Michael KRAUS
deutsch english reviews photos
 

Der Freischütz / Ottokar – NP Teatro alla Scala Milano
Dirigent: Myung-Whun Chung; Inszenierung: Matthias Hartmann, Oktober/November 2017

„Prince Ottokar's noble figure had in Michael Kraus the ideal interpreter.“
--- Renato Verga, Demons and angels: Der Freischütz at La Scala, 11.10.2017

„bravo Michael Kraus come Ottokar“
--- Alessandro Cammarano, Milano: Alla Scala il Freischütz “elegante” di Chung e Hartmann, Le Salon Musical, 10.10.2017

„Michael Kraus si cala nel personaggio un po’ ottuso di Ottokar, principe boemo, con vivacità collerica ma sa stare al proprio posto deferente quando irrompe l’Eremita. Sfoggia tra l’altro un Sol# acuto che suona come una autentica “fucilata”.“
--- Ugo Malasoma, Milano - Teatro alla Scala: Der Freischütz, in: OperaClick, 10.10.2017

 

Das Rheingold / Alberich – Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf
Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf; Dirigent: Axel Kober, Juni/Juli 2017

„Michael Kraus als Alberich überzeugte in jeder Hinsicht.“
--- Peter Jungblut, Umstritten und nachdenklich, in: BR-KLASSIK, Sendung: "Piazza" um 08.05 Uhr, 24.06.2017

„Simon Neal als Wotan und Michael Kraus als Alberich sind schlichtweg großartig – nicht nur stimmschön und ausdauernd, sondern auch in der Artikulation so ausgesucht prägnant, dass der Zuschauer der Übertitel eigentlich nicht mehr bedarf.“
--- Markus Schwering, Alles dreht sich um die Kohle, in: Kölner Stadt-Anzeiger, 27.06.2017

„Michael Kraus singt einen vorzüglichen, nicht grobschlächtigen, vielschichtigen Alberich“
--- Stefan Schmöe, Eine gottlose Familiensaga, in: Online Musik Magazin, 24.06.2017

„der überragende Wotan Simon Neal, vokal imposant und dabei bis in jede Silbe durchdacht und souverän. Mit seinem ebenbürtigen Gegenspieler Michael Kraus als Alberich lieferte er sich ein Duell, dass Thriller-Qualitäten hatte.“
--- Ulricke Gondorf, Ein veritables Wagner-Wunder, in: Deutschlandfunk  Kultur, Fazit, 23.06.2017

„der emotional verbogene Alberich des großartigen MICHAEL KRAUS“
--- Christoph Zimmermann, DÜSSELDORF/ Deutsche Oper am Rhein: DAS RHEINGOLD. Premiere, in: Der Neue Merker, 24.06.2017

„Michael Kraus verleiht Alberich bei allen karikierenden Momenten auch Tiefe, etwa, wenn er den Ring verflucht.“
--- Bernhard Hartmann, Im "Rheingold" wird schon das Feuer gelegt, in: General-Anzeiger Bonn, 26.06.2017

„Wenn wir zu den Hauptrollen kommen, dann wird wirklich ganz ganz großartig, imposant Wagner gesungen und gespielt. Es ist ein Stück für Sänger-Darsteller geworden, wirklich -  Simon Neal als Wotan ist natürlich die dominierende Figur, Norbert Ernst als Loge oder Michael Kraus als Alberich – das sind tolle Sänger-Darsteller, die spannend spielen, toll zusammenspielen und dabei wirklich großartig auf allerhöchstem Wagner-Niveau Wagner singen. Also das ist ein Rheingold-Ensemble, dass sich im internationalen Vergleich nirgendwo verstecken müsste.“
--- Ulricke Gondorf, "Das Rheingold" in Düsseldorf, in: WDR 3 Theaterrezension (ab 06:28 min), 24.06.2017
[Die Theaterrezension können Sie in der WDR Mediathek nachhören: bitte HIER klicken]

„…. la distribution bénéficie de l’excellente prise de rôle de Simon Neal en Wotan et d’un Alberich efficace de Michael Kraus, en plus de trois superbes Filles du Rhin.
Michael Kraus tient quant à lui un Alberich dynamique, jamais trop noir, mais plutôt mauvais à la façon d’un méchant de film américain, à l’image de son personnage dans cette mise en scène.“
--- Vincent Guillemin, Rheingold, prélude à une nouvelle Tétralogie sur le Rhin, in: ResMusica, 19.07.2017

 

INTERVIEW mit Michael Kraus

Das Künstlergespräch des ‚Online-Merkers‘ mit Michael Kraus finden Sie HIER (bitte klicken)
--- Heinrich Schramm-Schiessl, Michael Kraus: „Ich hatte das Glück, berufen zu werden“, in: Der Neue Merker, 08.02.2017

 

Die Meistersinger von Nürnberg / Fritz Kothner - NP Opéra de Paris (Bastille)
Musikalische Leitung: Philippe Jordan; Inszenierung: Stefan Herheim, März 2016

„Excellente surprise avec le Kothner de Michael Kraus, qui déclame sa Tabulatur avec l’aplomb d’un maître.“
--- André Tubeuf, Les Maîtres Chanteurs de Nuremberg à l’Opéra Bastille, in: L’oeil et l’oreille de André Tubeuf/Les blogs quobuz, 02.03.2016

„Enfin dans la jungle des Maîtres, très corrects, signalons l’excellent Michael Kraus (Fritz Kothner) vu naguère dans Die Soldaten à Zurich“
--- Opéra National de Paris 2015-2016: Die Meistersinger von Nürnberg, de Richard Wagner le 1er mars 2016, in: wanderer.blog.lemonde.fr, 06.03.2016

 

Elektra / Orest – WA Opernhaus Zürich
Musikalische Leitung: Lothar Koenigs; Inszenierung: Martin Kusej, September 2015

„Michael Kraus – zum ersten Mal in Zürich – war ein aus dem vollen Bass-Bariton-Fundament schöpfender, darstellerisch ob seiner Tat zweifelnder Orest. Die Erkennungsszene zwischen ihm und seiner Schwester war auch diesmal der emotionelle Höhepunkt.“
--- John H. Mueller, Zürich: Elektra – Sternstunde mit dämonischen Damentrio, in: Der Neue Merker, 26.09.2015

„Ottimi tutti gli altri con menzione per Michael Kraus (Orest) e Michael Laurenz (Aegisth).“
--- Valentino Klose, Zurigo: Elektra all'Opernhaus, in: Solosapere, 17.09.2015

„Muy solvente, en fin, el resto del reparto, tanto las cinco doncellas como Michael Laurenz como Egisto y Michael Kraus como Orestes.“
--- Alejandro Martínez, Crítica: 'Elektra' en Zúrich con Herlitzius, Meier y Magee, in: Codolario, 22.09.2015

 

Iphigénie en Tauride / Thoas –Salzburger Festspiele
Ensemble I Barocchisti; Musikalische Leitung: Diego Fasolis; Inszenierung: Moshe Leiser, Patrice Caurier, August 2015

„Michael Kraus gibt mit großem Bassvolumen und raumgreifender Bühnenpräsenz den Tyrannen Thoas“
--- Hannes S. Macher, Triumph der Schlichtheit, in: Donaukurier, 20.08.2015

„Unheimlich und stimmlich geradezu einschüchternd zeichnet Michael Kraus den Skythenkönig Thoas als Technokraten des Todes.“
--- Robert Jungwirth, Die Todesinsel, in: KlassikInfo.de, 19.08.2015

„Le Thoas de Michael Kraus, outre sa diction excellente et la clarté de son expression, a l’autorité et la projection mais aussi la touche de vulgarité nécessaire à ce rôle de méchant honni, notamment dans l’air célèbre « De noirs pressentiments, mon âme intimidée... » particulièrement réussi.“
--- Salzburger Festspiele 2015: Iphigénie en Tauride, de C.W.Gluck le 22 Août 2015, in : Le Blog Du Wanderer / Le Monde, 29.08.2015

„Michael Kraus verleiht seinem Thoas einen sonoren Bariton.“
--- Erhard Petzel, Diese Musik meidet das Spektakel, in: DrehPunktKultur, 20.08.2015

„Einen äußerst markanten Bariton stellt Michael Kraus als Thoas im Straßenanzug dar.“
--- Friedeon Rosén, Salzburger Festspiele:  Iphigenie en Tauride 19.8.2015, in: Der Neue Merker, 20.08.2015

„Michael Kraus ist der kraftvoll singende König Thoas, der seine Ängste durch Grausamkeit kompensiert.“
--- Ursula Kammersberger, Ein Opernereignis namens Bartoli, in: Neues Volksblatt (Österreich), 21.08.2015

„Ein autoritärer Thoas mit resonant-grimmigem Bariton war Michael Kraus“
--- Bernd Hoppe, Salzburger Nachlese, in: OperaLounge, 30.08.2015

 

Iphigénie en Tauride / Thoas – NP Salzburger Pfingstfestspiele
Ensemble I Barocchisti; Musikalische Leitung: Diego Fasolis; Inszenierung: Moshe Leiser, Patrice Caurier, Mai 2015

„The only soloist in complete command of his role was the versatile Michael Kraus, barely recognizable from last year's avuncular Faninal at Glyndebourne, in the role of the pathological tyrant.“
--- Opera around the world, in: Opera (UK), S. 986, August 2015

„Michael Kraus ist ein beachtlicher Thoas“
Susanne Zobl, Iphigenie in CNN-Format, in: news.at, 23.05.2015

„Michael Kraus gibt einen kraftvollen Thoas“
--- Derek Weber, Iphigenie im Gefängnis, in: KlassikInfo, 22.05.2015

„Auch der mächtig auftrumpfende österreichische Bariton Michael Kraus als Thoas, mehr Warlord als „König“, und der finnische Tenor Topi Lehtipuu als eher zarter Pylade liefern große, dramatisch aufgeladene Gesangs- und Schauspielkunst.“
--- dpa, Cecilia Bartoli triumphiert bei den Salzburger Pfingstfestspielen, in: Focus online, 23.05.2015

„Wuchtig schmettert Michael Kraus den Thoas“
--- Ernst Naredi-Rainer, Cecilia Bartolis glühende Intensität, in: Kleine Zeitung, 24.05.2015

 

Die Meistersinger von Nürnberg / Sixtus Beckmesser - Finnish National Opera Helsinki
Dirigent: Michael Güttler; Inszenierung: Harry Kupfer

„The other guest, Michael Kraus, was last seen a few months ago as a splendid Eisenstein in Die Fledermaus. His Beckmesser is another triumph. He is such a marvellous actor and just seeing him in act III, aching all over after the fight the night before, sneaking into Sachs’ workshop to pinch Walther’s Prize Song, in a choreography masterly timed with the music, is alone worth the ticket cost. It goes without saying that he sings the role exquisitely as well.“
--- Göran Forsling, Magnificent Meistersinger in Helsinki, in: Sean and Heard International, 30.03.2015

 

Der Rosenkavalier / Herr von Faninal - Glyndebourne Festival 2014
London Philharmonic Orchestra; Dirigent: Robin Ticciati; Inszenierung: Richard Jones

„Michael Kraus is superb as her socially ambitious father Faninal“
--- George Hall, Der Rosenkavalier, in: The Stage, 19.05.2014

„Michael Kraus’s nobly-sung Faninal“
--- Michael Church, Der Rosenkavalier, Glyndebourne, opera review: 'Perversely cast', in: The Independent, 19.05.2014

„the excellent voice and stage presence of Michael Kraus as Sophie’s father Faninal“
--- Mark Ronan, Der Rosenkavalier, Glyndebourne, May 2014, in: Mark Ronan Theatre Reviews, 18.05.2014

„Faninal — also admirably sung by Michael Kraus“
--- Barry Millington, Der Rosenkavalier, Glyndebourne - opera review, in: London Evening Standard, 21.05.2014

„Faninal was vigorously presented in the burnished baritone of Michael Kraus.“
--- George Hall, Der Rosenkavalier, in: Opera News Magazine, June 2014 — Vol. 78, No. 12

„the excellent Michael Kraus“
--- Hugo Shirley, A Rosenkavalier without a heart ain’t much of a Rosenkavalier, in: The Spectator magazine, 24.05.2014

 

Die Soldaten / Stolzius  - NP Opernhaus Zürich
Dirigent: Marc Albrecht; Regie: Calixto Bieito, 2013

„Einzig Stolzius, der Verlobte, empfindet wahre, uneigennützige Liebe. Der Bariton Michael Kraus zeigt die Emanzipation dieser hochinteressanten Figur voller Komplexe und Manien vom Muttersöhnchen zum selbstlosen Rächer und Mörder mit grossartiger Bühnenpräsenz, baritonalem Schmelz und emotionaler Kraft.“
--- Kaspar Sannemann, Zürich: DIE SOLDATEN, 22.09.2013, in: oper aktuell, 22.09.2013

„Nur der grandiose Michael Kraus als Maries abservierter Verlobter legt in seiner Rache menschliche Größe an den Tag“
--- Reinhard J. Brembeck, Wegschauen geht nicht, in: Süddeutsche Zeitung, September 2013

„Und neben allen steht da der erste Mann Maries, der Tuchhändler Stolzius auf der Bühne (mit enormer Präsenz: Michael Kraus). « Der philosophiert sich zu Tode » sagt der Pfarrer über diesen Geistes- und  Schiksalsverwandten des armen Woyzeck.“
--- Sigfried Schibli, Eine geschundene Heldin des Leidens, in: Basler Zeitung, September 2013

„Mit kraftvollem, farbenreichem Bariton gibt Michael Kraus als Stolzius ein berührendes Rollenporträt“
--- Christian Fluri, Herzzerreissender Aufschrei des gequälten Menschen, in: Aargauer Zeitung, September 2013

„Grosser Respekt den Darstellern. Als Gesamteindruck bleibt vor allem die Bewunderung den Aufführenden gegenüber. Wie sich sämtliche Solisten, angeführt von der erstaunlichen Susanne Elmark, von Michael Kraus, Peter Hoare oder Oliver Widmer, in die horrenden Partien mit Engagement und Gewissenhaftigkeit einliessen, nötigt den grössten Respekt ab.“
--- Reinmar Wagner, Bieitos Apokalypse ist eine Lärmorgie und ein Blutrausch, in: Die Südostschweiz, September 2013

„Michael Kraus: facettenreich und berührend“
--- Bruno  Rauch, das Orchester spielt im Kampfanzug, in: Schweizerische Depeschenagentur, 23.09.2013

„Michael Kraus als hochexpressiver Stolzius“
--- Detlef Brandenburg, Schreckenskabinett der Psychopathen, in: Die Deutsche Bühne, 22.09.2013

„Au premier plan le Stolzius de Michael Kraus, belle voix profonde de baryton basse, à l'articulation et à l'expressivité exemplaires, avec un jeu légèrement halluciné qui en fait un personnage à la fois étrange et très attachant, magnifique composition“
--- wanderer.blog.lemonde.fr/2013/10/06/opernhaus-zurich-2013-2014-die-soldaten-de-b-a-zimmermann-le-4-octobre-2013-dir-mus-marc-albrecht-ms-en-scene-calixto-bieito

 

Das Rheingold / Donner – NP Oper Leipzig,
Musikalische Leitung: Ulf Schirmer; Inszenierung: Rosamund Gilmore, 2013

„Einen potenten Donner mit sonor-markigem, virilem Ton, dessen Gewitter-Ruf am Ende schon Wotan-Format besitzt, gibt Michael Kraus.“
--- Bernd Hoppe, Auftakt für einen neuen Ring, in: Der Opernfreund, 04.05.2013
http://www.deropernfreund.de/leipzig-oper.html

 

Der Rosenkavalier/Herr von Faninal – WA Staatsoper Berlin,
Dirigent: Simon Rattle, Regie: Nicolas Brieger, 2012

„Michael Kraus: Ein imponierender Faninal, dessen reiche stimmliche Mittel in umgekehrtem Verhältnis zur Erfüllung seiner väterlichen Fürsorgepflicht stehen. Idealbesetzung.“
--- Opern- & Konzertkritik Berlin, Schlatz, 12.12.2012

„Eine unbedingte Aufwertung der Faninal-Rolle gelang mittels Michael Kraus!“
--- Kultura-Extra, Andre Sokolowski, 12.12.2012

Contact:
Manuela Kursidem
Email
Tel. +49 - 172 - 890 18 76
© Susanne Diesner