenzimmer, in: Merkur Online, 21.06.2012

„Dass an der Hochschule für Musik und Theater München und der Bayerischen Theaterakademie August Everding beachtliche Stimmen herangezogen werden, wurde vor allem bei dem Füchslein Schlaukopf von Maria Celeng deutlich, die trotz ihres jugendlichen Alters bereits jetzt über einen fast in allen Lagen gut durchgebildeten, warmen und sauber ansprechenden Sopran verfügt, den sie differenziert und gefühlvoll einzusetzen wusste.“
--- Ludwig Steinbach, Freiheit und Zivilisation, in: Der Opernfreund, 25.06.2012

 

Didone Abbandonata / Araspe – Opéra Royal de Versailles
Musikalische Leitung: Michael Hofstetter; Hofkapelle München, März 2012

„les sopranos Magdalena Hinterdobler et Maria Celeng débordent de virtuosité et d’intensité dramatique. Pour renaître, Hasse a-t-il vraiment besoin de contre-ténors ? La question mérite d’être posée.“
--- 12/03 : Hasse à Versailles, le retour, in: Forum Opéra, 12.03.2012

 

Didone Abbandonata / Araspe – Prinzregententheater München
Musikalische Leitung: Michael Hofstetter; Hofkapelle München; Regie: Balázs Kovalik, Mai 2011

„… während die Kastratenrolle des verliebten Araspe zu Selene von einer überragend gut singenden und darstellerisch einwandfreien Sopranistin Maria Celeng besetzt war.“
--- "Didone Abbandonata" - 30. Mai 2011, in: Mittelloge.de, 30.05.2011

„Bleibt Maria Celeng, die als Araspe, dem Vertrauten des Iarba, mittels Stimme und Auftreten faszinierend einen ganz jungen, androgynen Charakter formt, der erst seinen Platz in der Welt suchen muss.“                                   
--- Klaus Kalchschmid, Wiederentdeckung eines Meisterwerks, in: KlassikInfo.de, 21.05.2011

„Die slowakische Sopranistin Maria Celeng als sein Vertrauter Araspe agierte in ihrer ledernen Motorradkluft wie eine Rockerbraut, wodurch ihre Liebesschwüre an Didones Schwester Selene ein wenig irritierend wirkten. Ihre gesangliche Leistung (einmal musste sie sogar mit dem Kopf nach unten hängend singen!) fordert Anerkennung.“
---in: Der Neue Merker, 2011  

 „Die Sängerinnen und Sänger – allen voran der Countertenor Valer Barna-Sabadus in der Rolle des Iarba und Maria Celeng als Vertraute Araspe – meistern die Partitur bravourös.“  
--- Sabine Busch-Frank, Königliches Luftschloss, in: Donaukurier.de, 29.05.2011

„Maria Celeng, die mit der Flöte um die Wette das Vöglein zwitschern ließ, heimste als sogar kopfüber singende Rocker-Braut Araspe Sympathien ein.“
--- Gabriele Luster, Premierenkritik: Ein bisschen Liebe, in: Merkur München, 22.05.2011

 

Haydn: Nelson-Messe D-Dur – Palace of Arts, Béla Bartók National Concert Hall, Budapest
Hungarian National Philharmony; Musikalische Leitung: Zoltán Kocsis, Dezember 2010

 „There is Maria Celeng, and it is hard not to notice her, not just because the sopran solo has an important role in the Nelson-mass, but because she is shining. She is young and talented. Enters into the music, and she dares to be there on the podium so, as we would like to sit in the audience. She is not interested in all sorts of considerations, sound ratios. Perhaps it is easier to sing than just listening, but it is easier  with her than without her.  So, attention: a great talent starts on the track.”
---in: Népszabadság - hungarian daily newspaper, 2010

 

The Fairy Queen – Palace of Arts - 'Béla Bartók' National Concert Hall, Budapest
Musikalische Leitung: György Vashegyi; Orfeo Orchestra, 2009

„Kiemelkedőnek bizonyult azonban a mindössze húszesztendős Celeng Mária magabiztos színpadi mozgása, hajlékony hangja is.“   
[The only twenty years old Maria Celeng with her flexible voice and confident stage presence was outstanding.]                                                               
--- Kusz Veronika, A tündérkirálynő a Művészetek Palotájában, in: Muzsika, April 2009

Kontakt:
Elene Tschaidse
Email
Tel. +49 - 172 - 811 18 91
© Tamás Pregun
© Tamás Pregun