Liang LI
deutsch english reviews photos audio
 

Turandot / Timur (konzertant) - Charles Bronfman Auditorium Tel Aviv
Israel Philharmonic Orchestra; Dirigent: Zubin Mehta; Juli 2017

„Liang Li (Timur) convainc par le volume et l’épaisseur du timbre, grâce auxquels il peut endosser les traits humains et meurtris du roi déchu.“
--- Yannick Boussaert, Abondance de Calaf ne nuit pas non plus, in: ForumOpera.com, 23.07.2017

 

Don Carlo / Filippo II.  – NP Deutsche Oper am Rhein Duisburg
Musikalische Leitung: Lukas Beikircher; Inszenierung: Guy Joosten, Juni 2017

„Höchst imposant setzt Liang Li seinen Bass als König Philipp ein.“
--- Rudolf Hermes, Mönche als Strippenzieher auf Duisburger Bühne, in: WAZ, 11.06.2017

„Der König Philipp gesungen von Liang Li war gesegnet mit einem raumfüllendem und tiefen Bass und wie alle Sänger ein begnadeter Sängerdarsteller.“
--- Premiere DOR Duisburg am 10.06.2017 Verdi Don Carlo ein Sängerfest, in: Tamino Klassikforum, 11.06.2017

 

Beethoven: Sinfonie Nr. 9 - ‚Konzert für Europa‘ im Mailänder Dom
Orchester und Chor des Teatro di San Carlo Neapel; Dirigent: Zubin Mehta, Juni 2017

„Sonora e rotonda è arrivata la vocalità del basso-baritono Liang Li“
--- Dario Ascoli, Il San Carlo al Duomo di Milano, Mehta: «Molti leghisti ignoranti, non conoscono Napoli. Compatiteli», in: Corroere del Mezzogiorno, spettacoli, 05.06.2017

„Impeccabile ed emozionante è stata l'interpretazione con orchestra e coro della Fondazione, preparato da Marco Faelli, e con i solisti Julianna Di Giacomo, Lilly Jorstad, Burkhard Fritz e Liang Li.“
--- Paolo Popoli, Napoli più vicina a Milano, Zubin Mehta dirige il San Carlo nel Duomo, in: La Repubblica, 04.06.2017

 

Simon Boccanegra / Jacopo Fiesco -  NP Vlaanderen Opera Antwerpen/Gent
Dirigent: Alexander Joel; Inszenierung: David Hermann, Februar/März 2017

„Als Fiesco schitterde de Chinese bas Liang Li. Met zijn diepe bas en sterke acteerwerk zette hij een indrukwekkende Fiesco neer.“
[Als Fiesco funkelte der Chinesische Bass Liang Li. Mit seinem tiefen Bass und großem Schauspiel zeigte er einen beeindruckenden Fiesco.]
--- Laura Roling, Vlaamse Boccanegra grijpt naar de keel, in: operamagazine.nl, Place de l’Opera, 08.02.2017

„Liang Li, der mit raumfüllender Stimme den Fiesco gibt.“
--- Premierenkritik: Simon Boccanegra an der Oper Flandern, in: BRF (Belgischer Rundfunk), Nachrichten, Kultur, 09.02.2017

„Buiten kijf staat: bij Opera Vlaanderen wordt in Simon Boccanegra op bijzonder hoog en homogeen niveau gezongen. [...] Liang Li als duistere Fiesco“
[Ohne Frage: an der Vlaanderen Opera in Antwerpen wird auf einem besonders hohen und einheitlichem Niveau gesungen. […] Liang Li als düsterer Fiesco“]
--- Door Stephan Moens, 'Simon Boccanegra': een duistere maar brave opera, in: De Morgen, 07.02.2017

„De stemmenregie is van een exquis niveau. Zowel in de solo’s als de duetten blenden alle stemmen perfect met elkaar. [...] Het luidste applaus gaf het premièrepubliek overigens aan de Chinese bas Liang Li in zijn roldebuut als Jacopo Fiesco ...“
[Die Stimmenriege ist auf einem exquisiten Niveau. Sowohl in den Soli als auch in den Duetten passen die Stimmen perfekt zusammen. [...] Den lautesten Applaus gab es vom Premierenpublikum für den chinesische Bass Liang Li mit seinem Rollendeebüt als Jacopo Fiesco …]
--- Bert Hertogs, Recensie Simon Boccanegra, in: concertnews.be, 05.02.2017

„Liang Li zingt zijn grote aria "Il lacerato spirito" met een zwarte bas“
[Liang Li singt seine große Arie "Il lacerato spirito" mit einem schwarzen Bass]
--- Simon Boccanegra in Antwerpen, in: www.gopera.com/igi

 

Liang Li – Ernennung zum Kammersänger

Am 07. Oktober 2016 ist Liang Li im Rahmen einer Feierstunde in Stuttgart von Kunststaatssekretärin Petra Olschowski mit dem Ehrentitel Kammersänger ausgezeichnet worden.
Ebenso wurden weitere Ensemblemitglieder der Oper Stuttgart, Simone Schneider, Yuko Kakuta und Torsten Hofmann zum  Kammersänger ernannt, und Kammersänger Dr. Karl-Friedrich Dürr zum Ehrenmitglied der Württembergischen Staatstheater.
Staatssekretärin Olschowski: “Mit Simone Schneider, Yuko Kakuta, Liang Li, Torsten Hofmann und Karl-Friedrich Dürr ehren wir heute profilierte Künstlerpersönlichkeiten und prägende Mitglieder des Solisten-Ensembles der Oper Stuttgart. Sie tragen mit zum exzellenten Ruf Stuttgarts als ‚Opernhaus des Jahres‘ bei und dienen gleichermaßen als Vorbild und Motivation für den sängerischen Nachwuchs.“ Ihre besondere Verbundenheit zur Oper Stuttgart zeige sich auch an ihrem kollegialen und menschlichen Einsatz für das Ensemble. „Mit dieser Auszeichnung möchten wir Ihnen danken und unsere besondere Wertschätzung für ihr langjähriges künstlerisches Wirken an diesem Haus ausdrücken.“
Der Ehrentitel Kammersängerin bzw. Kammersänger wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg auf Antrag des Badischen Staatstheaters und der Württembergischen Staatstheater verliehen.
--- Ehrungen an der Oper Stuttgart, in: Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, 07.10.2016

 

Rigoletto /Sparafucile  - WA Oper Stuttgart
Dirigent: Giuliano Carella; Regie: Jossi Wieler|Sergio Morabito, April - Juli 2016

„Liang Li is wonderfully sonorous as Sparafucile“
--- Blake Duncan, Sunday at the Opera - Rigoletto from Stuttgart - Opera Platform, in: Blakes Operablog, 25.05.2016

 

Parsifal / Gurnemanz – WA Oper Köln
Dirigent: Will Humburg; Inszenierung: Carlus Padrissa (La Fura dels Baus), März/April 2016

„Liang Li ist als Gurnemanz eine hinreißende Bassautorität“
--- Christoph Zimmermann, Köln: Parsifal. Wiederaufnahme am 25 März 2016, gesehene Vorstellung am 3. April 2016, in: Der Neue Merker, 03.04.2016

 

Il Trovatore / Ferrando – NP Opéra de Bastille Paris
Musikalische Leitung: Daniele Callegari; Inszenierung: Alex Ollé, Februar/März 2016

„En Ferrando, Liang Li succède à Roberto Tagliavini sans démériter : la voix est solide et bien projetée et sa grande scène du premier acte est impressionnante à souhait. Chanté de cette manière, ce second rôle se hisse au niveau des quatre protagonistes.“
--- Christian Peter, Pas de star mais un quatuor qui tient la route, in: Forum Opéra, 03.03.2016

„Jeudi dernier à la Bastille, Le Trouvère a suscité l’enthousiasme du public comme au premier jour, depuis le tonitruant All’erta, all’erta ! de la sentinelle Ferrando (le chinois Liang Li) jusqu’au vain rugissement final du comte di Luna E vivo encor !
--- Guillemette de Fos, “Le trouvère” à La Bastille, che bella opera !, in: Les Soirées de Paris, 15.03.2016

 

Die Walküre (1. Akt) / Hunding (konzertant) - Festspielhaus Baden
Bamberger Symphoniker; musikalische Leitung: Jonathan Nott, Oktober 2015

„Liang Li, pourtant impressionnant de force sonore, au timbre de bronze doté de graves caverneux bienvenus. En quelques secondes, il parvient toutefois à restituer la force brutale et épaisse de Hunding.“
--- Catherine Jordy, Inceste de citrouille, in : Forum Opera, 31.10.2015

„Auch Annette Dasch als Sieglinde und Liang Hi als Hunding, scheu, dann zögernd aufblühend die eine, grimmig-verschlagen der andere, haben Weltformat“
--- Dietrich Mack, Bamberger Symphoniker in Baden-Baden. Musiker von Weltformat bei den Herbstfestspielen, in: baden online, 04.11.2015

 

Rigoletto / Sparafucile – NP Staatsoper Stuttgart
Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling; Regie/Dramaturgie: Jossi Wieler, Sergio Morabito, Juni/Juli 2015

„Sparafucile (bassschwarzböse: Liang Li)“
--- Götz Thieme, Verdi, rehabilitiert, in: Stuttgarter Zeitung, 29.06.2015

„der von Liang Li mit wundervoll böser Tiefe gesungene Mörder Sparafucile“
--- Susanne Benda, Der Schöne und das Biest, in: Stuttgarter Nachrichten, 30.06.2015

„Sparafucile (Liang Li als finsteres Alter Ego Rigolettos)“
--- Christian Wildhagen, Der allmächtige Hampelmann, in: Neue Zürcher Zeitung, 02.07.2015

„Liang Li leiht seinen tiefschwarzen Bass dem gedungenen Mörder Sparafucile.“
--- Dieter Schnabel, Illusion und Wirklichkeit, in: Fränkische Nachrichten, 30.06.2015

„Hervorragend singen auch Liang Li als Auftragskiller Sparafucile…“
--- Werner M. Grimmel, Hier wird nur gespielt, in: Schwäbische Zeitung, 29.06.2015

 

Der fliegende Holländer (Pariser Urfassung) / Daland -  Grand Théâtre Luxembourg (Koproduktion Wagner Geneva Festival, Théâtre de Caen, Théâtres de la Ville de Luxembourg).
Les Siècles; Dirigent: François-Xavier Roth; Inszenierung: Alexander Schulin, Mai 2015

„In der Rolle des Norwegers Donald lieferte Liang Li einen freizügigen Vater und gewieften Geschäftemacher, der sich keineswegs zurückhielt, seine einzige Tochter gegen glänzende Perlen und Diamanten auszutauschen. In laschem Gang munter einherschlendernd, tat er in breiter Klangfülle mit fester, dunkler, aber warmer, lyrischer Bassstimme seine Gastfreundschaft und charakterliche Unbekümmertheit kund.“
--- Marc Weinachter, Treu bis in den Tod, in: Tageblatt Letzebuerg, 12.05.2015

„Einen ungewohnt jungen, und manchmal unheimlichen Kapitän verkörpert Liang Li, als Donald, mit ironisch-verschmitztem Bass.“
--- Jean-Paul Bettendorff, Im Psychodrama nichts Neues, in: Luxemburger Wort, 11.05.2015

 

Dvořák „Stabat Mater“  - Kultur- und Kongresszentrum Luzern
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks; Dirigent: Mariss Jansons, März 2015

„quant à la basse Liang Li, dans Fac ut ardeat cor meum il réussit à émouvoir grâce à une voix suave – je sais, l’adjectif est étonnant pour une basse- avec une telle qualité de timbre et une telle douceur dans l’approche que c’est le mot suavité qui me semble effectivement convenir le mieux.“
--- Lucerne Festival Easter 2015 : Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks dirigé par Mariss Jansons le 28 mars 2015 (Dvorak : Stabat Mater), in: Le blog du Wanderer (Le Monde), 05.04.2015

„das Solistenquartett stand dem «Apparat» mit den charakteristischen individuellen und gefühlsbetonten Stimmen vor, die zu dieser Musik gehören: […] und der strenge und üppige Bass von Liang Li.“
--- Herbert Büttiker, Wenn Sinfonisches auf Sakrales trifft, in: Der Landbote (Schweiz), 31.03.2015

 

Mozart: „Requiem“ (Version von Manfred Honeck) - Festival ‚Spring for Music‘, Carnegie Hall New York
Pittsburgh Symphony Orchestra; Musikalischen Leitung: Manfred Honeck, Mai 2014

„ The impressive orchestra and chorus and a strong roster of vocal soloists (the soprano Sunhae Im, the mezzo-soprano Elizabeth DeShong, the tenor Benjamin Bruns and the bass Liang Li) brought dramatic purpose as well as musical distinction to the Requiem sections.“
--- Anthony Tommasini, A Music Festival Dies, and an Orchestra Mourns, in: The New York Times, page C1, 12.05.2014

 

Manon Lescaut / Geronte de Revoir - Festspielhaus Baden Baden (Koproduktion Metropolitan Opera New York);
Berliner Philharmoniker; Dirigent: Sir Simon Rattle; Regie: Sir Richard Eyre, April 2014

„Der alte Geronte da Ravoir, der die junge Manon Lescaut mit seinem Geld nach Paris lockt (Liang Li macht mit seinem virilen Bass aus dem betagten Lebemann fast schon eine Sympathiefigur), ist Kollaborateur.“
--- Georg Rudiger, Die Nahaufnahme einer großen Liebenden, in: Die Welt, 14.04.2014

„Liang Li als Geronte, ein Gentleman mit noblem, makellosen Bass und ebensolchen Manieren.“
--- Frederik Hannsen, Das Mädchen und der Mammon, in: Der Tagesspiegel, 14.04.2014

„le Géronte jeune encore et d’une dignité, d’une intégrité vocales exemplaires de Liang Li“
--- Michel Thomé, Manon Lescaut sur papier glacé à Baden-Baden, in: Res Musica, 15.04.2014

„le Géronte impeccablement sonore de Liang Li“
--- Laurent Barthel, Luxe berlino-new-yorkais à Baden-Baden, in: ConcertoNet.com, 14.04.2014

„Mehr noch erwies sich der chinesische Bassist Liang Li mit sämig durchgebildeter, in allen Lagen edler und dabei hinter der Schönheit des Vortrags auch die heuchlerische Seite des reichen Geronte De Ravoir expressiv spürbar machender Stimme als absolut festspielwürdige Besetzung.“
--- Udo Klebes, Festspiele Baden-Baden: „MANON LESCAUT“ 12.4.2014 (Premiere) – mehr Luxus als Leidensch, in: Der Neue Merker, 12.04.2014

 

Eugen Onegin / Fürst Gremin – NP Theater Basel
Dirigent: Erik Nielsen, Giuliano Betta; Regie: Corinna von Rad, 2014

„Auf die Referenzleistung des Abends muss man bis zum dritten Akt warten: Liang Li singt einen Fürsten Gremin comme il faut , mit wunderbar schwarzem und zugleich lyrischem Bass.“
--- Alexander Dick, Matrjoschka und Russendisko, in: Badische Zeitung, 20.01.2014

„Liang Li als Tatjanas späterer Ehemann Gremin trumpfte in seiner grossen Arie im dritten Akt mit prachtvollem Bass auf, seine herrlich geführte Stimme begeisterte mit profunder Sonorität.“
--- Kaspar Sannemann, Basel: EUGEN ONEGIN, 18.01.2014, in: oper aktuell, 18.01.2014

„Einen mächtig russischen Basso profondo besitzt der Chinese Liang Li als Fürst Gremin.“
--- Jürg Erni, Russische Lyrik – mit leichter Hand inszeniert, in: onlinereports.ch – Kultur, 20.01.2014

 

Macbeth / Banco – Aalto Theater Essen
Dirigent: Tomás Netopil, Yannis Pouspourikas; Regie: David Hermann, 2013

„Den stärksten Eindruck hinterlässt Liang Li als Banquo, dessen Stimme weder im Piano noch im Forte Wünsche offen lässt und seine Rolle nach der herrlich differenzierten Arie Come dal ciel precipita viel zu früh beenden muss.“
--- Christoph Broermann, Schwarz wie eine Mondfinsternis, in: Opernnetz, 19.10.2013

„Einzig Liang Li zeigt als Banquo rechte Verdi-Qualitäten.“
--- Regine Müller, Team startet mit Verdis Oper "Macbeth", in: Rheinische Post, 22.10.2013

„Mit seinem Belcanto-Bass gibt LIANG LI einen exzellenten Banquo ab“
--- Christoph Zimmermann, ESSEN/ Aalto-Theater: MACBETH. Premiere am 19. Oktober, in: Der Neue Merker, 19.10.2013

„dem alles überragenden Liang Li (Banquo)“
--- Peter Bilsing (red Franck Becker), Ein großer Opernabend, in: Musenblätter, 21.10.2013

 

Nabucco / Zaccaria – Neuproduktion NCPA Opera Festival 2013 Bejing,
Musikalische Leitung: Eugene Kohn; Inszenierung: Gilbert Deflo, Mai 2013

„Another debut that also swept the stage like a force of nature - on the same night - belonged to Chinese bass Liang Li, who plays the role of Zaccaria. Li held his own in scenes of confrontation with Nabucco and his booming voice rang with authority. Active in Germany, Li, whose original Chinese name is Li Xiaoliang, should consider coming back more often to his home country, where his name has been spreading fast among opera fans.“
--- Raymond Zhou, Versatile singer leads Nabucco cast with performance of highest artistry, in: China Daily, 24.05.2013, S. 18

„ Liang Li gave a powerful and convincing performance as Zaccaria combining a commanding vocal and stage presence, easy extension, incisive diction and a beautiful and flexible timbre.“
--- Jill Commerford, “Nabucco” Bewitches Beijing, in: GB Opera Magazine, 01.06.2013

 

La Juive / Cardinal de Brogni – NP Semperoper Dresden,
Dirigent: Tomáš Netopil; Inszenierung: Sergio Morabito/Jossi Wieler, Mai 2013

„Hinzu kommt, dass diesmal durchweg vokales Spitzenniveau geboten wird. Das gilt vor allem für die Hauptpartien. […] Kardinal de Brogni (der bei Liang Li mit großformatiger Tiefe imponiert)…“
--- Joachim Lange, Liebe wider die Barbarei, in: Thüringische Landeszeitung, 14.05.2013

„Kardinal de Brogni, wurde von Liang Li mit beeindruckendem Bass gestaltet.“
--- Ausdauer wird belohnt, in: Sächsische Zeitung, 13.05.2013
http://www.sz-online.de/nachrichten/kultur/ausdauer-wird-belohnt-2572601.html

„insbesondere Liang Li als siegreicher, in Liebes- und Glaubensangelegenheiten jedoch auch fühlender, toleranter Kardinal de Brogni bewältigten ihre schwierigen Aufgaben mit bewundernswerter stimmlicher Kondition und glaubhafter Darstellung der Personen in ständiger Zuspitzung der dramatischen Szenen bis zum Schluss“
--- Ingrid Gerk, Dresden / Semperoper: “LA JUIVE / DIE JÜDIN“ - 12. 5. 2013  Premiere, in: Der Neue Merker, 12.05.2013

 

Schumann „Faust“-Szenen / Mephistopheles  -  Alte Oper Frankfurt,
Frankfurter Opern- und Museumsorchester / Sebastian Weigle, April 2013

„der erfrischend klare Mephisto-Bass von Liang Li vorzüglich“
--- zib, Christian Gerhaher präsentiert „Faust-Szenen“ in Frankfurt, in: Allgemeine Zeitung Rhein Main Presse, 18.04.2013

 

Parsifal / Gurnemanz – Deutsche Oper Berlin,
Dirigent:  Donald Runnicles, Inszenierung: Philipp Stölzl, März/April 2013

„Die angenehme Überraschung ist der Gurnemanz von Liang Li. Li singt mit feinkörnig und trocken timbriertem Bass einen jungen Gurnemanz. Li setzt seine Stimme mit unangestrengter Natürlichkeit ein. Die schöne, gebärdenreiche Deklamation wirkt Gurnemanz-erfahren, richtiggehend ausgebufft dann das ebenso souveräne wie bedeutungsvolle Herabdämpfen zur Halbstimme (“brach ein Unglück wohl herein”).“
--- Schlatz, Kritik Parsifal Deutsche Oper: Liang Li Gurnemanz, Violeta Urmana Kundry, Samuel Youn Klingsor, in: Opern- & Konzertkritik Berlin, 30.03.2013

„…der sonore Liang Li als Gurnemanz, der mit Fellmantel ein bisschen wirkte wie Dschingis Khan und der seine langen Erzählungen mit großartigem Legato, Textverständlichkeit und balsamischem Timbre absolvierte.“
--- Dr. Kevin Clarke, Zwischen Gestern und Heute, in: klassik.com, 29.03.2013

„Liang Li is an imposing-voiced Gurnemanz with very clear diction and some charisma.“
--- rml, Wagner’s Parsifal, Deutsche Oper Berlin, 29.03.2013, in: I hear voices, 29.03.2013

 

Nabucco/ Zaccaria – NP Staatsoper Stuttgart
Dirigent:
Giuliano Carella, Regie: Rudolf Frey, Februar 2013

„Unter den Ensemblemitgliedern dominierte der mächtig deklamierende Bass des Liang Li, dessen Zaccaria geradezu zum Zuhören zwingt und so kaum einer weiteren Personenführung bedarf.“
--- Der Opernfreund, Gerhard Dörr, 24.02.2013

 „In Stuttgart gefiel Ensemblemitglied Liang Li mit seinem wuchtigen Bass als Zaccaria am besten.“
--- Fränkische Nachrichten, Jürgen Strein, 27.02.2013

„ Per quanto riguarda la compagnia di canto, la prova più significativa è stata senz’ altro quella del basso Liang Li, uno dei migliori elementi della compagnia della Staatsoper, che ho già avuto modo di lodare in diverse occasioni per il suo impeccabile professionismo e la versatilità nell’ affrontare ruoli diversissimi tra loro. Anche come Zaccaria, Lian Ling ha cantato con buona linea, fraseggio adeguato e belle sfumature dinamiche.“
[„In Hinblick auf das Sängerensemble, war der Bedeutendste sicherlich kein anderer als der Bass Liang Li, einer der Besten des Ensembles der Staatsoper, den ich schon mehrfach gelobt habe für seine tadellose Professionalität und Vielseitigkeit Rollen ein unterschiedliches Gesicht zu geben. Selbst als Zaccaria hat Liang Ling mit schöner Linie, richtiger Phrasierung und schönen dynamischen Nuancen gesungen.“]
--- GB Opera, Gianguido Mussomeli, 28.02.2013

„Die rundeste, gefestigste Leistung bot Liang Li als Zaccaria. Der inzwischen international gastierende Chinese beglaubigt mit seinem vollen, warmen und rundum organisch und tonschön strömenden Bass mit erzener Tiefe und kerniger Höhe alles was ihm in dieser Führer-Rolle über die Lippen kommt.“
--- Der Neue Merker, Udo Klebes, 03.03.2013

„Der Hohenpriester Zaccaria, spiritueller Anführer des Volkes, der in Stuttgart hinlänglich bekannte und beim Publikum beliebte Liang Li aus China mit dramatisch geschärfter, schwärzlicher Bassstimme.“  
--- Stuttgarter Nachrichten, Jürgen Holwein, 26.02.2013

 

Die Zauberflöte  / Sarastro - Staatsoper Stuttgart;
Dirigent: Uwe Sandner; Regie: Peter Konwitschny, Januar 2013

„Liang Li als Sarastro verfügt über genau die richtige Stimmlage für den alten, ehrwürdigen Meistermagier und Priester. Sein voller Bass ertönt nicht nur beim Singen. In der Ansprache an die Priester redet er flüssig und wohlklingend“
--- 8ung.info, Dorle Knapp-Klatsch, 26.01.2013

 

Beethoven: „Missa Solemnis“ - Tiroler Winterfestspiele;
Musikalische Leitung: Gustav Kuhn, Januar 2013

„Der Bassist Liang Li verfügt über eine samtige sonore Stimme über alle Register hinweg.“
--- Operpoint, Oliver Hohlbach, 10.01.2013

 

La forza del destino/ Padre Guardiano  - NP Oper Köln,
Regie: Olivier Py; Musikalische Leitung: Will Humburg, 2012

„dem Padre Guardiano, leiht Liang Li seinen balsamischen, stilkundig eingesetzten Prachtbass.“
--- theater:pur, Andreas Falentin, 18.09.2012

„mit dem traumhaften Bassbariton von Liang Li als Pater Guardiano, gelingt den Sängern überhaupt ein echter Höhepunkt mit der ganzen Klosterszene des zweiten Aktes.“
--- Der Opernfreund, Martin Freitag, 18.09.12

 

La Juive/Cardinal Brogni – Staatsoper Stuttgart, 2012

„la basse Liang Li a fait grande impression dans le rôle du Cardinal de Brogni. Le timbre est de bronze, et la voix, homogène sur toute la tessiture, possède un registre grave impressionnant et sonore. Sa cavatine « Si la rigueur » est un des grands moments de la soirée. De plus, l’acteur excelle à traduire les différentes facettes de ce personnage tourmenté et son français est tout à fait intelligible.“
--- Forum Opéra, Christian Peter, 01.04.2012

 

Tristan und Isolde/König Marke – Deutsche Oper Berlin, 2012

„Eine großartige Darstellung bot auch der chinesische Bass Liang Li als König Marke mit seinem weichen, doch rabenschwarzen Bass.“
--- The Epoch Times, Rosemarie Frühauf, 26.02.2012

 

La Sonnambula/Rodolfo – Staatsoper Stuttgart, 2012

„bestaunenswert der Bassist Liang Li mit der kolossalen Rodolfo-Arie.“
--- Schwäbisches Tagblatt, Jürgen Kanold, 24.01.2012

„Liang Li führt als Graf Rodolfo seinen umfänglichen Nobelbass ins Treffen.“
--- Badische Zeitung, Heinz W. Koch, 25.01.2012

„Bravo invece, come sempre, il basso cinese Liang Li nel ruolo del Conte Rodolfo. Si tratta di un cantante versatile e di impeccabile professionalità, che riesce a distinguersi in un ampio repertorio e in ruoli tra loro diversissimi grazie alla morbidezza e al buon legato che contraddistinguono sempre il suo modo di cantare.“
--- GBOPERA opera magazine, Gianguido Mussomeli, 25.01.2012

„Bravorufe hat sich auch Liang Li als Graf Rodolfo mit seinem eleganten Bass verdient.“
--- Stimme.de, Uwe Grosser, 24.01.2012

„Vokales und darstellerisches Charisma verströmt auch der bereits erwähnte, zunächst unbekannte Grafensohn Rodolfo in der prächtigen Wiedergabe durch Liang Li. Der Chinese mit dem so warm, wohltuend und breit füllig strömenden Bass bietet Belcanto-Labsal als auch die differenzierte Studie einer väterlichen Autorität als auch eines Frauen-Verführers.“
--- Der neue Merker, Udo Klebes, 25.01.2012

„Herausragend ist auch Liang Lis (Graf Rodolfo) Auftritt: sein dunkel gefärbter Baß hallt bis in die letzten Reihen; besonders im Finale setzt das dramatische Höhepunkte.“
--- Operapoint, Melanie Joannidis, 25.01.2012

„Eine tolle Vorstellung gibt auch Liang Li als Graf Rodolfo mit sonorem, breitem Ton.“
--- Reutlinger General-Anzeiger, Monique Cantré, 31.01.2012

 

Rusalka/Vodnik (Wassermann) – Theater Basel, 2011

„Ein an Eindringlichkeit kaum zu überbietendes Porträt des Chefzuhälters, also des Wassermanns, zeichnet Liang Li: Seine mit tränenerstickter Stimme über das grausige Schicksal seines „Mädchens“ vorgetragene Anklage gegen die dekadente Gesellschaft im zweiten Akt geht wahrlich unter die Haut.“
--- Oper Aktuell, Kaspar Sannemann, 23.10.2011

„Grosse Klasse ist Liang Li als Wassermann, Herrscher über das Reich der Nixen und Nymphen. Mit ausdrucksstarkem, kernigem Bass entfaltet er die Aura einer unbezwingbaren, dunklen Macht.“
--- Basellandschaftliche Zeitung/Mittelland Zeitung, Christian Fluri, 23.10.2011

„Liang Li als eindringlicher Wassermann“
--- Neue Zürcher Zeitung, Alfred Zimmerlin, 24.10.2011

„Und auch die bewährten Kräfte wie der kernige, wunderbar gestützte Bass von Liang Li (Wassermann) und der hochdramatische Sopran von Ursula Füri-Bernhard (Fürstin) tragen zu der musikalischen Klasse dieses Abends bei.“
--- Badische Zeitung, Georg Rudiger, 25.10.2011

„…mit seinem profunden Bass und seiner enormen Bühnenpräsenz Liang Li als ihr Vater, der Wassermann.“
--- Seniorweb.ch, Laura Weidacher, 24.10.2011

„Liang Li als Wassermann und Kathuna Mikaberidze als Hexe Jezibaba komplettieren das auf erfreulich hohem Niveau agierende Sängerensemble. Entsprechend viel Beifall ernten sie…“
--- Südkurier, Elisabeth Schwand, 25.10.2011

 

Parsifal/Gurnemanz – Theater Basel, 2011

"Eine Glanzbesetzung der Basler Produktion ist der Gurnemanz des chinesischen Bassisten Liang Li. Zugleich Erzähler, Vaterfigur, Mentor und Moderator – Liang Li ist dieser komplexen (und mörderisch langen) Partie in jedem Takt gewachsen.
--- Baseler Zeitung, Sigfried Schibli, 05.04.2011

"Liang Li als Gurnemanz deklamiert eindringlich und facettenreich."
--- Tiroler Tageszeitung, 04.04.2011

"Liang Li gestaltet einen wunderbar warmstimmigen Gurnemanz"
--- Oper Aktuell, Kaspar Sannemann, 04.04.2011

"...Gurnemanz [gefragt], der in Basel mit dem ganz vorzüglich deklamierenden, kraftvoll, aber zu jugendlich wirkenden Bass Liang Lis besetzt ist."
---Festspiele.de, Alexander Dick, 04.04.2011

"Internationales Kolorit verströmt auch Liang Li als Gurnemanz, der weniger als Weiser denn als wenig emotionaler Chronist erscheint."
--- Neue Zürcher Zeitung, Thomas Schacher, 05.04.2011

„Der tragfähige Bass von Liang Li verleiht Gurnemanz Ernst und Kraft.“
--- Kultiversum, Georg Rudiger, 06.04.2011

„Auch Liang Li konnte mit seiner solistischen Bravour in der schwierigen Rolle des Gurnemanz vollends überzeugen.“
--- Klassik.com, Toni Hildebrandt, 06.04.2011

„Grossartig ist Liang Li mit markantem Bass als Gurnemanz.“
--- Mittelland-Zeitung, Christian Fluri, 05.04.2011

„Die große Rolle des Gurnemanz sang Liang Li durchdringend und zugleich erquickend.“
--- Operapoint, Ruta Akelyte Hermann, 07.04.2011

„Liang Li überzeugt mit einem textverständlichen Gurnemanz.“
--- Südkurier, Elisabeth Schwind, 12.04.2011

“In the Basel opera, a brilliant line-up of soloists, whose stage presence and vocal prowess were faultless; together with the Symphony-Orchestra, really did the work justice. Particularly impressing were Ursula Füri-Bernhard (Kundry), and the prize-winning Chinese Bass, Liang Li (Gurnemanz).”
--- Radio X: The English Show, April 2011


Der fliegende Holländer/Daland – Tiroler Festspiele Erl, 2010

„Es mögen aber alle noch so schön und differenziert singen, sie werden überstrahlt von Liang Li - hier handelt es sich schlicht um einen perfekten Daland.“
--- Deutschland Radio Kultur/ Wiener Zeitung / Salzburger Nchrichten, Jörn Florian Fuchs, 17.07.2010

„Liang Li, Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart, konnte als Daland ebenfalls rundum beeindrucken. Kraftvoll und sonor schenkte er der Partie viele farbliche Nuancen.“
--- Kultiversum, Marco Frei, 18.07.2010

„Als profitgierig die Hände reibender Vater Daland beeindruckte sein profunder Bass.“
--- DrehPunktKultur, Horst Reischenböck, 19.07.2010

„Am Daland des Chinesen Liang Li zum Beispiel mag man sich nicht satthören und -sehen. Der in Stuttgart fest Engagierte und demnächst in Dresden Aktive gebietet über ein machtvolles, passend schwarzes, nie über die Ufer tretendes Bass-Organ: eine Weltklasse-Interpretation.“
--- Münchner Merkur, Markus Thiel, 19.07.2010

„Die [Eindringlichkeit] hat von Anfang an Liang Li als packender Daland“
--- Krone, Moni Brüggeller, 19.10.2010

„kraftvoll: Liang Li“
--- Kurier, W. Linde, 19.10.2010

„Bei Liang Li handelt es sich um einen perfekten Daland. Er überstrahlte bei den Tiroler Festspielen in Erl das gesamte Ensemble.“
--- Tiroler Tageszeitung, 19.09.2010

„Liang Li gab einen herausragenden Daland“
--- Tiroler Wochenzeitung, Sieghard Krabichler, 21.07.2010

„Großes leistete auch der Chinese Liang Li als Daland: Sonor und farblich nuancenreich, verblüffte auch die Textverständlich“
--- Abendzeitung, Maro Frei, 21.07.2010

„La basse Liang Li est tout à fait convaincante en Daland, sa prestation vocale s’affirmant tout au long de la représentation“
--- Forum Opera, Jean-Marcel Humbert, 23.07.2010

 

Turandot/Timur – WA Staatsoper Stuttgart, 2010

„Mit wunderbar warmem, anziehendem Bass­timbre gibt Publikumsliebling Liang Li den blinden Timur“
--- Eßlinger Zeitung, 25.02.2010

 

Lucia di Lammermoor/Raimondo – Staatsoper Stuttgart, 2009

„der beeindruckend profunde Bass Liang Li als Raimondo“
--- Tagblatt, Jürgen Kanold, 05.10.2009

„Liang Li singt den Raimondo mit wahrhaft seriös gewichtigem Bass“
--- Pforzheimer Zeitung, 05.10.2009

 

Tristan und Isolde/König Marke – Staatsoper Stuttgart, 2009

„Der Chinese Liang Li gab mit seinem profunden Bass einen berührenden König Marke“
--- Richard-Wagner-Verband Wien, Christa Mayer, September/Oktober 2009

 

Macbeth/Banco – Nationaltheater Mannheim, 2009

„Einen prächtig und volumenreich tönenden Bassbariton eröffnete Lang Li als Banco“
--- Rhein-Neckar-Zeitung, Mai 2009

“Weitere Asse an diesem Abend sind Charles Reid mit heldisch-frischem Tenor als Macduff und der prächtig strahlende Bassbariton von Liang Li Banco.“  
--- Opernnetz, Mai 2009

„Als Star des Abends wurde der chinesische Bass Liang Li (Banco) gefeiert, der junge Sänger überzeugte in herrlicher Legatokultur, hoher Musikalität, makelloser Schönheit des voluminösen Organs.“
--- Der Opernfreund, Gerhard Hoffmann, 21.05.09

 

Der fliegende Holländer/Daland – Theater Basel, 2009

„Ausgesprochen gut die beiden Bässe: Liang Li mit einem biegsamen Daland …“
--- Die Welt, Wibke Gerking, 26.01.2009

„Daland, exzellent besetzt mit Liang Li“
--- KlassikInfo, Benjamin Herzog, 18.01.2009

„Grossartig auch Liang Li als Vater Daland, mit mächtigem Bass charakterisiert er facettenreich den diktatorischen Vater.“
--- Mittelland-Zeitung, Christian Fluri, 20.01.2009

„Ein Glücksfall der Besetzungsliste sind auch der hervorragende Bass von Liang Li als geldgieriger, Frauen verachtender Vater Daland und Thomas Piffka als Erik.“
--- art-tv.ch, Kaspar Sannemann, 19.01.2009

 

Aida/Ramfis – Staatsoper Stuttgart, 2008

„Liang Li gibt einen überzeugenden Oberpriester, der mit salbungsvollen Ton seine politischen Ziele verfolgt.“
--- 27.10.2008

„Liang Li stattet den Oberpriester Ramfis mit einem düsteren Fundament aus“
--- Stuttgarter Nachrichten, Georg Rudiger, 27.10.2008

„Liang Li sang einen markanten Rampfis“
--- Pforzheimer Zeitung, 27.10.2008

 

Verdi: Requiem – Klosterkirche Zwiefalten, 2008

„Auch der Bassist, Liang Li trug mit seinen wunderschön ausgesungenen Melodiebögen zur Einheitlichkeit des Solistenquartetts bei.“
--- Reutlinger Generalanzeiger, 23.09.2008

„… während der aus China stammende Bassist Liang Li mit seiner majestätischen Klangfülle begeisterte.“
--- Schwäbische Zeitung Riedlingen, 24.09.2008

 

La Juive/Cardinal Brogni – Staatsoper Stuttgart, 2008

“Liang Li singt den Brogni mit sonorem, wohlklingendem Bass. Seine Verzweiflung am Schluss wirkt sehr berührend.“
--- art-tv.ch, Kaspar Sannemann, 17.03.2008

„grandios in jeder Hinsicht Liang Li als Brogni.“
--- takte, Uwe Schweikert, 2/2008

„Vom übrigen Ensemble boten Liang Li und Catriona Smith ausgezeichnete Leistungen“
--- Wiener Zeitung, Jörn Florian Fuchs, 19.03.2008

Kontakt:
Elene Tschaidse
Email
Tel. +49 - 172 - 811 18 91
© Martin Sigmund