Michaela SELINGER
deutsch englisch reviews audio
 

Tristan und Isolde / Brangäne -  NP Teatr Wielki Warsawa
(Koproduktion Metropolitan Opera New York, Festspielhaus Baden-Baden, National Centre for the Performing Arts Beijing).
Musikalische Leitung: Stefan Soltesz; Inszenierung: Mariusz Treliński, Mai 2016

„Wszystkim spodobała się Michaela Selinger, która zagrała i zaśpiewała w sposób bardzo naturalny partie Brangeny.“
--- Wojciech Giczkowski, Mroczny melodramat do muzyki Richarda Wagnera, in: Teatr dla was, 14.06.2016

„Podobała mi się Michaela Selinger jako Brangena - koncepcja trochę lżejszego głosu, ale mocnej osobowości, odpowiada mi w tym kontekście (słyszeliśmy ją kiedyś w Świdnicy w zupełnie innym repertuarze).“
--- Dorota Szwarcman, Tristan i Izolda na celowniku, in: e-teatr.pl, 17.06.2016

 

Benjamin, dernière nuit / Hannah Arendt – UA Opéra de Lyon
Musikalische Leitung: Bernhard Kontarsky; Inszenierung: John Fulljames, März 2016

„Hannah Arendt (die ausdrucksstarke Mezzosopranistin Michaela Selinger).“
--- Klaus Kalchschmid, Jüdische Schicksale, in: KlassikInfo, 16.03.2016

„Hanna Arendt est dotée d’airs beaucoup plus humains, portés par le timbre chaleureux de Michaela Selinger“
--- Martine Mergeay, Les défauts de ses qualités. Benjamin, dernière nuit – Lyon, in: Forum Opera, 15.03.2016

„ Hannah Arendt/ Michaela Selinger, mezzo-soprano agile et joliment timbrée“
--- Michèle Tosi, Benjamin dernière nuit de Michel Tabachnik à l’Opéra de Lyon, in: res musica, 27.03.2016

„ La mezzosoprano Michaela Selinger es una Hannah Arendt llena de humanidad con su voz aterciopelada.“
[Die Mezzosopranistin Michaela Selinger ist mit ihrer samtigen Stimme eine Hannah Arendt voller Menschlichkeit. ]
--- Rosa Massagué, El refugiado Walter Benjamin, in: el Periódico, 24.03.2016

„Hannah Arendt, l’ardente et compatissante Michaela Selinger, magnifique de tenue et d’éloquence.“
--- Jean-Charles Hoffelé, Benjamin, dernière nuit de Michel Tabachnik à l’Opéra de Lyon – Nocturnal – Compte-rendu, in: Concert Classic, 23.03.2016

„la mezzo-soprano Michaela Selinger une Hannah Arendt dont le timbre chaleureux trouve à s’exprimer dans des airs plus mélodieux que ceux que la partition réserve aux autres protagonistes.“
--- Bruno Serrou, "Benjamin, dernière nuit" de Michel Tabachnik et Régis Debray a été créé avec succès à l’Opéra de Lyon, in : brunoserrou.blogspot.fr, 19.03.2016

 

Idomeneo / Idamante – NP Aalto-Musiktheater Essen
Dirigent: Tomáš Netopil, Yannis Pouspourikas; Regie: Francisco Negrin, 2014/2015

„Das vokale Protagonistenquartett wird von Michaela Selinger als Idamante komplettiert. Mit ihrem hohen, flammendem Mezzo, welcher u.a. Debussys Mélisande zu einem Erlebnis machte, gibt sie der Figur einen schönen jünglingshaften Anstrich.“
--- Christoph Zimmermann, Essen/ Aalto Theater: Idomeneo. Premiere am 29. November 2014, in: Der Neue Merker, 29.11.2014

 

Konzert  - Schubert: Messe in As-Dur  - Symphony Center Chicago
Chicago Symphony Orchestra; Dirigent: Riccardo Muti , Februar 2014

„Three young Italian soloists — soprano Rosa Feola, tenor Antonio Poli and bass Riccardo Zanellato — and Austrian mezzo Michaela Selinger were absolutely matched and in sync with an ability to capture lightness and even sweetness without the slightest touch of syrup.“
--- Andrew Patner, Schubert, Morricone an irresistible CSO program, in: Chicago Sun-Times, 07.02.2014

„… mezzo-soprano Michaela Selinger, tenor Antonio Poli and bass Riccardo Zanellato – also were fully engaged in Muti's devotional reading. They made a finely blended ensemble whether singing alone or dovetailing with the much larger chorus and Muti's orchestra.“
--- John von Rhein, Review: Eloquent reading of Schubert carries Muti concert, in: Chicago Tribune, 07.02.2014

„What stands out when Muti conducts chorales and concert operas is his selection of singers. They are chosen for varying textures as well as pitches, Rosa Felola in the soprano part sang with ethereal beauty, a pure tone piercing to the hall’s ceilings.  Michaela Selinger had a richer, darker tone. Antonio Poli, the tenor, displayed the unusual clarity and beauty displayed in his performance as Cassio at the Lyric Opera last fall.  The bass, Riccardo Zammelato underpinned the sung music with a potent and robust performance.  Such pleasure delivered in differences that blend which was another of the evening’s messages.“
--- Susan Hall, Chicago Symphony Orchestra Under Riccardo Muti, in: berkshirefinearts.com

 

DVD: Pelléas et Mélisande / Mélisande (Arthaus Musik, November 2013)
Essener Philharmoniker; Dirgent: Stefan Soltesz; Regie: Nikolasu Lehnhoff
Aufnahmen in der Essener Philharmonie, Oktober 2012

„unfassbar zauberhaften Mélisande von Michaela Selinger“
--- Pelléas und Mélisande, in: Wiener Zeitung (dawa), 11.02.2014

„ On connaissait Michaela Selinger en Octavian, rôle qu’elle a interprété sur diverses scènes, notamment à Strasbourg. Avec cette chanteuse autrichienne, on a clairement affaire à une Mélisande mezzo, option tout à fait défendable et qui a l’avantage d’arracher l’héroïne de Maeterlinck au côté éthéré ou enfantin qu’on lui prête parfois. Cette Mélisande aux intonations gourmandes peut se montrer coquette, voire aguicheuse avec Pelléas, puis perdue dans un autre monde dans la deuxième moitié de l’œuvre, et son français, sans être parfait, est le plus acceptable de la distribution, Vincent Le Texier excepté, bien sûr.“
--- Laurent Bury, La diagonale du flou, in : Fourm Opéra, 31.01.2014

 

Werther / Charlotte – NP Aalto Theater Essen
Dirigent: Sébastien Rouland, Yannis Pouspourikas; Inszenierung: Carlos Wagner, 2013/14

„Michaela Selinger besitzt einen hellen Mezzosopran, der alle Ausschläge – vom Piano der Verzehrung bis zum Forte der Verzweiflung – mühelos hervorbringt. Ihre Charlotte hat Format, einige große vokale Momente, so in der Briefszene des dritten Aufzugs, im Dialog mit Werther bei der ersten Begegnung, nicht zuletzt im Todesfinale in der Eiseskälte einer Weihnachtsnacht, die gefrieren macht. […] Das Publikum zeigt mit Beifall bereits nach dem ersten Aufzug deutlich, dass es diesen Abend der Auslotung von Schicksalsbeziehungen goutiert. Es bestätigt das erst recht nach dem Schlussvorhang. Emphase für Lasri und Selinger“
--- Ralf Siepmann, Vom Erfrieren am Leben, in: Opernnetz, 30.11.2013

„Die Sänger machen ersten Häusern Ehre. Michaela Selinger singt ihre Lotte ohne oberflächliche Effekte, ihr samtiger Mezzo strahlt anmutig von innen.“
--- Aalto hat den selten gespielten „Werther“ im Spielplan, in: WAZ.de, 01.12.2013

„Michaela Selinger ist die in Würde und Erinnerungsglück auftrumpfende, gereifte Frau, eine gebrochene Tragödin.“
--- Jörg Loskill, Es kann keine Liebe sein…, in: theater:pur, 01.12.2013

„Selinger überzeugte besonders durch die warme Klangfarbe ihrer Stimme. Auch ihre akzentuierte Artikulation führte dazu, daß man sie im Gegensatz zu vielen anderen Frauenstimmen jederzeit gut verstehen konnte. Beide Hauptpersonen ergänzten sich hervorragend im Duett, sowohl gesanglich als auch darstellerisch.“
--- Sarah Heemann, WERTHER – Essen, Aalto-Theater, in: Operapoint.com, 02.12.2013

„ der Sopranistin Michaela Selinger ist es zu verdanken, wenn von dieser Neuproduktion doch noch Glanz ausgeht. […] Dem Tenor zur Seite trumpft Michaela Selinger mit den lyrischen Qualitäten ihrer Stimme auf, aus der mit Charlottes zunehmender Seelenqual auch dramatische Spitzen lodern. Sie formt die Partie überzeugend durch!“
--- Anke Demirsoy, Charlotte im Puppenheim: „Werther“ von Jules Massenet im Aalto-Theater Essen, in: Revierpassagen, 02.12.2013

 

Pelléas et Mélisande / Mélisande – Aalto Theater Essen,
Musikalische Leitung: Stefan Soltesz; Regie: Nikolaus Lehnhoff, 2012/2013

„Barfüssig im märchenhaft weiss schillernden Kleid ist Michaela Selinger eine bildschöne Inkarnation der von Luft und Licht durchwehten Mélisande. Für die Stimmungsfarben von rätselhaft trauriger Verletzbarkeit und mädchenhafter Ehrlichkeit steht ihr ein warm timbrierter und klar leuchtender Mezzo zur Verfügung, mit dem sie für Dramatik wie für schüchterne Intimität stets die treffende Nuance zu setzen weiss.“
--- B. Kempen, Operngals, Dezember 2012

 

Tristan und Isolde / Brangäne – Aalto Theater Essen, 2012

„Mit Spannung erwartet das Rollendebüt von Michaela Selinger als Brangäne. Nach ihrem
Essener Debüt mit Octavian und dem Festengagement entwickelt sich die Österreicherin zu
einer Säule des Ensembles. Ihre Brangäne: wohltuend weich, mit schöner Linie, nichts weniger
als eine keifende Giftmischerin. Ein Mezzo, dessen kommendes größeres Potenzial man jetzt
schon mehr als nur ahnen kann. Jubel im vollen Haus.“
--- Dirk Aschendorf, Essens „Tristan und Isolde“ – Triumphaler Liebestod, in: WAZ, 31.01.2012

 

Mahler: Rückertlieder - Philharmonie Essen, 2011

 „Gustav Mahlers Rückertlieder, die er geradezu kammermusikalisch reduziert vertonte und dabei dem Sänger die interpretatorische Hauptaufgabe zuwies. Michaela Selingers raumgreifender Mezzo hielt dazu alle Mittel bereit. Ob zarter Lindenduft, schmerzendes Aufbegehren oder sanftes Weltentrücken - mit vollendeter Gesangskultur und Textdeklamation wusste sie auch den schlichten vokalen Bogen nuancenreich und expressiv zum Erlebnis zu erhöhen. Dass Stefan Soltesz sie von der Wiener Staatsoper ans Aalto Theater geholt hat, spricht für das untrügliche Gespür des Intendanten.“

[Gustav Mahler‘s Rückertlieder, which he composed in a reduced manner almost like that of chamber music, thus assigning the singer a major interpretive task. Michaela Selinger‘s voluminous mezzo voice contains all of the means required to master this task. Whether portraying a delicate scent of linden, aching rebellion or a gentle exit from the world, she was also able to use her perfect singing technique and declamation of the lyrics to successfully transform the simple vocal arcs into a real event in an expressive manner full of nuances. The fact that Stefan Soltesz brought her from the Vienna State Opera to the Aalto Theatre is evidence of his unmistakable intuition as an artistic director.]
--- Neue Ruhr Zeitung, Klaus Albrecht, 08.01.2011

 

Hercules / Dejanira -  Aalto Theater Essen, 2010/2011

„Eigentlich dreht sich alles nur um sie: Michaela Selinger (mit grosser, sinnlich-betörender Stimme) in der Essener "Hercules"-Inszenierung.“
[In fact, everything revolves around her: Michaela Selinger (with her big sensually-captivating voice) in the Essen performance of "Hercules".]
--- Ruhr Nachrchten, Klaus Stübler, 07.12.2010

„Michaela Seliger stellt Dejaniras Leiden mit grandiosem Stimmumfang dar. Dabei scheut sie keine Oktavsprünge und singt die Koloraturen sowohl im hohen als auch tieferen Bereich wunderbar sauber aus. Ihre Wahnsinnsarie kurz vor ihrem Tod wird zu einem musikalischen Höhepunkt des Abends.“
[Michaela Selinger portrays Dejanira’s suffering with a terrific vocal compass. She doesn’t shy away from any octave leaps and she gives a wonderfully clear rendition of the coloratura in both the high and the low notes. Her aria of madness shortly before her death is one of the musical highlights of the evening.]
--- Online Musik Magazin, Thomas Molke, 06.12.2010

 

Hänsel und Gretel / Hänsel - Opéra de Lyon, 2010

„Doté d’un beau matériau d’Octavian straussien, Michaela Selinger est un Hänsel crâneur à souhait, jouant les petits durs avec un bel aplomb, une ardeur dans la projection et un vibrato androgynes, et réservant parmi les plus belles envolées de la soirée.“
[Equipped with the valuable experience of playing Strauss’ Octavian, Michaela Selinger portrayed a boastful Handel, displaying high levels of confidence as he throws about his weight. With her passionately glowing vocal projection and androgynous vibrato, she provided the most beautiful moments of the evening.]
[Ausgestattet mit wertvollem Material eines Strauss'schen Octavian, zeigte sich Michaela Selinger als ein prahlerischer Hänsel, der als vorlauter Halbstarker großes Selbstvertrauen offenbarte. Mit leidenschaftlich-glühender stimmlicher Projektion und androgynem Vibrato bescherte sie dem Abend seine schönsten Momente.]
--- www.theoperacritic.com, 16.8.2010

 

Der Rosenkavalier / Octavian - Stadttheater Bern, 2009

„Das Glanzlicht der Aufführung aber ist Michaela Selinger in der Titelrolle: leidenschaftlich als junger Liebhaber, urkomödiantisch in der Verkleidung als Mariandl, glaubhaft im Changieren zwischen männlich aristokratischem Stolz und knabenhafter Hilflosigkeit, dazu ausgestattet mit einem überaus wohlklingenden, satt und frei strömenden Mezzosopran.“
[The highlight of the performance, however, is Michaela Selinger, who plays the lead role. She is passionate as the young lover, traditionally comedic when disguised as Mariandl and believable as she switches between feelings of manly aristocratic pride and boyish helplessness. On top of all this, she is equipped with an extremely melodious, full and freely flowing mezzo-soprano voice.]
--- Neue Zürcher Zeitung, Marianne Zelger-Vogt, 18.02.2009

 

Ariadne auf Naxos / Komponist - Staatsoper Wien, 2008

„ ‚Musik ist eine heilige Kunst!‘ Michaela Selinger gelingt es, diese Worte bei ihrem Rollendebüt an der Wiener Staatsoper mit berührender Innigkeit, wunderbaren Bögen und Farben überzeugend über die Rampe zu bringen.“
['Music is a sacred art form!' In her debut in this role at the Vienna State Opera, Michaela Selinger is successfully able to convincingly present such words with a calming intimacy and wonderful arcs and colours.]
--- Kärntner Tageszeitung, Ingeborg Muchitsch, 04.04.2008

„Michaela Selinger als Komponist, jungenhaft, herzlich, schön gesungen.“
[As the Composer, Michaela Selinger is boyish and affectionate and sings the part beautifully.]
--- Karl Löbl, 09.09.2008

 

Le Nozze di Figaro / Cherubino -  Asien-Tournee der Staatsoper Wien, 2007

„Besonders gefeiert wurde der zauberhafte Cherubino von Michaela Selinger, die mit ihrem "Voi che sapete" an grosse Interpreten der Partie anschloss.“
[Particular acclamation was reserved for the magical portrayal of Cherubino by Michaela Selinger, who associated herself with major performers of the part with her "Voi che sapete".]
--- Die Krone, Karlheinz Roschitz, 01.10.2007

Kontakt:
Manuela Kursidem
Email
Tel. +49 - 172 - 890 18 76
© Hamza Saad
© Thilo Beu
© Jean-Pierre Maurin