Ante JERKUNICA
deutsch english reviews photos audio
 

Chowanschtschina / Fürst Iwan Chowanski (konzertant) - BBC Proms 2017, Royal Albert Hall London
Dirigent: Semyon Bychkov; BBC Symphony Orchestra, August 2017

„young Croatian bass Ante Jerkunica was quite the revelation as Ivan Khovansky, smooth-toned and charismatic.“
--- Mark Pullinger, Prom 29: Twilight of the Old Believers as Semyon Bychkov leads a majestic Khovanshchina, in: bachtrack, 07.08.2017

„Jerkunica presented us with a formidable portrait of a man whose innate arrogance takes on qualities of existential defiance as his world collapses round him.“
--- Tim Ashley, Khovanshchina review – Bychkov's Mussorgsky is magisterial, measured and relentless, in: The Guardian, 07.08.2017

„Really impressed @bbcproms tonight by Ante Jerkunica as Ivan Khovansky. Haven't heard him before. Wonderful singer.“
--- Tim Ashley aka @Tim Ash Ash (Guardian and Gramophone critic) via Twitter, 06.08.2016

„The political menace of the Streltsy was strongly embodied by the singing and dramatic portrayal of Croatian bass Ante Jerkunica as their leader Ivan Khovansky“
--- Mark Ronan, Khovanshchina, BBC Prom 29, Royal Albert Hall, RAH, August 2017, in: Theatre Reviews markronan.com, 07.08.2017

„Chief of the boyar “Streltsy” (musketeers) is Prince Ivan Khovansky, sung here by the formidable Croatian bass Ante Jerkunica.“
--- Clare Colvin, Classical review: Prom 29 - Mussorgsky’s Khovanschina, in: Express, 13.08.2017

 

Boris Godunow / Pimen - NP Deutsche Oper Berlin
Musikalische Leitung: Kirill Karabits; Inszenierung: Richard Jones, Juni/Juli 2017

„Sodann Ante Jerkunika mit überragender Stimm- und Gestaltungskraft in der Partie des Pimen: „der gebürtige Kroate ist derzeit einer der gefragtesten Bässe auf internationalen Bühnen“ – wirklich kein Wunder! –“
--- Uwe Schwentzig, Die Kybernetik der Macht, in KulturaExtra, 18.06.2017

„Ante Jerkunica singt den Mönch Pimen, der mit seinen Erzählungen der Wundertaten von Dimitrijs Leiche den Wahnsinnstod des Zaren beschleunigt; dem ausgemergelten Körper des Mönchs entschlüpfen verblüffende stimmliche Kraft und zornige Vitalität.“
--- Udo Badelt, Wolgaland ist abgebrannt, in: Der Tagesspiegel, 18.06.2017

„Der Kroate Ante Jerkunica begeisterte als Mönch Pimen“
--- Peter Jungblut, Ohne Tiefgang, aber schön anzusehen, in: BR Klassik, 19.06.2017

„Die Partie des Pimen wird mit zugleich machtvoller und weich timbrierter Stimme von Ante Jerkunica gesungen, einem Juwel in den Ensemblereihen der Deutschen Oper.“
--- Matthias Nöther, Russische Machtspiele, in: Berliner Morgenpost, 19.06.2017

„der klangschön singende Ante Jerkunica als Pimen“
--- Peter P. Pachl, Bedingter Sieg für Mussorgskij – „Ur-Boris“ an der Deutschen Oper Berlin, in: nmz, 18.06.2017

„Herausragend fand ich Ante Jerkunica als Pimen, den alten Mönch.“
--- Holger Jacobs, Boris Godunow an der Deutschen Oper Berlin, in: kultur24.berlin, 18.06.2017

„Per saldo tragen zwei höchst beeindruckende Bässe das Geschehen: Ain Anger als Gast in der Titelpartie (Berliner Rollendebüt) und Ante Jerkunica als Mönch und Chronist Pimen. Jerkunica kommt zuerst ausführlich an die Reihe. Kraftvoll und ausdrucksstark präsentiert er dem jungen Mönch Grigorij Otrepjew die Geschichte der Zaren. […] Sie alle erhalten eher kurzen, aber kräftigen Beifall, Ante Jerkunica und Ain Anger jedoch die verdienten Ovationen.“
--- Berlin/ Deutsche Oper: „Boris Godunow“ von Modest P. Mussorgskij, Premiere, 17.06.2017., in: Der Neue Merker, 18.06.2017

„Anger ist der einzige Gast, alle anderen Sänger gehören zum Ensemble. Darauf kann die Deutsche Oper sich an diesem Abend schon was einbilden. Nicht etwa weil Anger schwach wäre, sondern weil Ante Jerkunica so stark ist, fegt der greise Mönch Pimen den Zaren locker von der Bühne. Bei solch melodischer Prophetenwucht kann jeder Unheilige einpacken.“
--- Albrecht Selge, Basskreiselnd: Mussorgskys „Boris Godunow“ an der Deutschen Oper, in: hundert11.wordpress, 18.06.2017

 

Die Zauberflöte / Sarastro – NP Seattle Opera
Dirigent: Julia Jones; Inszenierung: Chris Alexander, Mai 2017
 
„At the other end of the sonic spectrum, the resonant, resounding bass Ante Jerkunica made Sarastro’s arias among the production’s high points.“
--- Melinda Bargreen, Review: Seattle Opera’s ‘Magic Flute’ is a delight for the eyes and the ears, in: The Seattle Times, 08.05.2017
 
„Ante Jerkunica made a notable debut as Sarastro. It is rare to hear such uniformity in range of this role. Jerkunica reached into the depths for the character’s iconic low notes without sounding forced or woolly, but there also was true beauty in every phrase he sang throughout the range.“
--- Erica Miner, Seattle Opera's Magic Flute as enchanting as ever, in: bachtrack, 08.05.2017
 
„Ante Jerkunica has a beautiful bass voice and his music booms through the auditorium to great effect. Not only does he deftly command a group of spiritual followers but he is able to guide the three questers, Pamino, Tamina and Papageno out of the dark woods of hate into the fields of love and friendship.“
--- Lucienne Aggarwal, Review-The fun and fantasy of The Magic Flute, in: Drama in the Hood, 08.05.2017
 
„Los aficionados españoles pudieron disfrutar de las oscuridades de la voz de Ante Jerkunica en su Sparafucile en el Liceu de Barcelona. En Seattle, el croata firmó un Sarastro de peso, algo dubitativo la noche del estreno. El pasado domingo, una vez los nervios del estreno se hubieron temperado, el artista regaló una sobresaliente aria ‚In diesen heil’gen Hallen‘, manejando su voz con inteligencia, precisión y economía.“
--- Carlos Javier López, La Flauta Mágica de Mozart cierra una gran temporada de la Seattle Opera, in: Opera World, 12.05.2017
 
„Croatian bass Ante Jerkunica, who soon sings at Deutsche Oper Berlin (where he is a resident artist), Teatro Colön, and the BBC Proms, is the real thing. While the conductor seemed to challenge Jerkunica to sing his big arias rapidly and still maintain profundity, he largely succeeded despite that gloss. Possessing an unusually strong bottom register and an equally beautiful top, Jerkunica had no trouble descending at the end of “In diesen heil’gen Hallen”.“
--- Jason Victor Serinus, Magic Flute Zips, But Also Overruns Spirit Of Mozart, in: Classical Voice North Amercia, 10.05.2017

 

Die Zauberflöte / Sarastro – WA Vlaanderen Opera Antwerpen und Gent
Musikalische Leitung: Jan Schweiger; Inszenierung: David Hermann, Dez 2016/Jan 2017

„Ante Jerkunica se montre, une fois de plus, excellent en Sarastro : voix puissante, timbre magnétique, phrasé parfait.“
--- Sébastien Foucart, Une Flûte pour adultes, in: ConcertoNet, 17.01.2017

„le Sarastro plein de noblesse et d’aisance de la basse croate Ante Jerkunica“
--- Emmanuel Andrieu, Une Flûte enchantée (plus que) « trash » à l'Opéra de Flandre, in: Opera Online, 16.01.2017

„Het grootste applaus ging trouwens naar Sarastro, de Kroatische bas Ante Jerkunica die net als in 2012 deze rol speelde, ook al moest die met een lange onderbroek in bad op de scène, wat – terecht – voor de nodige hilariteit zorgde.“
--- Bert Hertogs, Recencie Die Zauberflote, in: Concertnews.be, 31.12.2016

„Immense basse, Ante Jerkunica quitte Wagner pour Mozart avec un bel avantage: le Croate habite Sarastro d’un chant doux et franc qui nous le rend tout de suite attachant.“
--- Hervé König, Chroniques. Die Zauberflöte | La flûte enchantée. Singspiel de Wolfgang Amadeus Mozart, in: Anaclase, 15.01.2017

 

Les Huguenots / Marcel – NP Deutsche Oper Berlin
Dirigent: Michele Mariotti; Inszenierung: David Alden, Nov 2016 – Febr 2017

„Zu den großen Höhepunkten des Abends gehören sicherlich die Arien des hervorragenden Basses Ante Jerkunica, der die abgründige Rolle des Marcel mit Bravour verkörpert.“
--- Corina Kolbe, Liebe überwindet Religionshass: Meyerbeers "Hugenotten" an Deutscher Oper Berlin, in: Musik Heute, 14.11.2016

„Marcel, ein religiöser Eiferer auf Seiten der Hugenotten, welchem Ante Jerkunica seine imposante Bassstimme lieh. Eindringlich sein Spottlied im ersten Akt, sein Gebet im dritten und berührend gestaltet die Vermählungsszene als schwer Verwundeter im letzten Akt.“
---Kaspar Sannemann, Berlin, Deutsche Oper: Les Huguenots, 13.11.2016, in: oper-aktuell, 13.11.2016

„But my favourite of all is Marcel's show-stealing “Piff Paff” aria, where the elderly Protestant retainer, at a banquet in polite Catholic company, is taunted into singing and duly produces a violent anti-Catholic misogynist rant: the towering figure of Ante Jerkunica, clad in black, bible and carbine in hand, took charge of the stage and delivered a superb piece of bass singing.“
--- David Karlin, Grand opéra, grand singing: Les Huguenots at Deutsche Oper, in: bachtrack, 14.11.2016

„Diener Marcel (stimmgewaltig: Ante Jerkunica)“
--- dpa-Nachricht: Meyerbeers «Hugenotten» in Berlin gefeiert, in: Bild, 14.11.2016

„Bassist Ante Jerkunica (Marcel) hinterlässt den nachhaltigsten Eindruck - stimmlich sowie mimisch. Er ist zwar "nur" als ein Diener seines Herrn besetzt, aber die Rolle wird durch ihn gewissermaßen aufgeadelt.“
--- Andre Sokolowski, "Piff, paff, puff"/ Die Hugenotten an der Deutschen Oper Berlin, in: Kultura-Extra / der Freitag, 14.11.2016

„Dafür übertrifft Ante Jerkunica, der seit Jahren zum festen Ensemble der Deutschen Oper gehört, sich selbst so sehr, dass man ihn kaum wiedererkennt – nicht nur, weil er sich die Haare geschnitten hat. Er war noch nie schlecht, aber jetzt ist er einfach unglaublich. Sein Bass bleibt selbst in den absurden Tiefen, die ihm Meyerbeer zumutet, kräftig und und so klangvoll wie in den Höhen, die er ebenfalls mühelos erreicht. Er spielt einen treuherzigen, aber dumm gläubigen und mordlustigen Hugenotten so überzeugend, dass man am Ende mit dieser eigentlich besonders abstoßend grotesken Figur sogar ein wenig Mitleid empfindet.“
--- Niklau Hablützl, Christen unter sich, in: taz, 14.11.2016

„dem fulminanten Marcel von Ante Jerkunica“
--- Dieter David Scholz, Von Instrumentalisierung bis zu offener Feindschaft, in: Deutschlandfunk, Musikjournal, 14.11.2016

„Umgehauen hat Ante Jerkunica, der schon lange am Haus ist, und dessen bis in die Tiefe wandlungsfähigem Bass eigentlich ganz Berlin zu Füßen liegen müsste. Er singt Raouls alten Diener Marcel. Zu Beginn ist das ein fundamentalistischer Prediger gegen alles Schöne, später durchziehen ihn Angst und Sorge, am Ende, wird er zum Tröster.“
--- Harald Asam, 'Die Hugenotten' in der Deutschen Oper, in: INFOradio RBB, Sendung Kultur, 14.11.2016

„Ante Jerkunica gibt dieser Rolle furchterregende Präsenz.“
--- Clemens Haustein, Opern-Kritik „Die Hugenotten“-Premiere an der Deutschen Oper, in: Berliner Zeitung, 14.11.2016

„Sängerisch ist es ein Fest der Stimmen, allen voran die des Basses von Ante Jerkunica als Raouls Diener Marcel. Es laufen einem kalte Schauer den Rücken hinab, wenn er den Luther-Choral anstimmt.“
--- Jürgen Liebing, Giacomo Meyerbeers "Hugenotten": Sängerisch ein Fest, in: Märkische Oderzeitung, 14.11.2016

„Di forte impatto la prova di Ante Jerkunica, un Marcel dai toni imperiosi“
--- Stefano Nardelli, Il ritorno dell’opera kolossal, in: Giornale della musica, 13.11.2016

„Ante Jerkunica est Marcel, le serviteur et ami de Raoul. Il apporte beaucoup de profondeur et d’humanité à ce personnage sombre et fruste et se montre particulièrement émouvant dans la prière de l’acte III.“
--- Nicolas Chaplain, Les Huguenots à Berlin : un fatras inutile sauvé par les chanteurs, in: Toute La Culture, 15.11.2016

„Den größten Eindruck des Abends macht (nicht nur auf mich) Ante Jerkunica als Raouls alter Diener Marcel. Zuerst wettert er mit Donnergewalt gegen die verdorbenen Katholiken, möchte sie ebenfalls ermorden und – noch schlimmer – ihnen auch Gottes Gnade entziehen. Sein kräftiger Bass gurgelt hinunter in die Tiefe und ist selbst dort noch voller Klang.
Der zornige Prediger wächst jedoch mehr und mehr in die Rolle des Beschützers hinein und agiert sogar – den Tod aller vor Augen – zuletzt als Priester, der das junge Paar traut.“
--- Ursula Wiegand, Berlin/ Deutsche Oper: „Die Hugenotten“ von Giacomo Meyerbeer,  Große Oper und ganz aktuell, Premiere, 13.11.2016, in: Der Neue Merker, 13.11.2016

„Für den bramarbasierenden Haudegen Marcel, der im Konflikt der christlichen Religionen irritierend oft das Wort „Israel“ in den Raum wirft, vom Regisseur als eine Art Mephisto gedeutet, muss Ante Jerkunica gesanglich satte Basstöne mit rezitativischer Baritonlage mischen. Am Ende lange ausgedehnter Applaus mit Standing Ovations für den Dirigenten und seine „sieben Weltklassesänger“ (Marlotti).“
--- Peter P. Pachl, Neuinszenierung von Meyerbeers „Les Huguenots“ an der Deutschen Oper Berlin, in: nmz, 15.11.2016

„Ihm  [Juan Diego Flórez] zur Seite steht ein ausgezeichnetes Solistenensemble. Ante Jerkunica wird als Marcel mit herrlich dunklem Bass-Timbre zum religiös fundamentalistischen Gegenpol der Lebensfreude Raouls.“
--- Josef Schmitt, Flórez als bravouröser Hugenotte, in: Die Presse, 17.11.2016

„Hervorragend besetzt waren die tiefen Partien, angeführt von Ante Jerkunica als Raouls Diener Marcel, der die Aufführung mit autoritärem, raumgreifendem Bass prägte, den Choral „Ein feste Burg“ machtvoll intonierte und das Chanson huguenotte „Piff-Paff“ effektvoll zur Schau trug.“
--- Bernd Hoppe, Meyerbeer-Hausse, in: Opera Lounge, 15.11.2016

„Unübertroffen zudem Ante Jerkunica als Raouls Kurwenal-gleicher Gefährte Marcel, dessen markanter und in der empathischen Emphase balsamischer Bass heutzutage seinesgleichen auf den Opernbühnen der Welt sucht.“
--- Achim Dobrowski, Niedergang einer Gesellschaft, in: Opernnetz, 17.11.2016

„Di grande impatto scenico il croato Ante Jerkunica, il servo Marcel, molto raffinato nel corale luterano “Ein feste Burg”. Questo ruolo sembra fatto su misura per lui.“
--- Carla Andrea Fundarotto, Die Hugenotten e i 'nuovi cattolici' di Alden al Deutsche Oper di Berlino, in: blasting news, 22.11.2016

„Ante Jerkunica as pious and faithful Marcel is formidable, with a bass that has depth, flexibility and huge communicative power.“
--- Shirley Apthorp, Les Huguenots, Deutsche Oper Berlin: singing with assurance and intensity, in: Financial Times, 18.11.2016

„la basse croate Ante Jerkunica apporte à Marcel des moyens imposants et une juste vocalité, avec des notes graves d’outre-tombe et un français plus que correct.“
--- Emmanuel Andrieu, Compte-rendu, opéra. Berlin, Deutsche Oper, le 17 novembre 2016. Meyerbeer : Les Huguenots. Juan Diego Florez, Patrizia Ciofi…Michele Mariotti, direction., in : Classiquenews.com, 22.11.2016

„Für die Hugenotten braucht man sieben Spitzensänger, über die die Deutsche Oper verfügt. Neben den Genannten ist das ganz besonders der kroatische Bass Ante Jerkunica in der Rolle des Dieners Marcel. Mit einer stimmlichen Eleganz und sonor strömenden Tiefe à la Siepi gestaltet Jerkunica seine Rolle eines fanatisierten Protestanten“
--- Dr. Ingobert Waltenberger, Berlin/ Deutsche Oper: Die HUgenotten – Juan Diego Florez in einer neuen Glanzrolle, in: Der Neue Merker, 20.11.2016

„Ante Jerkunica lässt mit seinem voluminösen Bass die Wände wackeln, dieser blutrünstige Frömmling klingt wie direkt aus den tiefsten Feuern der Hölle heraufgestiegen. Ein Unstern, dennoch der heimliche Star des Abends. Seine Figur wird sich im Lauf des Abends überraschend und anrührend öffnen.“
--- Albrecht Selge, 23.11.2016 – Stilbruchreich: Meyerbeers „Hugenotten“ an der Deutschen Oper, in: hundert11 – Konzertgänger in Berlin, 24.11.2016

„Immense bellowing bass Ante Jerkunica preceded Ciofi in a compelling portrayal of anti-Catholic sentiment in the ricocheting "Piff Paff" aria as Raoul's servant and Huguenot soldier, the loose gun Marcel. In every appearance Jerkunica loomed high as a rough diamond while not only belting out brilliant strength but capturing the quiet, doleful and fine-edged voice of the inner soul.“
--- Splendidly sung, astutely referenced and never dull: Meyerbeer's Les Huguenots at Deutsche Oper Berlin, in: Operachaser, 18.11.2016

„Jednoznačnou hviezdou večera bol po speváckej aj hereckej stránke Ante Jerkunica ako Raoulov starý sluha Marcel. Sonórnym basom s dokonale rezonujúcimi hĺbkami presne vyvážil pomer oddaného ochrancu svojho mladého pána i zúrivo zarytého, až fanatického protestanta.“
--- Vladimíra Kmečová, Renesancia Meyerbeera v Deutsche Oper Berlin, in: Opera Slovakia, 23.11.2016

„Ante Jerkunica als Marcel, der seinen tiefen Bass unermüdlich in den Dienst der heiligen Handlungssache stellt. „Ungestrichen“ wie nun hier in Berlin ist es die längste Partie und die Schlüsselfigur der ganzen Oper.“
--- Michael Lehnert, Berlin „Les Huguenots“ 13. November Deutsche Oper, in: das Opernglas, S. 7/8, 12/2016

 

La Juive / Cardinal Jean-Francois de Brogni  - Bayerische Staatsoper München
Musikalische Leitung: Bertrand de Billy; Inszenierung: Claixto Bieito, Oktober 2016

„Ante Jerkunica als Kardinal Brogni trotzt aller Bühnendunkelheit, indem er – welch Ironie – mit rabenschwarzem, autoritärem Bass auftrumpft. Fantastisch!“
--- La Juive / München (30.10.2016), in: Opernschnipsel, 01.11.2016

 

Parsifal / Titurel - Teatro Real in Madrid (Koproduktion Oper Zürich, Gran Teatre del Liceu Barcelona)
Musikalische Leitung: Semyon Bychkov; Inszenierung: Claus Guth, April 2016

„Pour incarner les six grands personnages de l’ouvrage, hors Dieu, le Teatro Real de Madrid a réuni une distribution wagnérienne éprouvée, puisque tous, hormis Ante Jerkunica, sont passés à plusieurs reprises par le Festival de Bayreuth.
Justement, la basse croate est le véritable mystère de la soirée. Car il y a quelque chose d’incompréhensible à entendre ce formidable chanteur, ténébreux mais également franc de timbre, animé par une inspiration humaine entière et un brillant dans le regard qui humanisent ses volumineuses intonations, et regretter qu’il ne soit pas plus présent sur les grandes scènes internationales.
C’est d’autant plus flagrant que Claus Guth lui donne un rôle au départ très affaibli, mais qui révèle une véritable force de la nature buvant le sang de la vie, et méritant un splendide cercueil laqué, lors de son passage vers l’autre monde.“
--- Parsifal (Vogt-Kampe-Selig-Roth-Guth-Bychkov) Madrid, in : Formalhaut, 26.04.2016

„Ante Jerkunica un ideal cavernoso Titurel“
--- Gonzalo Alonso, Guth construye el monstruo, in: La Razón, 04.04.2016

„estupendo el Titurel de Jerkunica“
--- Mariano Hortal, Parsifal de Richard Wagner en el Teatro Real: épica mística, in: Opera World, 25.04.2016

„Excelente Titurel, en voz de Jerkunica“
--- Ilia Galán, El Wagner más místico, in: Diario de Ávila, 11.04.2016

„Se il Titurel di Ante Jerkunica è perfetto (un basso profondo dall’emissione nitida e solida)“
--- Michele Curnis, Madrid, Teatro Real: “Parsifal”, in: GBOpera, 24.04.2016

 

Das Liebesverbot / Brighella – NP Teatro Real Madrid
Musikalische Leitung: Ivor Bolton; Inszenierung: Kasper Holten, Februar / März 2016

„Brighella, chef de police peu scrupuleux, auquel la basse Ante Jerkunica prête ses talents bouffons et ses graves confortables.“
--- Emmanuel Dupuy, La Défense d'aimer de Wagner : résurrection en demi-teinte au Teatro Real de Madrid, in : Díapason, 22.02.2016

 

Demon / Fürst Gudal (konzertant) - La Monnaie
Symphonieorchester des La Monnaie; musikalische Leitung: Mikhail Tatarnikov, Januar 2016

„Ante Jerkunica, qui chante le Prince Gutal, père de la belle Tamara, est probablement la plus belle voix de la distribution. Ampleur, justesse impeccable, de la prestance, le chanteur croate incarne magnifiquement ce rôle de père noble qui lui sied comme un gant.“
--- Claude Jottrand, Démon - Bruxelles (Bozar), in: Forum Opera, 24.01.2016

„The vocal part of Tamara’s old broken-hearted father Prince Gudal might have been written specially for the experessive and flexible bass of Ante Jerkunica.“
--- Olga de Kort, Melodical treasures and romantic pathos of Rubinstein's The Demon, in: bachtrack, 28.01.2016

 

La Favorite / Balthazar (konzertante Aufführung) – Deutsche Oper Berlin
Orchester der Deutschen Oper Berlin; Musikalische Leitung: Pietro Rizzo, Dezember 2015

„Ante Jerkunica singt mit großartigem lebenssattem Bass einen doppelgesichtigen Prior, der sich erst gütig gegen seinen Novizen zeigt, um später die Fratze des skrupellosen Machtpolitikers zu offenbaren.“
--- Udo Badelt, Eine Liebe zum Tod, in: Der Tagesspiegel, 03.12.2015

„Auch der kroatische Bass und Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin Ante Jerkunica als Balthazar, Prior des Klosters Santiago de Compostela, ist ein ganz erstklassiger Sänger. Sein warmer fülliger Bass hat balsamischen Wohlklang ebenso drauf wie herrische Attitüde und vokale Autorität.“
--- Dr. Ingobert Waltenberger, La Favorite, Deutsche Oper Berlin konzertante Aufführung 5.12.2015 – Tolle Ensembleleistung getrübt durch die Absage Callejas, in: Der Neue Merker, 07.12.2015

„Ante Jerkunica ist ein würdevoller Klosterprior mit erzenem Bass“
--- Karin Coper, Liebestod im Kloster, in: Opernnetz, 02.12.2015

 

Aida / König von Ägypten – NP Deutsche Oper Berlin
Musikalische Leitung: Andrea Battistoni; Inszenierung: Benedikt von Peter, November 2015

„Ante Jerkunica singt einen König von wahrlich majestätischer Klangkultur“
--- Detlef Brandenburg, Im Kopf des Radames, in: Die deutsche Bühne, 23.11.2015

„Fantastisch die beiden Bässe Ante Jerkunica (König) und Simon Lim (Ramfis), welche sich durch die leicht unterschiedlich gefärbte Schwärze ihrer Stimmen sehr gut voneinander abheben (vor allem da man sie aus dem Parkett heraus nicht sehen kann).“
--- Kaspar Sannemann, Berlin, Deutsche Oper: AIDA, 22.11.2015, in: oper aktuell, 22.11.2015

Aida gilt als ein Werk, das heute nahezu unbesetzbar ist. Daran gemessen, hat das Casting-Büro erstaunliche Arbeit geleistet. Nicht nur weil Markus Brück seinen Amonasro mit sardonischem Rigoletto-Ton ausstattet und Ante Jerkunica den König wirklich königlich singt.“
--- Kai Luehrs-Kaiser, Deutsche Oper Berlin: "Aida", in: kulturradio, rbb, 23.11.2015

„Auf ihrer Spitze ertönt vom Balkon herab die Stimme des ägyptischen Königs, dem Ante Jerkunica imposante Klangwucht verleiht.“
--- Julia Spinola, "Aida" mit anderen Ohren gehört, in: Deutschlandfunk, Kultur heute, 23.11.2015

 

Tannhäuser / Landgraf Hermann – NP Vlaamse Opera
Dirigent: Dmitri Jurowski; Inszenierung: Calixto Bieito, September/ Oktober 2015

„Ante Jerkunica complète ce podium avec un Landgrave de toute beauté. Le grain ténébreux et le volume sidérant campent avec autorité un personnage que la mise en scène s’évertue à montrer sous un jour complexe et pervers.“
--- David Verdier, A Gand, un déroutant Tannhäuser signé Calixto Bieito, in: Res Musica, 25.09.2015

„Et le Landgrave magnifique d'Ante Jerkunica, par la voix et le phrasé, mène son monde avec autorité.“
--- Didier van Moere, Opéra de Gand : Tannhäuser revu par Calixto Bieito, in : Diapason, 28.09.2015

„Ante Jerkunica sang the Landgraf with wonderfully resonant low notes, the tone warm and generous.“
--- The Power of Nature: Tannhäuser at the Opera Vlaanderen, in: operatraveller, 28.09.2015

„Daarentegen leveren bariton Daniel Schmutzhard en bas Ante Jerkunica wel een overweldigende performance.“
[Dagegen boten Bariton Daniel Schmutzhard und Bass Ante Jerkunica eine überwältigende Vorstellung.]
--- Philipp Kocks, Review Opera Tannhäuser, in: Tumult.fm, 28.09.2015

„De overige rollen waren adequaat bezet, met als uitschieter de Landgraf Hermann van Ante Jerkunica.“
[Die anderen Rollen waren adäquat besetz, mit dem Glanzpunkt Landgraf Hermann von Ante Jerkunica.]
--- Peter Franken, Bieito maakt intense Tannhaüser, in: Place d’Opera, 21.09.2015

„On retrouve avec plaisir l’excellente Aurine Stundyte en Venus et le formidable Ante Jerkunica en Hermann“
--- Nicolas Blanmont, Départ brillant, retour raté, in: La Libre (Belgique), 28.09.2015

„Hervorzuheben sind da noch Ante Jerkunica mit dunklem voll tönendem Bass als Landgraf Hermann und Daniel Schmutzhard als Wolfram von Eschenbach. Wieder einmal ist es der Flämischen Oper gelungen, eine kohärente Besetzung für ein anspruchsvolles Werk zu verpflichten.“
--- Hans Reul, Premierenbesprechung: Tannhäuser an der Flämischen Oper, in: BRF Belgischer Rundfunk, 23.09.2015

„Ante Jerkunica lijkt steeds beter te worden. Wagner is toch echt wel mijn vak, zo leek hij te zeggen. Zo perfect was zijn dictie, gekoppeld aan een erg mooi timbre en dito frasering.“
[Ante Jerkunica scheint sich stets zu verbessern. Wagner ist doch wirklich mein Gebiet, so schien er zu sagen. So perfekt war seine Ausdrucksweise, verbunden mit einem sehr schönen Klang und auch Phrasierung.“
--- Jos Hermans, Calixto Bieito met TANNHÄUSER in Gent, in: Leidmotief, 21.09.2015

„Tot va funcionar a un nivell correcte, però només el Heinrich d’Ante Jerkunica va tenir una prestació vocal sobirana.“
[Alles klappte auf respektablem Niveau, aber lediglich der Heinrich von Ante Jerkunica bot eine souveräne Gesangdarbietung]
--- Xavier Cester, Natura contra civilització: Calixto Bieito dirigeix 'Tannhäuser' a l'Òpera de Flandes, in: El Cronista Errant, 28.09.2015

 

Die Zauberflöte / Sarastro - Opéra National de Paris (Bastille)
Dirigent: Constantin Trinks; Inszenierung: Robert Carsen, April/Mai 2015

„Le Sarastro d'Ante Jerkunica est très noble et le timbre de cette basse profonde nous a également beaucoup séduit.“
--- Sonia Hossein-Pour, Le vrai sage ne rêve plus, in: ForumOpera.com, 17.04.2015

„Più centrato invece il Sarastro di Ante Jerkunica, dotato di timbro pastoso e di adeguata autorevolezza scenica.“
--- Daniele Galleni, Parigi - Opéra Bastille: Die Zauberflöte, in: OperaClick, 17.04.2015

 

Rigoletto / Sparafucile (konzertant) - Concertgebouw Amsterdam
Radio Filharmonisch Orkest; Dirigent: James Gaffigan, März 2015

„The other roles were all well cast. I particularly liked Ante Jerkunica, whose towering presence and deep and dark bass sound made the thug Sparafucile a thoroughly threatening character.“
--- Nicolas Nguyen, James Gaffigan conducts a full-blooded Rigoletto at the Concertgebouw, in: Bachtrack, 16.03.2015

 

Chowanschtschina / Iwan Chowanski – NP Vlaamse Opera Antwerpen
Dirigent: Dmitri Jurowski; Inszenierung: David Alden

„Vorzüglich agiert der virile Bass Ante Jerkunica. Mit baritonalem Timbre bestreitet er die Partie des Vaters“
--- Frieder Reininghaus, Bilder aus dem Niemandsland, in: Neue Musikzeitung, 02.11.2014

„le prince Ivan Khovanski d’Ante Jerkunica, fabuleux Sarastro de la production de Die Zauberflöte dans ce même théâtre l’an dernier, « steels the show » par une voix caverneuse, et un indéniable charisme.“
--- Bruno Peeters, Une Khovantchina au coeur de la tragédie russe, in : Crescendo Magazine (BE), 05.11.2014

 

Tristan und Isolde / König Marke – WA Aalto Theater Essen
Dirigent: Peter Schneider; Inszenierung: Barrie Kosky, November 2013

„Ante Jerkunica gelang ein aufwühlender König Marke, der sich zwar kaum bewegen darf, aber alle Bewegung in die Stimme transferiert. Geradezu liedhaft und ruhig beginnt er seinen Monolog und beendet ihn mit großer, fast baritonaler Stimme, die der tiefen Verzweiflung wunderbar entspricht.“
--- Kerstin Voigt, Essen: „Tristan und Isolde“ –10.11. 2013  Überwältigende Orchesterleistung, in: Der Neue Merker, 10.11.2013

 

Tristan und Isolde / König Marke – NP Vlaamse Opera Antwerpen/Gent,
Dirigent: Dmitri Jurowski, Regie: Stef Lernous, September/Oktober 2013

„on est enthousiaste pour le Marke de bronze noble d’Ante Jerkunica“
--- Nicolas Blanmont, Wagner, l’amour dans les toilettes, in : La Libre (Belgique), 02.10.2013

 

Les pêcheurs de perles / Nourabad (konzertant) – Konzerthaus Berlin,
Orchester der Deutschen Oper Berlin, Dirigent: Guillermo García Calvo, Juni 2013

„Kongenial gelang Ante Jerkunica die Nebenrolle des Nourabad. Er packte sein gesamtes Potential in die kurze Partie und war einmal mehr als führender Bass der Deutschen Oper zu erleben – von der überreich strömenden Fülle und Warmherzigkeit bis zum eiskalten Ausbruch.“
--- Rosemarie Frühauf - Kultur - „Die Perlenfischer“ von Bizet mit Joseph Calleja im Konzerthaus am Gendarmenmarkt Berlin - , in: The Epoch Times Deutschland, 08.06.2013

 

Der fliegende Holländer / Daland (konzertant) -  Philharmonie Berlin,
Orchester der Deutschen Oper Berlin; Musikalischen Leitung: Donald Runnicles, Mai 2013

„Ante Jerkunica als Daland (bzw. Donald) beeindruckt mit viriler, fast jugendlicher Kavaliershaftigkeit.“
--- Kai Luehrs-Kaiser, Philharmonie Berlin: "Der fliegende Holländer". Gelungene konzertante Aufführung der Urfassung von 1841, in: RBB kulturradio, 28.05.2013

„Ante Jerkunica mit überragend voluminösem Bass und müheloser Textverständlichkeit“
--- Rosemarie Frühauf, Deutsche Oper gibt Fliegenden Holländer in der Philharmonie Berlin, in: The Epoch Times, 29.05.2013

 

Die Walküre / Hunding – Oper Frankfurt,
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle; Regie: Vera Nemirova, Januar/Februar 2013

„Ante Jerkunica ist ein Macho-Hunding, dessen gewalttätige Disposition so beängstigend ist wie sein nachtschwarzer Bass.“
--- Der Neue Merker, Werner Häußner, 27.01.2013

 

Die Zauberflöte/Sarastro – Vlaamse Opera Antwerpen und Gent,
Dirigent: Tomáš Netopil / Yannis Pouspourikas; Regie: David Hermann, 2012

„Dem Sarastro von Ante Jerkunica als selbstherrliche ‚Krone der Schöpfung‘ liegt die Partie superb in der Kehle, und die noble Wirkung seines herrlich strömenden Organs lässt diesen als Gutmenschen getarnten Big Brother umso gefährlicher erscheinen, je sorgfältiger er seine Sammlung ausgestopfter Tiere pflegt und je moralischer er sein keineswegs nur fürsorgliches Interesse an Pamina verpackt.“
--- Das Opernglas, B. Kempen, 02/2013

„ Pour la partie musicale, il faut surtout retenir le nom d’Ante Jerkunica dans le rôle de Sarastro. Une voix de basse exceptionnelle comme on en entend rarement.“
--- ConcertoNet, Benjamin Duvshani, 01.01.2013

„Machtige, sonore stem en veel humor heeft deze bas uit Kroatië.“
[Er hat eine kraftvolle, sonore Stimme und viel Humor, dieser Bass aus Kroatien]
--- operamagazine.nl/ Place de l’Opera, Francois van den Anker, 13.12.2012

„Ante Jerkunica was met zijn zachte en toch karaktervolle stem, een droom van een bas voor de partij van Sarastro. De gesproken teksten werden met duidelijke dictie en vlot in het muzikale verloop gebracht.“
[Ante Jerkunica mit seiner weichen, aber unverwechselbare Stimme, ein Traum von einem Bass für die Partie des Sarastro. Die Texte wurden mit klarer Diktion und fließend in der musikalischen Aufgeladenheit gesprochen.]
--- Klassiek Centraal, Lucrèce Maeckelbergh, 17.12.2012

„Ante Jerkunica is een overweldigende Sarastro met een diepe bas (alle mogelijke lage opties passeren de revue) en een fantastisch ronkend timbre.“
[Ante Jerkunica ist ein überwältigender Sarastro mit tiefem Bass und einem fantastisch mächtigem Timbre.]
--- GoOpera.com, 17.12.2012

 

Die Zauberflöte/Sarastro – Deutsche Oper Berlin, 2012

„Ante Jerkunica, dans le rôle de Sarastro, est doté d’un grave rond et généreux jusqu’aux notes les plus basses.“
[Ante Jerkunica in der Rolle des Sarastro hat eine runde und großzügige Tiefe bis zu den tiefsten Noten.]
--- Forum Opéra, Thierry Bonal, 02.11.2012

 

Dvě vdovy/Mumlal – NP Angers/Nantes, Regie: Jo Davies, Musikalische Leitung: Mark Shanahan, September/Oktober 2012

„ Mumlal est un personnage un peu caricatural et naïf et la plupart de sa musique est d'allure pittoresque et populaire. Le basse croate Ante Jerkunica est non seulement excellent comédien dans ce rôle, sa voix est grande comme le monde mais aussi chaleureuse et onctueuse, ce qui fait de son Mumlal un être effectivement grognon et drolatique, surtout humainement juste inspirant aussi de la tendresse. Sa chanson bougonne du deuxième acte rappelle Osmin de L'Enlèvement au Sérail. Il est présent dans les deux quatuors de l'œuvre (les ensembles les plus radieux et les plus intenses) et son trio avec le couple des servants au deuxième acte est très amusant.“
--- Classique News, Adrien De Vries, 21.10.2012

„Rôle de caractère, Mumlal sied à merveille à Ante Jerkunica, doué d'une présence aussi admirable que sa vis comica.“
--- Concert Classic, Alain Cochard, 03.10.2012

„Ante Jerkunica campe un fort séduisant garde-chasse, rond et sonore“
--- alta musica, Olivier Rouviere, 19.10.2012

„Dans le rôle comique de Mumlal, la basse croate Ante Jerkunica, à la voix sonore dotée de graves profonds, ravit par sa faconde communicative.“
--- ConcertoNet, Emmanuel Andrieu, 05.10.2012

„Un plateau vocal idéal. Le premier acte privilégie ainsi les aspects bouffes, principalement avec les pitreries du Mumlal d’Ante Jerkunica (magnifique timbre de basse, au sens comique affirmé) et l’irrésistible scène du vrai-faux procès du maraudeur.“
--- Les Trois Coups, Florent Coudeyrat, 25.10.2012

„Et voici qu’arrive Mumlal, le gardien du parc, pour se plaindre d’un braconnier particulièrement impertinent. Je dois avouer que Mumlal est presque mon personnage préféré dans cet opéra. Quiconque aime l’Antonio des Noces mozartiennes, et se sent frustré de ne pas avoir eu droit à davantage des ses opinions et idées, sera comblé avec Mumlal. Ante Jerkunika l’interprète avec un joyeux abandon et une voix de basse souple et subtile au grondement  de velours.
Mumlal est la partie de basse du quatuor vocal (le ténor n’est pas loin !) et aussi la personnification de l’humour et de l’ironie qui sont si présents dans cette oeuvre.“
--- Una Voce Poco Fa, Suzanne Daumann, 09.10.2012

 

Don Carlo/Grandinquisatore – Deutsche Oper Berlin, 2011

“ Von den Männern imponiert am meisten der profunde Bass von Ante Jercunica, der den Großinquisitor mit jener mörderischen Unwiderstehlichkeit singt, die dem unumstößlichen Wegweiser des Glaubens das rechte, unausweichliche Abbild gibt. Eine Meisterleistung.“
--- Berliner Morgenpost, Klaus Geitel, 25.10.2011

„Ante Jerkunicas Großinquisitor und Ryan McKinnys Mönch ließen hören, dass die Deutsche Oper gegenwärtig vokal in Berlin führt.“
--- Die Welt, Manuela Brug, 25.10.2011

„Roberto Scandiuzzi gab den König Philipp als ausgebrannten, müden Mann, dessen Singen wie ein Stöhnen erschien, das zu kunstvoller Form gefunden hatte, so als sei die Kunst die einzige Form, die dieser mürbe Monarch noch wahren konnte. Wenn ihm Ante Jerkunica als steinalter Großinquisitor eine viel größere Festigkeit entgegensetzte, so passte dies zu Philipps resignativer Behauptung, dass der Altar den Thron immer überrage.“
--- Frankfurter Allgemeine Zeitung, Jan Brachmann, 25.10.2011

„Der Dialog zwischen Roberto Scandiuzzi als Philipp II. und Ante Jerkunica als Großinquisitor wird auch hier zur Schlüsselszene, die unter die Haut geht. Scandiuzzis golden glänzender Bass wird fahl unter der schneidenden Härte, mit der Jerkunica seine grauenvollen, religiösen Dogmen durchsetzt.“
--- taz, Niklaus Hablützel, 25.10.2011

„Ante Jerkunicas kräftiger Bass lässt keinen Zweifel daran, dass selbst der König ihn, den hinfälligen Großinquisitor, fürchten muss und nicht umgekehrt.“
--- Der neue Merker, Ursula Wiegand, 25.10.2011

“Ante Jerkunica was an imposing Grand Inquisitor”
--- NPR Berlin (Public Radio), Rebecca Schmid, 26.10.2011

 

Macbeth/Banquo – Deutsche Oper Berlin, 2011

„Mit eindrucksvollem Basso profondo gestaltet Antje Jerkunica den Banquo.“
--- Neue Musik Zeitung, Peter P. Pachl, 13.06.2011

„Ante Jerkunica gibt Banquo als Todgeweihten von Anfang an und überzeugt durch stimmliche Sonorität“
--- Der Tagesspiegel, Christine Lemke-Matwey, 13.06.2011

„Ante Jerkunicas Banquo hat deutlich größere Ausstrahlung, die Arie kurz vor seiner Ermordung durch Funktionäre auf einer Behörde ist von bewegendem Ernst.“
---Berliner Zeitung, Peter Uehling, 14.06.2011

„Mit düsterer Bass-Sonorität gestaltet Ante Jerkunica den einstigen Kampfgenossen und Konkurrenten Banquo, eine imposante Figur.“
--- Berliner Morgenpost, Volker Blech, 14.06.2011

„Die schönsten Stimmen des Abends waren der wohltuend fokussierte Tenor Pavol Breslik als Macduff, der für seine Arie gehörigen Applaus einheimste, sowie der auf Klangschönheit singende Ante Jerkunica, dessen Banquo noch menschliche Züge haben durfte.“
--- The Epoch Times, Rosemarie Frühauf, 15.06.2011

“Ante Jerkunica wordt altijd graag gehoord, met dank aan zijn fluwelen stem en zijn prachtige tekstinterpretatie, die hij ook als Banco laat horen.”
[Ante Jerkunica hört man immer wieder gerne, dank seiner samtenen Stimme und seiner prächtigen Textinterpretation, lässt er auch als Banco aufhorchen.“]
--- Operamagazine.nl/Place de l’Opera, Alessandro Anghinoni, 14.06.2011

„Es ist daher schwer, sich mit ihr [Anna Smirnova in der Rolle der Lady Macbeth] stimmlich anzulegen. Ante Jerkunica oder Pavol Breslik tun es trotzdem und sehr bravourös.“
--- Kultur-Extra, Arthur S Janetz, 17.06.2011

„die musikalische Seite hervorragend war: […] Ante Jerkunica war ein kantiger Banquo, Pavol Breslik ein tenorgestählter Macduff.“
--- Die Welt, Manuel Brug, 14.06.2011

„Banquo und Malcolm sind mit Ante Jerkunica und Jörg Schörner bestens besetzt.“
--- Klassik.com, Michaela Schabel, 12.06.2011

„Ante Jerkunica sang ihn [Banquo] mit sonorem Verdi-Sound.“
--- Neues Deutschland, Irene Constantin, 16.06.2011

„Ante Jerkunicas Banquo ging gefaßt und mit schönem Baß in die heimtückische Mordfalle.“
--- Nachtkritik, 14.06.2011

„Ante Jerkunica überzeugt als ein väterlich-sorgenvoller Banquo mit sonorem Bass.“
--- Theater- und Filmkritiken, Rainer Allgaier, 17.06.2011

 

Samson et Dalila/Alter Hebräer – Deutsche Oper Berlin, 2011

„De enige die op alle fronten een goede indruk achterliet, was Ante Jerkunica als de oude Hebreeër. Zijn machtige bas zong luid en duidelijk in de rondte, indrukwekkend en geloofwaardig. Hij kreeg na afloop zelfs net zoveel gejuich als de twee hoofdrolspelers bij elkaar. Dat mag verbazingwekkend heten.“
[Der einzige, der an allen Fronten einen guten Eindruck hinterließ, war Ante Jerkunica als alter Hebräer. Sein kraftvoller Bass erklang laut und deutlich in die Runde, eindrucksvoll und glaubwürdig. Entsprechend bekam er auch so viel Beifall wie die beiden Hauptprotagonisten zusammen. Das ist bemerkenswert.]
--- Operamagazine.nl/Place de l’Opera, Kevin Clarke, 17.05.2011

„Mit sonorer Wärme beeindruckte Bassist Ante Jercunica, der als alter Hebräer Samson vor der Verführerin warnt.“
--- The Epoch Times, Rosemarie Frühauf, 16.05.2011

„von bezwingender Solidität: Ante Jerkunica“
--- Frankfurter Rundschau, Jürgen Otten, 16.05.2011

„Neben Laurent Naouri und Ante Jerkunica trägt er [José Cura] maßgeblich zu einem der sängerisch interessantesten Abende der Spielzeit bei.“
--- KulturRadio, Kai Luehrs-Kaiser, 16.05.2011

„Ante Jerkunica mit profundem Bass!“
--- Der neue Merker, Ursula Wiegand, 16.05.2011

„Besondere Stimmkultur beweist der kroatische Bassbariton Ante Jerkunika in der kleinen Partie des Alten Hebräers.“
--- Neue Musik Zeitung, Peter P. Pachl, 16.05.2011

„Ante Jerkunica in der Rolle des Alten Hebräers ist mit schönem Baß der klanglich vielleicht überzeugendste Akteur.“
--- Nachtkritik, 16.05.2011

„As the Old Hebrew, Ante Jerkunica brought a smooth bass and heated conviction to the role.“
--- Radio NPR Berlin FM 104,1, Rebecca Schmid, 24.06.2011

 

Parsifal/Titurel – Gran Teatro del Liceu Barcelona, 2011

“The surprise of the night was Ante Jerkunica as Titurel who possesses a wonderful and deep bass voice. He has no problems with the low notes of this part.”
--- ConcertoNet, Lola Vicente, 01.03.2011

“Among the rest of the cast […] Croatian bass Ante Jerkunica [stood out] for his remarkable, if brief, Titurel.”
--- Musicweb International, José Ma. Irurzun, 26.02.2011

“Ante Jerkunica resultó verdaderamente cavernoso, que es lo que requiere el papel de Titurel.”
[Ante Jerkunica war wirklich abgrundtief, das ist, genau was die Rolle des Titurel erfordert.“]
--- El País, Xavier Pujol, 22.02.1011

“Ante Jerkunica -con mucho más trabajo actoral de lo normal- fue un buen Titurel.”
[Ante Jerkunica – mit schauspielerisch weit mehr Arbeit, als üblich – war ein guter Titurel.”
--- Mundo Clásico, Pablo-L. Rodríguez, 16.03.2011

“Ante Jerkunica fue una sorpresa en el cortísimo papel de Tituriel, excelente voz de bajo profundo, adecuadisima al papel. Grata sorpresa.”
[“Ante Jerkunica war eine Überraschung in der sehr kurzen Rolle des Titurel, ausgezeichnete, tiefe, der Rolle adäquate Bassstimme. Große Überraschung.“]
--- Una noche en la opera, 21.02.2011

“Ante Jerkunica ist als Titurel nicht nur eine aus dem Hintergrund mahnende Stimme, sondern tritt als kraftvoll fordernder Akteur im Streit mit seinem Sohn auch auf. Er erzwingt die erste Gralsenthüllung ganz handgreiflich und steht ungerührt neben dem aufgebarten Amfortas, wenn dem Blut aus seiner Wunde abgezapft wird.“
--- Online Musik Magazin, Roberto Becker, 02.03.2011

„Neben der guten Kondition und Stärke auch ein bewegendes Spiel. Beides zeigte auch der Berliner Ante Jerkunica als Titurel. Es war eine Wohltat, diese Rolle mal von einem jungen Bass zu höhren, zumal diese Rolle auch durch die Inszenierung ungemein aufgewertet wurde und in ihrer bedrückenden Dominanz (und bei Guth auch quälenden Selbstsucht) restlos überzeugte. „
--- Forum Festspiele, 04.02.2011

 

Parsifal/Titurel – Amsterdam Concertgebouw/NPS Amsterdam, Dezember 2010

“In de rol van Titurel klinkt nu eens niet een bejaarde bas, maar de overdonderend sonore Ante Jerkunica, die boven aan de lange trap de Grote Zaal domineert met zijn imposante stemgeluid.”
[In der Rolle des Titurel klingt einmal kein alter Bass, aber der überwältigend klingende Ante
Jerkunica, an der Spitze der langen Treppe dominiert er den Großen Saal mit seiner beeindruckenden Stimme.]
--- door, Eddie Vetter, 13.12.2010

 

Siegfried/Fafner (Rollendebut) – Deutsche Oper Berlin, April 2010

„Da mit Ante Jerkunica auch ein hervorragender neuer Fafner auf der Bühnen stand, geriet der Beginn des 2. Aufzugs (die Szene zwischen Wanderer, Alberich und dem Drachen) zu einem mächtigen Bass-Ereignis. Für mich der etwas unverhoffte musikalische Höhepunkt des Abends.“
--- Klassik.com, Dr. Kevin Clarke, 22.04.2010

„Ove večeri Ante Jerkunica briljirao je kao Fafner. [...]Njegov je ton miran i sigurno impostiran, a volumen natprosječno širokoga, topovskoga kalibra, tako da bez odveć poteškoća do vrha ispuni posudu kazališnoga kotla.“
--- Hrvatski Fokus, Siniša Vuković, 21.04.2010

 

Rienzi, der letzte der Tribunen/SteffanoColonna  - Deutsche Oper Berlin, 2010

„Uneingeschränkten Applaus gab es dagegen für die Sänger, vor allem für die Solisten Torsten Kerl, Ante Jerkunica und Camilla Nylund sowie für den Chor der Deutschen Oper unter der Leitung von William Spaulding.“
--- ddp, 25.01.2010

„Steffano Colonna als Haupt der Familie Colonna wurde von Ante Jerkunica mit kräftigem Bass interpretiert.“
--- Opernnetz, Ralph Thenhaus, 30.01.2010

„Ante Jerkunica und Krzysztof  Szumanski verliehen dem Colonna, respektive dem Orsini Profil“
--- oper-aktuell,  Kaspar Sannemann, 08.02.2010

„Besetzungszettel liest sich wie vom Feinsten: Szenenbeifall, beispielsweise, für Kate Aldrich (Adriano); und auch Nylond (als Irene), Jerkunica (als Steffano), Carlson (als Orvieto), Bieber (Baroncelli), Bronk (del Vecchio) und Szumanski (als Orsini) klingen recht und gut.“
--- Kultur-Extra, Andre Sokolowski, 25. Januar 2010

„Routiniert und stimmlich sehr gut besetzt Steffano Colonna (Ante Jerkunica), Paolo Orsini (Krzysztof Szumanski), Baroncelli (Clemens Bieber), Cecco del Veccio (Stephen Bronk)“
--- Der neue Merker, Kerstin Voigt, 05.04.2010

“Die übrigen Herren Colonna (Ante Jerkunica),Orsini (Krzysztof Szumanski), Baroncelli (Clemens Bieber) und del Vecchio(Stephen Bronk) sowie der alte Kardinal Orvieto (Lenus Carlson) bildeten ein gut abgestimmtes Ensemble.“
--- Nachtkritik, Horst Rödiger, 25.01.2010

 

Barbier von Sevilla/Basilio – Deutsche Oper Berlin, 2009

„Markus Brück brillierte mit seiner Figaro-hier-Figaro-da-Suada ebenso wie Ante Jerkunica mit der intelligent vom Lüftchen zum Kanonendonner gesteigerten Verleumdungsarie des Basilio.“
--- Neues Deutschland, Irene Constantin, 01.12.2009

„Die Inszenierung dreht dem Ruf nach interpretatorischer Verantwortung von jetzt an eine Nase und gefällt sich darin, die angelegten Stränge unterm Gag-Gesichtspunkt auszuquetschen. Bartolo, der Vormund der Rosina, der sie eigentlich auch heiraten will, sowie Rosinas Musiklehrer Basilio sind Schießbudenfiguren, wenn sie auch von Maurizio Muraro und Ante Jerkunica hervorragend gespielt und gesungen werden.“
--- Berliner Zeitung, Peter Uehling, 01.12.2009

„Die beiden Bassisten Ante Jerkunica als Basilo und Maurizio Muraro als Bartolo wussten schauspielerisch mit viel Witz und gesanglich mit ihren wunderbaren Stimmen zu überzeugen.“
--- OperInfo-Berlin, Renate Dahms, 01.12.2009

 

Capuleti e Montecchi/Lord Capulet  - Deutsche Oper Berlin, September 2009

„Ferner imponierte der junge Bass Ante Jerkunica als machtvoller, dunkel getönter Lord Capulet voller Italianità…
… dass das Haus nun mit neuen Namen wie Garancia, Siurina, Jerkunica, Schmunck und Chichon die alte Bellini-Tradition wieder aufleben lässt“
--- Klassik.com, Dr. Kevin Clarke, 07.09.2009

„Auch Dario Schmunck (Tebaldo) und Ante Jerkunica (Lord Capulet) wären bei einem Spezialistenfestival, sagen wir: vom Range Pesaros kaum besser besetzt. So wurde dies eine geglückte, wenngleich konzertante Saisoneröffnung.“
--- kulturradio rbb,  Kai Luehrs-Kaiser, 07.09.2009

 

La damnation del Faust/Brander – Konzerthaus Wien mit RSO Wien, April 2009

„Exzellent auch die Besetzung der kleineren Partien mit einem Bass, Ante Jerkunica, der dem großen Mephisto als Brander Paroli bieten kann“
--- Die Presse, Wilhelm Sinkovicz, 04.04.2009

 

Aida/König – Deutsche Oper Berlin, 2008

„das fabelhafte Quartett Ante Jerkunica, Raymond Aceto, Zeljko Lucic und Jacquelyn“
--- Klassik in Berlin, Heiko Schon, 02.03.2008

„Ante Jerkunica als wundervoll tönender Bass aus dem Off“
--- Berliner Theaterkritiken, März 2008

 

BBC Cardiff Singer of the World 2007

“Ante Jerkunica in the finals of BBC Cardiff Singer of the World 2007
For the first time Croatia is represented at one of the most important competitions for the young opera singers in the world, which has been taking place every other year since 1983 in Cardiff. Bass Ante Jerkunica, who is 29 and comes from Split, will represent Croatia in this year’s final. The competition is open for singers between 18 and 36 years of age who find themselves at the start of their careers. Ante Jerkunica has been chosen in a tough competition. As many as 1000 young singers applied but only 677 of them, from 64 countries, have been invited to audition for this year’s competition.“
--- Official Website of Republic of Croatia, www.cz.mvp.hr

 

Der Freischütz/Eremit – Deutsche Oper Berlin, Mai 2007

„ superbe Ermite de Ante Jerkunica, une basse qui promet si elle parvient à différencier un chant pour l’instant trop uniformément plein“
--- Scènes Magazine, Eric Pousaz, 01.07.2007

 

Fiery Angel/Faust – Theatre de La Monnaie Bruxelles, Januar/Februar 2007

„Vitali Taraschenko vermag bei seinem episodischen Auftritt als Agrippa ebenso zu beeindrucken wie Ante Jerkunica als Faust“
--- HR online

 

Simon Boccanegra/Pietro  - Deutsche Oper, November 2006

„In der nur kleinen Partie des Pietro fällt ANTE JERKUNICA durch schönes Material auf.“
--- Orpheusoper, November 2006

Germania/Pastore Stapps, Palm – Deutsche Oper Berlin, Oktober 2006

„ANTE JERKUNICA sang an diesem Abend neben dem Palm auch noch den Pastor Stapps, beide mit schönem Effekt und Erfolg.“
--- Orpheusoper, November 2006

Kontakt:
Manuela Kursidem
Email
Tel. +49 - 172 - 890 18 76
© Michael Taubenheim