Evelin NOVAK
deutsch englisch reviews photos audio
 

Verdi: „Quattro pezzi sacri“ - Berliner Festspiele ‚Musikfest Berlin‘ / Philharmonie Berlin
Orchestra Filarmonica della Scala Milano; Dirigent: Riccardo Chailly, September 2017

„So singt sich vor allem der Rundfunkchor Berlin (und Evelin Novak mit ihrem kurzen Sopransolo) bei diesen Werken ins Rampenlicht und wird im Schlussapplaus dafür gefeiert.“
--- Anna Vogt, Nord-Süd-Gefälle, in: niusic, 15.09.2017

 

Eine Nacht in Venedig / Annina – NP Opéra de Lyon
Dirigent: Daniele Rustioni; Regie, Fassung: Peter Langdal, Dez 2016/Jan 2017

„ La jeune Evelin Novak, vue à Berlin dans Fidelio  (où elle chantait Marzelline) confirme les qualités aperçues alors : vraie présence vocale, sens de la scène, diction impeccable qui dessine chaque mot, lyrisme réel. Elle s’impose comme la référence de ce jeune plateau.“
--- Guy Cherqui, Vienne se gondole, in: Wanderer, 01.01.2017

„ Au centre de l’intrigue se trouve Annina, la belle-sœur de Barbara et vendeuse de poisson de son état, ainsi que son amant Caramello, qui se trouve être le barbier du Duc. Evelin Novak et Matthias Klink, deux spécialistes du répertoire allemand, interprètent ces personnages. La première dispose d’une voix parfaitement posée seyant à son jeu scénique peignant une femme à la fois noble et coquette. Ses aigus sont soyeux et puissants, montant à des altitudes vertigineuses. Son vibrato est léger et régulier et son phrasé travaillé.“
--- Damien Dutilleul, À Lyon, Une nuit à Venise enlevée et colorée, in : Olyrix, 20.12.2016

„Evelin Novak campe une Annina charmeuse et somptueuse : son soprano lyrique a du poids, tout en scintillant dans les aigus.“
--- Beate Langenbruch, Valses d’une Venise viennoise : Johann Strauss réside à Lyon ce Noël, in : bachtrack, 22.12.2016

„Annina, belle-sœur de Barbara et marchande de poisson est incarnée avec piquant par Evelin Novak“
--- Michel Le Naour, Une nuit à Venise de Johann Strauss à l’Opéra de Lyon – Vent de folie, in : ConcertClassic.com, 26.12.2016

„une Annina parfaite dans son rôle de femme trompeuse se faisant passer pour Barbara, laissant éclater sa colère lorsque Caramello qui lui avait promis son amour commence à essayer de la séduire en la prenant pour une autre. Sa voix aux reflets parfois cuivrés est idéale pour cette charmante poissonnière.“
--- Elodie Martinez, Une Nuit à Venise lyonnaise qui ne fait pas beaucoup voyager, in : Opera Online, 30.12.2016

„Annina coquette et noble à la fois, idéalement défendue par le timbre léger et puissant, parfaitement projeté d’Evelin Novak“
--- Jean-François Lattarico, Compte-rendu opéra. Lyon, Opéra, le 21 décembre 2016. J. Strauss II : Une nuit à Venise, in : ClassiqueNews, 25.12.2016

„Piquante dans le rôle d'Annina, Evelin Novak chante un soprano chaleureux, rond et tonique qui doit pouvoir sans peine aborder des partitions bien plus complexes.“
--- Baronne Samedi, Une Nuit à Venise - Johann Strauss/Opéra de Lyon, in: Baronnesamedi, 18.12.2016

 

Fidelio / Marzelline – NP Staatsoper Berlin
Dirigent: Daniel Barenboim; Inszenierung: Harry Kupfer, Oktober 2016

„Zu den Positiva der Aufführung zählte außerdem die hübsche, unverbrauchte Sopranstimme von Evelin Novak als Marzelline.“
--- Ursula Ehrensberger, Berlin „Fidelio“ 03.10., in: Das Opernglas, S. 20, 12/2016

„Evelin Novak als Marzelline trägt diesen Gedanken auch stimmlich, weltenfern aller Soubrettenmanieren ist sie eine lyrische Hochglanzbesetzung für die Partie. Träumend, hoffend, resignierend - sie ist die Frau, mit der man fühlt.“
--- Irene Constantin, Mittelmaß am falschen Ort, in: neues deutschland, 06.10.2016

„Evelin Novak bringt eine feurige Marzelline auf die Bühne“
--- Theo Hoflich, Befreiungsoper am Einheitstag, in: Magazin Klassik.com, 03.10.2016

„Den Reigen der Sänger eröffnet Evelin Novak als Marzelline, die mit schönem lyrischen Sopran ihre unbefriedigte Sehnsucht nach Fidelio glaubhaft macht. Ihre besten Momente gelingen in den Ensembles, wo sie mühelos ihre Soprankollegin überstrahlt und sich somit als künftige Leonore empfiehlt.“
--- Barbara Rosenrot, Berlin/ Staatsoper: Fidelio – Neuinszenierung. Premiere, in: Der Neue Merker, 03.10.2016

„Wunderbar die glockenreine Stimme von Evelin Novak als Marzelline, welche mit wunderschönen Tönen das zauberhafte Quartett im ersten Akt einleitet.“
--- Kaspar Sannemann, Berlin, Staatsoper: Fidelio, 14.10.2016, in: oper aktuell, 14.10.2016

 

La Rondine / Lisette (konzertant) – Prinzregententheater München
Münchner Rundfunkorchester; Musikalische Leitung: Ivan Repusic, Oktober 2015

„Musikalisch ungemein charmant begeisterten  Evelin Novak und Alvaro Zambrano als ungleiches Paar: die Zofe Lisette und der Dichter Prunier Herrlich.“
--- Robert Jungwirth, Ein Hauch von Rosenkavalier bei Puccini, in: Klassik Info, 11.10.2015

 

Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny / Jenny Hill – NP Staatsoper Berlin
Musikalische Leitung: Wayne Marshall; Inszenierung: Vincent Boussard, Juni 2014

„Sinnlich in ihrem Spiel und faszinierend in der Stimmgebung die ungemein bewegliche Evelin Novak als Jenny Hill.“
--- Peter P. Pachl, Von niederschmetternder Tragik – Weills „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ an der Berliner Staatsoper, in: nmz, 07.06.2014

„Zwei sängerische Lichtgestalten sollen hier Erwähnung finden: Evelin Novak (als Jenny Hill) und Michael König (als Jim Mahoney).“
--- Andre Sokolowski, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny. Premierenkritik, in: der freitag / Kultura-Extra, 07.06.2014

„Evelin Novak brilliert als Jenny Hill.“
--- Eva-Maria Koch, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny der Staatsoper Berlin im Schillertheater, in: Weltexpress International, 10.06.2014

„Am Ende sieht sich überraschend die junge Sopranistin Evelin Novak gefeiert, deren Jenny viel Sinnlichkeit ausstrahlt.“
--- Volker Blech, Halbseidene Langeweile bei Kurt Weills Oper "Mahagonny", in: Berliner Morgenpost, 06.06.2014

„Evelin Novak als Freudenmädchen Jenny und Michael König als Jim Mahoney besingen anrührend den Flug der Kraniche, lassen ihre Gedanken mit ihnen ziehen, in die Ferne..“
--- Barbara Wiegand, "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny". Frühkritik, in: INFOradio rbb, 07.06.2014

 

Konzert: Verdi „Quattro pezzi sacri“  - Musikfest Berlin / Philharmonie Berlin,
Dirigent: Daniel Barenboim, Staatskapelle Berlin, 15.09.2013

„Mit klarem Sopran intoniert zuletzt Evelin Novak Verdis Bitte um Milde“
--- Ursula Wiegand, Philharmonie/ Musikfest Berlin: Auftaktkonzert mit Daniel Barenboim und Martha Argerich, 15.09.2013, in: Der Neue Merker, 16.09.2013

 

La Vin Herbé / Branghien – NP Staatsoper Berlin,
Musikalische Leitung: Franck Ollu; Inszenierung: Katie Mitchell, Juni 2013

„Evelin Novak ist im Werben wie im Schicksalshader eine jugendlich-kraftvolle Brangäne von intensiver Expressivität“
--- Boris Kehrmann, Szenisches Oratorium: Katie Mitchell findet an der Berliner Staatsoper zwingend-schlichte Bilder für «Le Vin herbé» von Frank Martin, in: Opernwelt, Seite 10, Juli 2013

 

Gasparone/Carlotta – NP Oper Graz, 2013

„die junge Gräfin (überzeugend Evelin Novak)…“
--- Der Standard, Beate Frakele, 04.03.2013

„Durchschlagskraft, an welcher es der Gräfin Carlotta von Evelin Novak mit ihrem üppigen und koloratursicheren Sopran nicht mangelt.“
--- Grundl Kunst & Kultur, Wolfgang Würdinger, 02.03.2013

 

Orpheus in der Unterwelt/Eurydike – Staatsoper Berlin, Januar 2013

„ En effet, les rôles sont tenus par des acteurs qui peuvent, accessoirement, se révéler être aussi des chanteurs (à l’exception du rôle d’Eurydice dans lequel la jeune soprano Evelin Novak laisse entrevoir la grande fraîcheur et l’intense clarté de son instrument dont les aigus jubilatoires nous rappellent que nous sommes à l’opéra).“
[Hauptsächlich sind die Rollen von Schauspielern besetzt, die, nebenbei bemerkt, sich auch als Sänger erweisen (Mit Ausnahme der Rolle von Eurydike, in der die junge Sopranistin Evelin Novak mit Frische und intensiver Klarheit ihres Instruments und deren jubelnde Höhen begeisternd verdeutlicht, dass man in einer Oper ist.)]
--- Forum Opéra, Thierry Bonal, 15.01.2013

 

Carmen/ Micaëla – NP Opernfestspiele St. Margarethen, Juli/August 2012

„Die Premierensänger (die gesamte Aufführungsserie ist dreifach besetzt) waren jung und verheißungsvoll. Evelin Novak berührte als Micaëla dank sauber und glockenhell geführtem Sopran.“
--- Wiener Zeitung, Rainer Elstner, 12.07.2012

„Auch Evelin Novak als Joses biedere und tief gläubige Jugendliebe interpretierte ihre Rolle kristallklar und mit viel Ausdruck, und schon mit „Parle-moi de ma mere“, dem gemeinsamen Duett mit Flemotomos, entpuppen sich beide als die musikalische Spitze des Premierenabends.“
--- ORF.at, Sophia Felbermair, 12.07.2012

„extra erwähnenswert: Evelin Novak als Micaela.“
--- Kleine Zeitung/APA, Kathrin Spaltl, 12.07.2012

„Evelin Novak singt die Micaela-Arien voll Innigkeit.“
--- Neues Volksblatt, Ingo Rickl, 13.07.2012

„Zu den musikalischen Höhepunkten des Abends zählten Evelin Novak als Micaela ...“
--- ORF-Burgenland, Michaela Schöller, 12.07.2012

 

Moskau Tscherjomuschki/Lidotschka – NP Staatsoper Berlin, Mai 2012

„Besondere Aufmerksamkeit verdienen innerhalb der Hauptpartien die wunderbare Evelin Novak als Lido, die in Gesang und Schauspiel punkten kann.“
--- germany.broadwayworld.com, Marcel Konrath, 11.05.2012

„Stimmlich und darstellerisch gefallen insbesondere Kap-Sung Ahn als gewitzter Liebhaber Boris und Evelin Novak als die ihrer Liebe selbst im Wege stehende Lido.“
--- nmz, Peter P. Pachl, 03.05.2012

„Die Besetzungsliste ist vom Feinsten! Ganz zuvörderst müssen wohl Evelin Novak (Lido), Adriane Queiroz (Ljusja) oder Kap-Sung Ahn (Boris) genannt sein.“
--- Kultura-Extra, Andre Sokolowski, 03.05.2012

„Die Berliner Staatsoper hat die große Operette für eine kleine Bühne bearbeitet. In der Werkstatt des Schillertheaters sitzen die Zuschauer wie an einem Laufsteg zu beiden Seiten des Geschehens, werden teilweise sogar in die Handlung mit einbezogen. Auf solch kurze Distanz müssen die Sänger sowohl stimmlich als auch darstellerisch überzeugen, was ihnen auch gelingt. Besonders sympathisch kommen Lido (Evelin Novak) und Boris (Kap-Sung Ahn) herüber, die trotz ihrer Verliebtheit nicht recht zusammenkommen.“
--- musik heute, Wieland Aschinger/Tereze Rozenberga, 09.05.2012

 

Orpheus in der Unterwelt/Eurydike – NP Staatsoper Berlin, Dezember 2011

“The only true singer in the cast was Evelin Novak who sang wonderfully in addition to her excellent acting. […] In this production the actors sing, the singers act and they all do it wonderfully to support the comedy without ruining the fun part. The demanding part sung by Eurydice is wonderfully interpreted by Evelin Novak.”
--- Opera Cake, 19.12.2011

„Wenn sich der Chor um die wechselnden Liebespaare gruppiert und Evelin Novak (Eurydike) als einzige Sängerin im Mittelpunkt steht, werden ein wenig Offenbachs Poesie und Witz wachgeküsst.“
--- dpa, 17.12.2011

„ mit dem kristallklaren Sopran der Eurydike-Sängerin Evelin Novak“
--- Deutschlandfunk, Christoph Schmitz, 17.12.2011

„Da singt die Sopranistin Evelin Novak mit schlank-schöner Stimme die Arietten der von Orpheus glücklich verlassenen Eurydike“
--- Noethers Kritiken, Matthias Nöther, 17.12.2011

 

Der Zigeunerbaron/Saffi – Seefestspiele Mörbisch, 2011

„Erst der Auftritt der Sopranistin Evelin Novak, in der Rolle der feurigen und schönen “Saffi”, entfacht Feuer. Ihn ihrer Stimme klingt die Leidenschaft der Puszta – das hat Paprika.“
--- Pannonien.tv, 15.07.2011

„gesanglich hervorstechend: Daniel Serafin als Graf Homonay sowie Evelin Novak in der Rolle des einstigen Zigeunermädchens Saffi."
--- Burgenland Fernsehen, Claudia Hochwarter, 01.08.2011

„Die kroatische Sängerin Evelin Novak begeisterte als Saffi mit ihrem klangschönen, in allen Lagen ausgeglichenen und treffsicheren Sopran.“
--- Der neue Merker, Ingrid Gerk, 18.08.2011

 

Abschlusskonzert – Opernstudio der Bertelsmann Liz Mohn Stiftung der Berliner Staatsoper in Gütersloh, 2011

„Zwei Arien stechen heraus: Krastevs eindringlich gesungenes russisches »Somneniya« sowie das »So elend und so treu« der lyrischen Sopranistin Evelin Novak aus dem Zigeunerbaron, die mit ihrer einfühlsamen Stimme das Finale einläutet.“
--- Westfalen-Blatt, Burkhard Hoeltzenbein, 14.06.2011

 

Donizetti: Viva la Mamma/Primadonna - Magazin der Staatsoper Berlin, 2009

„Evelin Novak mit strahlendem Biss in der Stimme“
--- Der Tagesspiegel, Christiane Tewinkel, 22.06.2009

 

Abschlusskonzert – Internationale Musikakademie für Solisten, Schaumburg, 2009

„Außerdem rückte Evelin Novak ihren leuchtenden und modulationsfähigen Sopran ins rechte Licht. Sie formte die Arie der Wally aus „La Wally“ von Catalani mit sicherem Stilgefühl und wusste durch ihre wohltimbrierte Stimme sehr zu gefallen, als sie die Arie „Les filles de Cadix“ charmant auffächerte und sich damit glatt Bravorufe einfing.“
--- Schaumburger Zeitung, Dietlind Beinssen, 27.09.2009

 

Dvorak: Stabat Mater – Stadtkirche Esslingen, 2009

„Besondere Glanzlichter setzte die junge Sopranistin Evelin Novak. Wie sie mit müheloser Höhenlage leuchtende Klangspuren setzte, mit der Strahlkraft ihres kostbaren Organs die Forte-Passagen in den Kirchenraum schmetterte und völlig mühelos die schwierigen Registerwechsel meisterte - all dies ließ erahnen, dass hier eine große Sängerin heranwächst.“
--- Eßlinger Zeitung, Rainer Kellmayer, 07.04.2009

 

 

Kontakt:
Manuela Kursidem
Email
Tel. +49 - 172 - 890 18 76