Hulkar SABIROVA
deutsch englisch reviews photos
 

Die Entführung aus dem Serail / Konstanze – Savonlinna Opera Festival 2017, Helsinki
Dirigent: Christoph Altstaedt; Inszenierung: Katariina Lahti, Juli 2017

„the astonishingly rich and open tone of Uzbek mezzo Hulkar Sabirova’s Konstanze stands out among a generally solid cast.“
--- Shirley Apthorp, Kullervo/Die Entführung aus dem Serail, Savonlinna Opera Festival, Finland — darkness and clarity, in: Financial Times, 13.07.2017

„The production benefited from strong casting; it is only fair to begin with Hulkar Sabirova who was singing the production’s alternative Konstanze and seems to have stepped in at short notice to sing first night. Sabirova’s voice is a luxury instrument with a creaminess that makes you want to check your waistband to see how much weight you’ve gained by hearing it. Konstanze is a role that cries out for lavish coloratura and Sabirova, while a touch restrained in “Ach ich liebte” really let rip in a nicely ornamented “Martern aller Arten” with clear, unforced high notes, hit with precision and without any strain in getting there. Diction veered towards the muggy side on occasion, but she brought a degree of complexity to the role, suggesting by her body language that Selim’s affection was not entirely without effect.“
--- Dominic Lowe, Similarities overcome divisions in Savonlinna's Die Entführung aus dem Serail, in: bachtrack, 08.07.2017

„Voimakasääninen sopraano Hulkar Sabirova täyttää vokaalis-teknisesti Konstanzen taiturillisen osan vaatimukset.“
[The very strong-voiced soprano Hulkar Sabirova is filling the vocally and technically challenging role of Konstanze.]
--- Hannu-Ilari Lampila, Ryöstö seraljista -teos kaipaa kiihkoa ja iskevää rytmiä/The Abduction from the Seraglio craves passion and compelling rhytm., in: Helsingin Sanomat, 09.07.2017

„Hulkar Sabirovan aariat olivat musiikin kirkkainta antia. Oopperan nosti hienolle tasolle etenkin sen pääpari – Belmont ja Konstanze. Tuomas Katajala on saanut ääneensä lisää voimaa ja syvyyttä ja lauloi loistavasti koko oopperan ajan Belmontin roolissa. Konstanzen osuuteen ensi-iltaan vaihdettu Hulkar Sabirova oli niin ikään erinomainen. Ääni soi koko alueella, dynamiikkaa, sävyjä, nyansseja löytyy upeasti – musiikillisesti Sabirovan aariat olivat oopperan kirkkainta antia.“
[The arias of Hulkar Sabirova were the best part of the music experience. The opera rose to it’s fine level as the result of the pair – Belmont and Konstanze. The last minute change to Hulkar Sabirova was an excellent choice. Her voice was working full range and you could hear the nuances, colors and dynamics of the voice. Musically the arias of Sabirova were the most brightest part of the whole performance.]
--- Jussi Mattila, Savonlinnan oopperajuhlat: Mozartin näky kantaa nykyaikaan, in: Keskisuomalainen, 09.07.2017

„Solistikaarti ansaitsee kaikki kiitokset: tasokasta, puhdasta ja sanalla sanoen ihanaa. Ooppera tarjoaa vaativia, tuttuja aarioita toisensa perään, ja laulajat tekevät lähes epäinhimillisiä suorituksia.
Kakkosmiehityksestä ensi-iltaan Konstanzen osaan hypännyt Hulkar Sabirova taitaa niin tarkan, hyvin korkean kuvioinnin kuin dramaattisemman syvän linjan. Myös huippukorkeat äänet soivat nautittavia. Sabirova on loistelias Konstanze.“
[The group of solo singers deserves a big thank you: The singing was at it’s level, clean and wonderful so to say. The opera offers challenging, familiar arias one after the another and in them the singers are doing almost unbelievable performances.
The originally alternative soprano Hulkar Sabirova knows how to sing accurately very high chord patterns as well as dramatic lower range. Also the most highest notes are enjoyable by her. Sabirova is a fantastic Konstanze.]
--- Riitta-Leena Lempinen-Vesa, Ooppera-arvio: Kun koomisesta tulikin vakava, in: Itä-Savo, 08.07.2017

 

Die Entführung aus dem Serail / Konstanze (Rollendebüt) - NP Staatstheater Kassel
Musikalische Leitung: Anja Bihlmaier; Inszenierung: Adriana Altaras, Juni/Juli 2016

„Auf Herzenswärme wie virtuose Koloraturen versteht sich Sopranistin Hulkar Sabirova in der so differenzierten Partie der Konstanze“
--- Georg Pepl, Die Braut, die sich nicht traut, in: Frankfurter Rundschau, 21.06.2016

„Tobias Hächler verleiht dem Belmonte mit seiner hellen, substanzreichen Tenorstimme besonders in den ariosen Partien eine feine Kontur, während Hulkar Sabirova als Konstanze stimmlich eher dramatische Akzente setzt.“
--- Werner Fritsch, mit Mozart in den Orient, in: HNA Northeimer Neueste Nachrichten, 20.06.2016

 

Verdi: Messa da Requiem – Philharmonie Berlin
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin; Dirigent: Marek Janowski, November 2015

„Diesem Konzertspektakel stand ein exzellent auf-/miteinander abgestimmtes SolistInnenquartett zur Verfügung: Hulkar Sabirova, Marina Prudenskaya, Stefano Secco und Günther Groissböck. Ungebändigt-anhaltender Jubel.“
--- Andre Sokolowski, Spektakulär, in: Kultura-Extra, 05.11.2015

 

Norma / Norma - Staatstheater Kassel
Musikalische Leitung: Joakim Unander, Anja Bihlmaier; Inszenierung: Yona Kim, 2015/16

„Hulkar Sabirova glänzt in Titelrolle der Oper Norma in Kassel.
Wie Hulkar Sabirova – nach schönem Flötenvorspiel – Normas berühmte Auftrittsarie „Casta Diva“ (Keusche Göttin) im klangvollsten Pianissimo beginnt, in weitem Bogen steigert, sich dann in der schnellen Cabaletta mit ihren rasenden Koloraturen von der Priesterin in eine liebende Frau verwandelt, ist nicht nur gesanglich großartig. Es ist auch ein faszinierendes Psychogramm dieser emotional so zerrissenen Opernfigur. Deren ganze Tiefe lotet Sabirova zu Beginn des zweiten Akts aus, als Norma ihre Kinder töten will, dann aber von der Liebe zu ihnen überwältigt wird. Ein Rezitativ, das in eine Arie mündet – hier ein purer Seelengesang.“
--- Werner Fritsch, Die Wahrheit liegt im Gesang, in: HNA, 05.10.15

„Der zweite Höhepunkt ist Hulkar Sabirovas (Norma) Arie Casta Diva von. Sie beginnt mit einem fast kaum hörbaren Pianissimo, das in ein Crescendo übergeht, das im Forte (und nicht im Fortissimo) endet. Mit perlenden Koloraturen ist sie dieser Rolle gewachsen.“
--- Oliver Hohlbach, NORMA – Kassel, Staatstheater, in: operapoint, 04.10.2015

 

Il barbiere di Siviglia / Rosina – Arena di Verona
Dirigent: Giacomo Sagripanti; Inszenierung: Hugo De Ana, August/September 2015

„Rosina, il soprano Hulkar Sabirova, con la sua voce pulita, ha acceso l'entusiasmo del pubblico dell' l'Arena.“
--- Gilberto Padovan, Arena di Verona: Il Barbiere di Siviglia, in: Stampa Veneta Insieme e l'Opera, 29.08.2015

„ Incisiva la Rosina di Hulkar Sabirova. Ella dimostra gran personalità e buona interpretazione. I registri sono omogenei e la voce pastosa, il fraseggio è curato, facendo di lei un personaggio civettuolo e impertinente. Molto brava nelle colorature e nelle agilità“
--- Andrea R. G. Pedrotti, Nel giardino delle fiabe, in: L’ape musicale, 28.09.2015

 

Iphigénie en Tauride / Iphigénie – NP Staatstheater Kassel
Dirigent: Jörg Halubek; Inszenierung: Reinhild Hoffmann; Dez 2014 – Juli 2015

„Hulkar Sabirova gestaltet die Titelpartie der Iphigénie majestätisch wie differenziert, sie beherrscht die dramatische Seelenregung ebenso wie Glucks Humanitätston.“
--- Georg Pepl, Blutrote Innenseite, in: Frankfurter Rundschau, 26.12.2014

„Wie direkt und heftig sich die Figuren in ihren Gefühlen äußern, zeigte die herausragende Titelheldin Hulkar Sabirova gleich anfangs in ihrer äußerst differenziert gestalteten Arie an die Göttin Diana „O, die du meine Tage mehrtest“.“
--- Werner Fritsch, Im Sturm der Gefühle: Gluck-Oper „Iphigénie en Tauride“, in: HNA (Hessische/Niedersächsische Allgemeine), 21.12.2014

„Hulkar Sabirova ist eine ideale Iphigénie – sie beherrscht das gesamte Register von zarten Tönen bis hin zu verzweifelter Kraft.“
--- Marcel Goe, Bromance und Götterwille: Iphigenie en Tauride, in: ...und das Leben! Ein Göttinger Kultur-Blog, 13.03.2015

 

Lucia / Lucia di Lammermoor – Deutsche Oper Berlin
Musikalische Leitung: Ivan Repušić; Inszenierung: Filippo Sanjust, Mai 2014

„Any performance of Lucia di Lammermoor hangs upon its soprano, and Hulkar Sabirova rose admirably to the occasion. Sabirova’s voice is rich and creamy, her portrayal of the doomed heroine girlish and sweet. Lucia is ultimately a very weak, fragile woman, and Sabirova showed this essential weakness without bashing the audience over the head with it. Her Lucia is used to being taken care of, used to obeying her brother. Small wonder though that she resisted Enrico’s orders to marry Arturo, she ultimately relented. Sabirova’s coloratura was flawless in the extremely difficult mad scene, though if any complaints are to be made, it was that she was very careful in the extended runs. One could have cut glass with her high notes.“
--- Christie Franke, A ghostly and fabulous Lucia di Lammermoor at the Deutsche Oper, in: bachtrack, 12.05.2014

 

Die Fledermaus / Rosalinde – NP Staatstheater Kassel
Musikalische Leitung: Patrik Ringborg; Inszenierung: Volker Schmalöer, Nov 2013

„Hulkar Sabirova begeisterte als stimmlich und musikalisch starke und stets präsente Rosalinde.“
--- Dr. Wolfram Boder, Des Pudels Kern. Fulminante Fledermaus in Kassel, in: amusio.com, 03.11.2013

 

Nabucco / Anna – NP Deutsche Oper Berlin
Musikalische Leitung: Paolo Arrivabeni; Inszenierung: Keith Warner, Okt 2013

„Hulkar Sabirova impressed as Anna, dominating the top line of the ensembles“
--- A Success of Early Verdi, in: operatraveller, 14.10.2013

 

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern - NP Ruhrtriennale, Jahrhunderthalle Bochum
Dirigent: Emilio Pomàrico; hr-Sinfonieorchester; Regie: Robert Wilson, September 2013

„Großartig die musikalische Leistungen beiden Sopranistinnen Hulkar Sabirova und Yuko Kakuta und des hr-Sinfonieorchesters, das unter Emilio Pomàrico so spielte, dass zwischen Geräusch und Klang gar kein Unterschied mehr wahrnehmbar war.
--- Sabine Weber, Lachenmanns Mädchen mit den Schwefelhölzern: Wilson lässt die Puppe tanzen, in: klassik info, 14.09.2013

 

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern / 1. Stimme - NP Deutsche Oper Berlin 2012
Dirigent: Lothar Zagrosek / Matthias Hermann; Regie: David Hermann, September 2012

„Hulkar Sabirova und Yuko Kakuta, die beiden leuchtenden Sopransolistinnen der Aufführung - mit einem offenbar teuflisch schweren Stück neuer Musik, das in ihnen die heftigsten Gefühle und Assoziationen weckt, die dann real auf der Bühne sichtbar werden...“
--- Christian Wildhagen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung

„ Unten dagegen verkörpern zwei Sopranistinnen (grandios: Hulkar Sabirova und Yuko Kakuta als Gast aus Stuttgart ) das verängstigte, alleingelassene Mädchen, das sich unter dem Flügel verkriecht oder in einer Ecke unsichtbar zu machen versucht.
--- Michael Horst, Geräuschpartitur für Styropor und Metall, in: Stuttgarter Zeitung, 25.09.2012

„… Was in diesem Fall wohl besonders schwierig war, weil die beiden extrem geforderten Solosopranistinnen Hulkar Sabirova und Yuko Kakuta zugleich auch die beiden Klaviermädchen spielten – und auswendig singend wirklich Phantastisches leiteten.“
--- Detlef Brandenburg, Vor Anekdoten wird gewarnt, in: Die deutsche Bühne, 16.09.2012

 

Die Zauberflöte / Königin der Nacht – NP Teatro dell’Opera Roma
Musikalische Leitung: Erik Nielsen; Inszenierung: David McVicar, März 2012

„il soprano Hulkar Sabirova come gorgheggiante Regina della Notte (virtuosistici i suoi exploit vocali)“
--- Leonetta Bentivoglio, Al Teatro dell'Opera la favola capolavoro, in: la Repubblica, 27.03.2012

 

Die Fledermaus / Adele – NP Aalto Theater Essen
Musikalische Leitung: Stefan Soltesz; Inszenierung: Gil Mehmert, Dezember 2011

„Die Entdeckung allerdings ist die usbekische Sopranistin Hulkar Sabirova als Dienstmädchen Adele mit hinreißenden Koloraturen und leichter Höhe.“
--- Klaus Stübler, "Fledermaus" im Käfig voller Narren, in: RuhrNachrichten.de, 11.12.2011

„das Stubenmädchen Adele (ein quirliger Feger und gesanglicher Lichtblick: Hulkar Sabirova)“
--- Lars von der Gönna, Fledermaus am Aalto - kalte Dusche für die Operette, in: WAZ / Der Westen, 11.12.2011

„wie ein Irrwisch über die Bühne tobende Kollegin Hulkar Sabirova (Adele) läßt die Koloraturen funkeln Alles macht vor Ehrfurcht mir Spalier
--- Dr. Eva Maria Ernst, DIE FLEDERMAUS – Essen, Aalto Theater, in: operapoint, 11.12.2011

 

DVD-Veröffentlichung:  Die Liebe der Danae (Arthaus Musik/ November 2011)
Hulkar Sabirova als Xanthe
Musikalische Leitung: Andrew Litton; Inszenierung: Kirsten Harms
Live-Aufzeichnung: Deutsche Oper Berlin Februar 2011

„Xanthe, Danae’s handmaiden/friend, prettily sung by Hulkar Sabirova, whose voice mingles well with Uhl’s in their first-act duet.“
--- Robert Levine, Richard Strauss: Liebe der Danae, in: Classics Today, November 2011

 

Les Contes d’Hoffmann / Olympia  - NP Aalto Musiktheater Essen
Musikalische Leitung: Stefan Soltecsz; Inszenierung: Diedrich Hilsdorf, Oktober 2011

„Hulkar Sabirova (Olympia) beherrscht nicht nur sicher die Koloraturen, auch in der Rolle der mechanischen Puppe ist sie überzeugend.“
--- Das Leben ist nur ein Traum, in: Deianira.de, Oktober 2011

 

Die Liebe der Danae / Xanthe – NP Deutsche Oper Berlin
Musikalische Leitung: Andrew Litton; Inszenierung: Kirsten Harms, Februar 2011

„Hulkar Sabirova, who offered an interesting voice in the part of Xanthe“
--- José Mª Irurzun, R. Strauss, Die Liebe der Danae, in: Seen and heard international, Musicweb International, 05.02.2011

 

Kontakt:
Elene Tschaidse
Email
Tel. +49 - 172 - 811 18 91
© Mimoza Veliu