Jacquelyn WAGNER
deutsch english reviews photos audio/video
 

Mahler: Sinfonie Nr. 8 - Elbphilharmonie Hamburg
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg; Dirigent: Eliahu Inbal, April/Mai 2017

„Jacquelyn Wagner, die amerikanische, international gefragte Sopranistin, die als Gräfin bereits in Le Nozze di Figaro auf Hamburgs Opernbühne stand, singt mühelos mit wunderschönem Legato und berührendem Ausdruck.“
--- Patrik Klein, Hamburg, Elbphilharmonie, Monumental: Achte Sinfonie von Gustav Mahler, in: IOCO Kritik, 30.04.2017

„Die Solo-Mandoline leitete dann über zur Arie des früheren Gretchen (Una poenitentium), die Jacquelyn Wagner eindringlich und mit grosser Stimme steigernd bis hin zum „der neue Tag“  gestaltete.“
--- Sigi Brockmann, Hamburg Elbphilharmonie  Großer Saal  Mahler Symphonie Nr. 8 mit Lichtskulpturen, in: Der Neue Merker/ Der Opernfreund, 01.05.2017

 

Die Meistersinger von Nürnberg / Eva - Teatro alla Scala di Milano
Musikalische Leitung: Daniele Gatti; Inszenierung: Harry Kupfer, März/April 2017

„Jacquelyn Wagner, que Paris connaît depuis une Pamina remarquée, se révèle idéale en Eva. Au diapason des choix de Daniele Gatti, elle suspend le début du quintette dans un piano étourdissant encore enluminé par un timbre cristallin et une ligne ductile. Pourtant la voix est aussi puissante quand il faut tempêter face à Sachs : quel « beau prix » pour la fête de la Saint-Jean !“
--- Yannick Boussaert, Cent fois sur le métier..., in: Forumopera, 19.03.2017

„Eva, sweetly sung by Jacquelyn Wagner in her role premiere“
--- James Imam, Meistersinger returns in style to La Scala, Milan, in: Financial times, 20.03.2017

„La voce di Jacquelyn Wagner ha timbro delicato e giovanile. L'interprete sa sfoggiare femminilità e passionalità, sia con Sachs che con Walter, e dolcissima gioia trasfigurata in quel “monumento” lirico che è il quintetto del terzo atto.“
--- Ugo Malasoma, Milano – Teatro alla Scala: Die Meistersinger von Nürnberg, in: OperaClick, 16.03.2017

„Jacquelyn Wagner è una Eva seducente e furba, perfettamente a proprio agio, anche se non dispone di grande volume di voce.“
Stefano Jacina, La Nostalgia di Hans Sachs, in: Giornale della musica, 23.03.2017

 

Così fan tutte / Fiordiligi – NP Opéra de Paris (Opéra Garnier)
Dirigent: Philippe Jordan; Regie/Choreographie: Anne Teresa De Keersmaeker, Jan/Febr 2017

„Alle werden überstrahlt von Jacquelyn Wagner als Fiordiligi, die sich gelassen erotisch ganz Mozart hingibt.“
--- Reinhard J. Brembeck, Bierernst und Beziehungskiste, in: Süddeutsche Zeitung, 09.02.2017

„Grâce soit rendue aux interprètes challengeurs, aux chanteurs performeurs. Tous sont à la hauteur de cette exigence folle et flamboyante. La Fiordiligi très châtelaine de Jacquelyn Wagner, dont le timbre doux et clair, doté d’une forme de langueur, donne à celle qui est censée être la plus forte des deux femmes une fragilité mélancolique.“
--- Marie-Aude Roux, Anne Teresa De Keersmaeker fait danser Mozart, in: Le Monde, 27.01.2017

„Que dire sinon de la soprano Jacquelyn Wagner dans le rôle redoutable de Fiordiligi ? Bien sûr toutes ses interventions sont récompensées par le public, y compris celle de son grand rondo en mi au 2ème acte: « Per pietà ben idol mio », où elle se révèle Prima donna assoluta, de grande dignité et encore plus grande maîtrise et concentration“
--- Sabino Pena Arcia, Compte rendu, opéra. Paris. Palais Garnier, le 28 janvier 2017. Mozart: Cosi fan tutte. Philippe Jordan / Keersmaeker, in: Classiquenews.com, 02.02.2017

„ Jacquelyn Wagner et Michèle Losier incarnent avec subtilité ces deux soeurs qui découvrent que l'amour peut faire mal.“
--- Philippe Venturini, Mozart tourne en rond à l’Opéra de Paris, in : Les Echos, 30.01.2017

„Les voix restent d’ailleurs l’atout de la production. La distribution est jeune et dynamique. Jacquelyn Wagner distille des aigus planants en Fiordiligi“
--- Caroline Alexander, Cosi fan tutte de Wolfgang Amadeus Mozart. En danses, abstractions et symboles ..., in : WebThéâtre, 31.01.2017

„Jacquelyn Wagner, Fiordiligi émouvante“
--- Nicolas Blanmont, Anne Teresa De Keersmaeker et Philippe Jordan dédoublent à l’Opéra de Paris, in : La Libre (Belgique), 30.01.2017

„Côté salle, on a déjà rendu les armes devant un tel niveau de chant. Parvenant à déclencher les premiers applaudissements avec un Come Scoglio impeccable, c’est avec un Per pieta d’un raffinement infini que la soprano conquiert les faveurs du public.“
--- Albina Belabiod, Cosi à Garnier: un paradis blanc, in: Opera Online, 27.01.2017

 „Die Helden des Abends sind die tapferen Sänger: … die anrührende Jacquelyn Wagner als Fiordiligi…“
--- Wiebke Hüster, "Così fan tutte" in Paris. Eine entsetzlich verkopfte Inszenierung, in: Deutschlandradio Kultur, Fazit, 26.01.2017

„La distribution d'une grande fraicheur et d'une belle élégance (Jacquelyn Wagner, Michèle Losier, Frédéric Antoun, Philippe Sly), a emporté tous les suffrages.“
--- Culturebox (avec AFP), Un "Cosi Fan Tutte" chanté et dansé, mis en scène par la chorégraphe Anne Teresa de Keersmaeker, in : Culturebox franceinfo, 27.01.2017

„Statique, la distribution reste formidable, dominée par une Jacquelyn Wagner qui marche sur l’eau : timbre magnifique, chant parfait, émotions perceptibles. L’Américaine, alors étudiante, avait étrenné sa carrière avec le rôle de Fiordiligi à l’Opéra de Marseille il y a une dizaine d’années. Elle découvre aujourd’hui la pente de Garnier après être passée à Bastille il y a deux ans dans une Flûte enchantée
--- Guillaume Tion, «Così Fan Tutte», houle sentimentale, in: Libération, 02.02.2017

„Les chanteurs tout comme l’orchestre dirigé par Philippe Jordan sont remarquables. Non seulement ils ont la jeunesse des rôles, mais leurs voix ont une flexibilité qui leur permet d’interpréter toutes les couleurs de la partition. La Fiordiligi de Jacquelyn Wagner est une merveille d’équilibre, jouant avec finesse la demi-teinte …“
--- Agnès Izrine, « Cosi fan tutte » à l’Opéra de Paris, in: Danser canal historique, 19.02.2017

„Fiordiligi au tempérament plus réservé, interprétée par Jacquelyn Wagner extrêmement chantante“
--- Emmanuel Schwartzenberg, Anne Teresa De Keersmaeker : Cette sensation d’inachevé, in : Diacritik, 20.02.2017

„Jacquelyn Wagner (Fiordiligi), Michèle Losier (Dorabella), Frédéric Antoun (Ferrando) et Philippe Sly (Gugliemo) constituent le quatuor amoureux. Ils appartiennent à une génération de chanteurs, vocalement en pleine maîtrise de leurs moyens mais aussi très l’aise avec leur corps. Double qualité indispensable pour se sortir sans dommage des délicates nuances de la partition et pour s’intégrer dans une approche chorégraphique.“
--- Yannick Bezin, Cosi fan tutte, Anne Teresa de Keersmaeker / Philippe Jordan, in: ma culture, 30.01.2017

„Jacquelyn Wagner se fait davantage remarquer par la douceur suave de Fiordiligi.“
--- Sonia Bos-Jucquin, Così Fan Tutte : ainsi fait Anne Teresa de Keersmaeker, in: Classicagenda, 31.01.2017

„Jacquelyn Wagner campe une Fiordiligi altière et tragique, au timbre délicat et raffiné, bien assuré dans l’air de bravoure Come Scoglio
--- Emmanuelle Bouchez/Sophie Bourdais, Au Palais Garnier, Anne Teresa De Keersmaeker danse le “Cosi Fan Tutte”, in : Télérama, 02.02.2017

 

INTERVIEW mit Jacquelyn Wagner
im Rahmen ihres Rollendebüts als Desdemona an der Deutschen Oper am Rhein

Das Interview finden Sie HIER
--- Regina Goldlücke, Vor dem "Otello" betet sie, in: Rheinische Post, 28.10.2016

 

Otello / Desdemona – NP Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf
Dirigent: Axel Kober; Inszenierung: Michael Thalheimer, Okt/Nov 2016

„Herausragend ist auch Desdemona besetzt. Vom ersten Moment an begeistert Jacquelyn Wagner mit einem warmen Herzenston, der gleichsam von innen heraus leuchtet. Mühelos schwingt sich ihr Sopran in die Höhe auf, ist im Verlauf der Oper aber auch zu dramatischen Akzenten fähig. Mal düster verhangen, dann wieder von innerer Unruhe getrieben, gestalte Wagner ein bewegendes Lied von der Weide und krönt ihre Leistung mit einem exemplarischen, ganz auf Linie gesungenen Ave Maria.“
--- Dr. Andreas Laska, Düsseldorf Otello 13. Oktober, in: Das Opernglas, S. 22, 12/2016

„Jacquelyn Wagners Desdemona wehrt sich mit der Reinheit, der Vollkommenheit ihres Gesangs bis zum letzten Ton gegen eine Welt, die sie nicht mehr versteht – mit äußerster Verletzlichkeit im Zusammenprall mit Otello, ergreifend in ihrem Lied von der Weide, berührend schlicht im «Ave Maria».“
--- Uwe Schweikert, Im Fokus: Arbeit an Verdi, in: opernwelt, S. 17, Dezember 2016

„Sie verbindet mit ihrem leuchtenden, mühelos ansprechenden Sopran sowohl die selbstbewussten wie auch zerbrechlichen Akzente der Rolle. Ihre Auseinandersetzung mit Otello im dritten Akt und ihre Solo-Gesänge im Todes-Akt gehören zu den Höhepunkten des Abends.“
--- --- Pedro Obiera, Grandioser „Otello“ als Kammerdrama, in: Neue OZ Osnabrücker Zeitung, 10.10.2016

 „Sopranistin Jacquelyn Wagner verkörpert eine ungemein reine Desdemona. Beinahe ist sie ein Abziehbild der naiven wie ergebenen Ehefrau, was durchaus auch zur Figur der Otello-Gattin passt, die nicht merkt, dass ihr unausgesetztes Bitten um Gnade für den degradierten Offizier Cassio die Eifersucht ihres Mannes schürt. Jacquelyn Wagner hatte vor einem Jahr bereits als Arabella (Strauss) mit ihrer glänzenden Stimme und die Feinheit des Vortrags für Entzücken gesorgt. Und jetzt bei Verdi erweist sie sich einmal mehr als vokale wie visuelle Top-Besetzung.“
--- Lars Wallerang, "Otello" in der Rheinoper: Eifersucht in der „Dunkelkammer“, in: WZ Westdeutsche Zeitung (Düsseldorfer Nachrichten), 09.10.2016

„Eigenes Kapitel für das vokale Desdemona-Wunder von JACQUELYN WAGNER. An der Deutschen Oper am Rhein war sie bereits als Fiordiligi und Arabella zu erleben, Die seraphisch verkörperte Verdi-Partie hebt ihre Kunst auf eine neue Stufe. Vor ihrer Leistung kniet man förmlich nieder. Der Zwischenbeifall nach dem Lied von der Weide und dem Ave Maria in der Premiere war verständlich, nichtsdestoweniger grausam.“
--- Christoph Zimmermann, Düsseldorf: Otello. Premiere der Thalheimer-Inszenierung, in: Der Neue Merker, 09.10.2016

„In dieser Wand aus Tönen wirkt der weich tragende und nie aufdringliche Sopran von Jacqueline Wagner (Desdemona) gleichsam madonnenhaft, wie eine Stimme aus einer anderen Welt, deren vornehmes, unschuldiges Timbre den Gedanken an einen Ehebruch abwegig scheinen lässt.“
--- Wolfram Goertz, Endstation Eifersucht, in: Rheinische Post, 10.10.2016

„Stimmlicher Gegenpol zu dieser Stimmgewalt ist Desdemona, die in Jacquelyn Wagner die ideale Interpretin findet. Liebe und Hingabe, Verzweiflung und Erniedrigung, alles hüllt die gebürtige Amerikanerin in unsagbar schöne Töne, be- und verzaubert mit fein gesponnenen Piani und lässt das begeisterte Publikum nach einem engelsgleich vorgetragenen „Ave Maria“ einen Szenenapplaus erzwingen.“
--- Jochen Rüth, Schwarz, schwärzer, Otello, in: Der Opernfreund, 10.10.2016

„American soprano Jacquelyn Wagner’s Desdemona was a real treat – she has a lovely, open timbre with even tone right across the range and a stage persona that exudes confidence and inspires sympathy for her character.“
--- Matthew Rye, Less is moor: a powerful, minimalist Otello in Düsseldorf, in: bachtrack, 14.10.2016

„Jacquelyn Wagner als Desdemona steigert sich in ihrem Nachtlied, am Ende der vier Akte, und überzeugt mit einem aufblühenden Sopran, der aber zu dramatischer Attacke aufdrehen kann.“
--- Michael-Georg Müller, Düster, knisternd und hitzig, in: Kölner StadtAnzeiger, 16.10.2016

„Gesanglich übertrumpft Jacquelyn Wagner als Otellos Gemahlin Desdemona aber noch die anderen Solisten. Mal klar, mal sanft, mal kraftvoll lässt sie die einst so devote Desdemona musikalisch über Otello dominieren und provoziert nach ihrem meisterhaft dargelegtem, jedoch etwas langatmig inszenierten Gebet vor ihrer Ermordung sogar Szenenapplaus“
--- Annika Meyer, Düsteres Porträt einer stürmischen Seele, in: literaturundfeuilleton, 12.10.2016

„Der Drang zum Szenenapplaus hatte sich schon vorher Bahn brechen können, nachdem Jacquelyn Wagner ihr zutiefst anrührendes Sterbesolo von der „Weide“ beendete. Auch hier was das Publikum hin und her gerissen zwischen andächtigem Schweigen und begeistertem Applaus. Letzteres setzte sich durch; zunächst verhalten, dann zum Bravo-Applaus ansteigernd.“
--- Mark Seebürger, Rezension: Die Liebe lebt! – „Otello“ in Düsseldorf, in: 59plus tv, 16.10.2016

 

Così fan tutte / Fiordiligi – WA Oper Köln
Musikalische Leitung: Francesco Pasqualetti; Inszenierung: Tatjana Gürbaca, Mai 2016

„Passend dazu punktet Kölns Così mit einer durchweg jungen Besetzung, die sowohl stimmlich auch als szenisch zu überzeugen weiß. Besonders hervorzuheben ist hier Jacquelyn Wagner. Sie verleiht Fiordiligi szenisch und musikalisch eine Würde und Glaubwürdigkeit in den Gefühlskonflikten, die berühren.“
--- Karoline Bendig, Im Chaos der Gefühle, in: Kultura-Extra, 28.05.2016

„Jacquelyn Wagner als Fiordiligi beispielsweise singt im ersten Akt eine ganz starke Felsenarie, ihr Per pietà ist dann nur noch innerste Offenbarung.“
--- Rebecca Hoffmann, Geschlechterkampf, in: Opernnetz, 22.05.2016

 

CD-Veröffentlichung: Arabella (Challenge Classics / Oktober 2015)
Jacquelyn Wagner als Arabella
Netherlands Philharmonic Orchestra, Musikalische Leitung: Marc Albrecht
Live-Aufzeichnung: Nederlandse Opera Amsterdam 2014

„Parfois des entreprises si réussies sont le fruit d'un incident : Annette Dasch devait chanter Arabella, mais elle renonça. Jacquelyn Wagner s'y substitua in extremis. Savait-elle qu'elle serait la plus naturelle, la plus volontaire, la plus juste Arabella qu'on ait entendue depuis Lisa Della Casa ? Dès sa première apparition le portrait se dessine, qui au fil des scènes prendra une profondeur et un impact spectaculaires durant le dernier acte. La voix est belle, le style sans maniérisme, les mots subtils en sous-entendus.“
--- Jean-Charles Hoffelé, ARABELLA Révérence, Critique CD, in: L'Avant-Scène Opéra, 20.12.2015

 

Britten „Les Illuminations“ - Philharmonie Berlin
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin; Dirigent: Marek Janowski, November 2015

„ihr Sopran leuchtet so makellos, dass man ihr glaubt: „Ich allein halte den Schlüssel zu dieser wilden Parade.“ “
--- Sybill Mahlke, Schlüsselsätze, in: Der Tagesspiegel, 28.11.2015

„Die Zirkusdirektorin des Alptraums. Das alles darzustellen, ist keine leichte Aufgabe. Die amerikanische Sopranistion Jacquelyn Wagner wusste zweifellos, was sie zu singen hatte. Mit voller Präsenz und ohne Noten beherrschte sie das Geschehen. Der zentrale Satz „Ich alleine halte den Schlüssel zu dieser wilden Parade“ war ihr Leitmotto. Als Zirkusdirektorin hatte sie das alles im Griff, allein schon äußerlich im roten Kleid, präsentierte sie diese sinnlichen, orgiastischen Visionen. Es ist tatsächlich ein Kabinett des Grauens: "Hottentotten, Wahnsinnige, Bohèmiens, Einfaltspinsel, Hyänen"… Alles das zaubert sie aus ihren farben- und facettenreichen Stimmbändern.“
--- Andreas Göbel, Philharmonie Berlin | Rundfunk-Sinfonieorchester unter Marek Janowski, in: kulturradio vom rbb, 30.11.2015

 

La Bohème / Mimì – NP Oper Köln
Musikalische Leitung: Francesco Angelico; Inszenierung: Michael Hampe, November/Dezember 2015

„Von Beginn an besitzt ihre lyrische Stimme eine große Klangfülle, die bei den Fortestellen des Orchesters mühelos die Oberhand behält. Dabei kann sie ihrer Gesanglinie sowohl strahlende Fülle bei il primo sole è mio, il primo baccio dell’aprile è mio – mein ist die erste Sonne, mein ist der erste Kuß des April verleihen als auch Schlichtheit bei i fior ch’io faccio, ahimè, non hanno odore – die Blumen, die ich sticke, ach, die haben keinen Duft verleihen. Der folgende Beifall ist diesmal nicht störend, da die Rufe der Freunde, wo Rodolfo denn bliebe, die bezaubernde Liebesszene unterbrechen.“
--- Dr. Olaf Zenner, La Bohème – Köln Oper, Staaten Haus Saal 2, in: Operapoint, 25.11.2015

„Seine Partnerin war Jacquelyn Wagner, von der man wohl sagen kann, dass sie ein amerikanischer Shooting-Star ist. Sie fühlt sich offensichtlich in diesem Fach vollkommen zu Hause, imponiert in der mezza voce nicht weniger als in den Auf­schwüngen.“
--- Dr. Klaus Ulrich Groth, Köln/ Staatenhaus/ Saal II: La Bohème. Premiere, in: Der Neue Merker,
22.11.2015

„Mit Puccini debütierte JACQUELINE WAGNER im Mai 2013 in Köln („Suor Angelica“). Ihr glasklarer Sopran gibt auch der Mimi starke Emotionen mit, ohne falschen Zungenschlag. Einfach wunderbar dieses Rollendebüt.“
--- Christoph Zimmermann, Köln/ Staatenhaus: La Bohème. Premiere, in: Der Neue Merker, 22.11.2015

 

Arabella / Arabella  – NP Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf
Musikalische Leitung: Lukas Beikircher; Inszenierung: Tatjana Gürbaca, September/Oktober 2015

„Vor allem Jacquelyn Wagner in der Titelrolle überzeugt mit den blühenden Höhen ihrer idealen Strauss-Stimme.“
--- Mittwoch: Glänzend, in: Die Welt / Welt am Sonntag, Ausgabe 40, Seite 8, 04.10.2015

„Jacquelyn Wagner zeigt sich als strahlende Titelheldin.
Als sängerisches Juwel erweist sich die lyrische Sopranistin Jacquelyn Wagner als Arabella. Sie verfügt über ein wunderbar schattierungsreiches Timbre und eine vornehme Bühnen-Ausstrahlung. Damit hat sie den Titel verdient, den einst der besten Arabella-Darstellerin des 20. Jahrhunderts, Lisa della Casa, verliehen wurde: „Arabellissima“.“
--- Lars Wallerang, „Arabella“: Ein großes Fest der Frauenstimmen, in: WZ, 21.09.2015

„Und Jacquelyn Wagner als Arabella, die ihn [Mandryka] zum Wahnsinn bringt, singt herrlich, sie kostet jede Phrase voll aus und bleibt dabei doch zerbrechlich, die reine Unschuld.“
--- Christopher Warmuth, Junggesellinnenabschied? Orgie!, in: FAZ, 22.09.2015

„Die Amerikanerin Jacquelyn Wagner genießt zu Recht den Ruf, eine der derzeit besten Arabellas zu sein. Das Geheimnis dieses Erfolgs liegt wohl darin begründet, dass sie ihrer Partie eine ganze Menge Mozart-Appeal mitgibt. Die bewegliche Mühelosigkeit der Höhe, der durchstrukturierte, strömende Wohlklang in jeder Lage, die reife, aber nie leiernde Fülle – hier wird ein glückliches Gleichgewicht von Opulenz und Kontur erreicht. Der Gebetsgestus von „Du wirst mein Gebieter sein“ gelingt traumhaft – und für der tumben Adressaten viel zu gut.“
--- Markus Schwering, Besuch in einem Bestiarium, in: Kölner Stadt-Anzeiger, 22.09.2015

 „Wenn man dem Musikfreund den Besuch der Produktion trotzdem dringend ans Herz legen möchte, dann wegen der sängerischen Extraklasse. Jacquelyn Wagner als Arabella gelingt ein Debüt, wie man es nur alle Jubeljahre zu hören bekommt: ein sensationell geführter, höhensicherer, mit Swarovski-Steinen besetzter, doch nie klirrender, sondern gewärmter, edler, aber nicht überreifer, sondern jugendlich beweglicher Sopran. Zum Niederknien!“
--- Wolfram Goertz, Bitteres Glück, in: Rheinische Post, 21.09.2015

„Jacqueline Wagners Stimme ist – wie in letzter Zeit in Köln („Suor Angelica“) und Bonn („Giovanna d’Arco“) erlebt – ein kleines Wunder: höhensicher, leuchtend, sonnendurchglänzt. Man kann sich an ihr berauschen.“
--- Christoph Zimmermann, Düsseldorf: Arabella. Premiere am 18. September 2015, in: Der Neue Merker, 18.09.2015

„Eine solche Inszenierung kann man sich nur leisten, wenn man über Sängerinnen und Sänger verfügt, die ihre Stimmen in überdurchschnittlicher Qualität zum Einsatz bringen. Und damit kann die Rheinoper punkten. Jacquelyn Wagner glänzt als Arabella in allen Tonlagen ohne Schwierigkeiten. Ein Genuss!“
--- Michael S. Zerban, Satire statt Komödie, in: Opernnetz, 19.09.2015

 

Die Zauberflöte / Pamina - Opéra National de Paris (Bastille)
Dirigent: Constantin Trinks; Inszenierung: Robert Carsen, April/Mai 2015

„La reine de la soirée, c’est la Pamina de Jacquelyn Wagner. Cette soprano au nom prédestiné et que l’on avait récemment entendue à Strasbourg en Vitellia dans la Clemenza di Tito vient de faire des débuts triomphants à l’Opéra national de Paris. Elle est époustouflante et a tout d’une grande mozartienne : l’émission de la voix est claire, projetée, sans parler de sa souplesse vocale et de cette fascinante capacité à faire sonner sa voix dans tous les registres, du grave à l’aigu. Tout en conservant un timbre assez charnu, elle possède des aigus d’une pureté et d’une puissance à fendre le ciel.“
--- Sonia Hossein-Pour, Le vrai sage ne rêve plus, in: ForumOpera.com, 17.04.2015

„Nel cast vocale spiccava la Pamina di Jacquelyn Wagner, dalla voce morbida e rotonda, omogenea e sonora in tutta la gamma. La regia fa del personaggio un simbolo più che una fanciulla di carne e sangue ma questo non le impedisce un fraseggio sfumato e credibile; il suo Ach, ich fühl’s è uno dei momenti più emozionanti della serata grazie anche a un legato di splendida levigatezza.“
--- Daniele Galleni, Parigi - Opéra Bastille: Die Zauberflöte, in: OperaClick, 17.04.2015

 

Maurice Ravel: Shéhérazade | Florent Schmitt: Psalm 47, op. 38 – Philharmonie Berlin
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Dirigent: Marek Janowski, März 2015

„Dabei beeindruckt die amerikanische Sängerin Jacquelyn Wagner mit unforcierter Tiefe und frei strahlender Höhe. […] Der Sopransolo über Synkopengeschiebe im Mittelteil macht Anleihen beim zweiten Akt aus Wagners „Tristan“. Diese von der Struktur her konzentrierte, in Aufwand und Ausdruck aber potenziell barbarische Musik möchte man nur in einer so stringenten und sogar bei größter Lautstärke durchhörbaren Interpretation wie dieser hören.“
--- Benedikt von Bernstorff, Aus tiefer Schlacht schrei ich zu Dir, in: Der Tagesspiegel, Kultur, 03.03.2015

 „Sopranistin Jacquelyn Wagner überzog die Musik durch den sinnlich-warmen Klang ihrer Stimme mit einem wahrlich märchenhaften Schleier. Mit der Anmut der legendären Erzählerin aus „1001 Nacht“ sang sie die Geschichten voller Geheimnisse, Schönheit und Exotik mit innerer Anteilnahme, aber niemals zu dramatisch über dem fantasievollen Klangteppich des Orchesters - Gefühle aus der Ferne des Orients.“
--- Henriette Schwarz, Exotik und Ekstase, in: KlassikInfo.de, 01.03.2015

„Never before — live or in recordings — have I heard such a fine balance between the chorus and the soloist in this music.  The sound was almost dreamlike: surreal, like an angel floating on waves of divine sounds.
Jacquelyn Wagner’s warm and mysterious tone was perfect in the soprano solo.  The 75-member chorus was rhythmically very tight, with very good pronunciation and a very secure pitch (which, in the final section of the Psalm in particular, can be tricky for the sopranos).
The mastery of the nuances, from ppp to fff, and the balance with the orchestra was just amazing“
--- Eric Butruille in Phillip Nones, Experiencing Florent Schmitt’s ‘Psaume XLVII’ in concert: An eyewitness report from Berlin, in: florentschmitt.com, 02.03.2015

 

La clemenza di Tito / Vitellia – NP Opéra National du Rhin Strasbourg|Mulhouse
Dirigent: Andreas Spering; Regie: Katharina Thoma, Februar/März 2015

„Jacquelyn Wagner, en Vitellia, est d’un charme destructeur. Il ne faut pas oublier que le rôle de Vitellia est terriblement mozartien, en ce sens qu’il requiert une tessiture très large avec beaucoup de graves et des aigus de colorature, ce que la soprano maîtrise à la perfection.“
--- Sonia Hossein-Pour, Le roi se meurt, in : ForumOpera.com, 10.02.2015

„Mais la Vitellia de la soprano étasunienne Jaquelyn Wagner impressionne tout autant, d'une égale perfection, et d'une égale ardeur, des pianissimi les plus raffinés au déploiement d'un aigu éclatant aux vocalises sans failles, comme dans le superbe « Non piu di fiori ».“
--- Emmanuel Andrieu, La Clemenza di Tito à l'Opéra National du Rhin, in: Opera Online, 11.02.2015

 

Portrait Jacquelyn Wagner

Das Porträt finden Sie HIER
--- Alexander Dick, Jacquelyn Wagner: An die Weltspitze gesungen, in: Badische Zeitung, 31.01.2014


Strauss : Vier letzte Lieder – Philharmonie Köln
Gürzenich Orchester; Dirgent: Alejo Pérez, November 2014

„die "Vier letzten Lieder" machen in ihrer Nostalgie ganz einfach die Knie weich und das Auge feucht. Das Violinsolo von "Beim Schlafengehen" führt an die Pforten des Jenseits. Alejo Pérez kleidete das schillernde Partiturgespinst in ein sattes Farbengewand. Bei Jacqueline Wagner (Kölns Angelica und derzeit in Bonn Verdis Giovanna) war dynamische Schonung ohnehin nicht vonnöten. Ihre sensible Interpretation blieb freilich immer im Bereich von Zwischentönen. Einfach wunderbar.“
--- Christoph Zimmermann, Gürzenich-Orchester spielt Mozart und Strauss, in: Kölnische Rundschau, 10.11.2014

 

Giovanna d’Arco / Giovanna d’Arco – NP Theater Bonn
Beethoven Orchester Bonn; Musikalische Leitung: Will Humburg / Johannes Pell
Inszenierung, Bühne und Video: fettFilm (Momme Hinrichs, Torge Møller), 2014

„Nur Gutes lässt sich über Jacquelyn Wagner in der Titelrolle sagen – ein fülliger, klangschöner, auch bei stärkerer Beanspruchung nie gestresster Sopran mit bemerkenswert natürlicher Tongebung ganz ohne (vom Profil her vielleicht sogar akzeptable) Heroinen-Schrillheit.“
--- Markus Schwering, Liebe unter dem Flammenkreuz, in: Kölner Stadtanzeiger, 27.10.2014

„Die Sensation des Abends aber ist Jacquelyn Wagner in der Titelpartie. Ihr Sopran ist silberklar und gertenschlank, er turnt mühelos durch all die kleinen Ausdrucks-Koloraturen, die Verdi dieser an sich dramatischen Partie appliziert hat, trägt aber auch in den großen Ausdrucksbögen mühelos, ohne dabei, im eigentlichen Sinne laut zu klingen. Die Reinheit der Titelfigur bringt Wagner wunderbar zum Klingen, findet aber auch bewegende Farben und Klänge für deren Seelennöte. Großer Beifall für alle Beteiligten.“
--- Detlef Brandenburg, Videoanimierte Mottenkiste, in: Die Deutsche Bühne, 27.10.2014

„Die Titelpartie wird durch JACQUELYN WAGNERs kristallinen, in der Höhe gänzlich mühelosen Sopran sogar zu einem veritablen Ereignis.“
--- Christoph Zimmermann, Bonn:Giovanna d‘Arco,Premiere, in: Der Neue Merker, 26.10.2014

„Die Schlussarie Johannas, die als Erscheinung wiederkehrt, ist herzergreifend. In Jacquelyn Wagner erlebt man hier eine Sängerin, die Johannas Gefühle mit ihrer wunderbaren Sopranstimme und ihrem absolut stilsicheren Gesang sehr genau ausleuchtet.“
Bernhard Hartmann, Verdis frühe Oper "Giovanna d'Arco": Im grellen Feuerschein, in: General-Anzeiger-Bonn; Kölnische Rundschau, 28.10.2014

„Einzig Jacquelyn Wagner löste die Erwartungen an die Titelpartie ein: auftrumpfend virtuos, geradezu schmetternd in "Son guerriera"- "Ich bin eine Kriegerin". Dagegen legte sie in "L'amaro calice io bevo" - "Den bitteren Kelch trinke ich" zu einer Klarinettenbegleitung eine Art lyrische Verzweiflung in die Stimme. Beides zusammen hatte Gruberova-Format.“
--- Richard Lorber, Ich bin eine Kriegerin: Verdi, "Giovanna d'Arco" in Bonn, in: WDR3 | Opernblog, 30.10.2014

„So schafft er Raum für die drei handlungstragenden Solistenpartien, an erster Stelle natürlich die tragische Figur der Giovanna (Jacquelyn Wagner). Immer weiter hineingestoßen in das Spannungsfeld von himmlischer Berufung und körperlicher Liebe kann sie sich der Attacken dämonischer Geister, die sie als „albernes Bauernmädchen“ aufs Korn nehmen, nur schwer entziehen. 
Ebenso wenig entgeht sie den Respektlosigkeiten der aufgebrachten Volksmenge, deren höchste Verehrung urplötzlich umschlägt in abgrundtiefen Hass. Ein Wechselbad der Gefühle, in dem Glaube und Wahnsinn eine nicht deutlich voneinander zu trennende Beziehung eingehen. Für die Solistin eine stimmliche Bewährungsprobe, die sie allerdings mit ihrem klangvollen Sopran durch alle Gefühlslagen hindurch hervorragend meistert.“
--- Bernd Kregel, Kaum zu überbietende Dramatik. Jungfrau von Orléans im Zwiespalt: Verdis „Giovanna d’Arco“ in der Oper Bonn, The Epoch Times, 29.10.2014

 

Arabella / Arabella – NP De Nederlandse Opera Amsterdam (Produktion der Gothenburg Opera und Oper Franfurt), Dirigent: Marc Albrecht; Regie: Christof Loy, April/Mai 2014

„In the title role, the radiant Jacquelyn Wagner’s flawless account announced to the world that she owns the part for the foreseeable future. Ms. Wagner is an ideal Arabella, with a gleaming, warm soprano that has body and sheen in every register and at every volume. She is a lithe and lovely actress, effortlessly elegant, yet capable of sass and sparkle for stage bits like her contentious relationship with her fur coat, or her chucking the goddam roses on the floor in frustration. Best of all, while she is highly adept at thrillingly expansive vocalism, she can also effectively handle the required smaller moments of self-doubt, all the while flat out “singing” them with body and point. Not for Jackie the mewing, cooing, sotto voce posturings and affectations of other “interpreters.” She just sings the damn’ thing! Gloriously. You heard it from me: Jacquelyn Wagner is the must-have Arabella of the moment. The Dutch public embraced her success with a “fortississimo” ovation.“
--- James Sohre, Amsterdam: Arabella’s New Water in Old Glasses. What a difference a venue and a cast can make!, in: Opera Today, 08.05.2014

„DNO-Debütantin Jacquelyn Wagner war für mich nichts weniger als eine Idealbesetzung für die Titelpartie, und ich habe über die Jahre wirklich viele Soprane in Aufnahmen und live in dieser Rolle gehört. Die Amerikanerin, die die Waldnertochter bereits an der Minnesota Opera gegeben hatte, muss den Vergleich mit den allerersten Rollenvertreterinnen auch der Vergangenheit nicht scheuen. Sie ist nicht nur eine strahlend schöne Frau, sondern nimmt dazu durch die Natürlichkeit, Eleganz und Mühelosigkeit ihres Singens ein, durch das edle, feminine, schimmernd-leuchtende, silbrige Timbre der nicht zu großen, aber gut fokussierten, völlig unangestrengt die Partie bis zum Ende durchstehenden Stimme. Sie war eine optisch wie vokal berührende Arabella, die das Geschehen ganz natürlich beherrschte und zurecht am Ende gefeiert wurde.“
--- Thomas Tillmann, Arabella. Premiere der Neuproduktion für die Nationale Opera & Ballet am 11. April 2014 (rezensierte Aufführung: 20. April 2014), in: Online Musik Magazin, 20.04.2014

„ Vera rivelazione, per me, la Arabella del soprano americano Jacquelyin Wagner. Splendida in scena (la sua apparizione al ballo di Carnevale, vestita di raso azzurro sul quale drappeggia una stola di volpi bianche, riporta alla memoria, si parva licet componere magnis, la figura aristocratica di Lisa dalla Casa) e ancor più splendida dal punto di vista vocale. La Wagner sfoggia bellissima voce di puro soprano lirico, morbida e omogenea su tutta linea, dal luminoso registro acuto, prerequisito senza il quale non si affronta un ruolo come quello di Arabella.“
--- Edoardo Saccenti, Amsterdam - De Nationale Opera: Arabella, in: OperaClick, 17.04.2014

„die strahlende Erscheinung von Jacquelyn Wagner (Arabella), die über ein betörendes Timbre, eine fabelhafte Technik und eine untadelige Diktion verfügt. An diesem Ensemble mag einem bewusst werden, wie sehr die Salzburger Osterfestspiele in sich gefangen sind.“
--- Peter Hagmann, Hochglanz schützt vor Niedergang nicht, in: Neue Zürcher Zeitung, 14.04.2014

„De fluwelig getimbreerde Jacquelyn Wagner was een prachtige Arabella, met een schijnbaar moeiteloze adembeheersing in de lange legatofrasen. Haar stem heeft precies de vereiste afstandelijke elegantie ... haar acteerwerk was uitstekend, van de onsympathieke houding in de eerste akte tot het doorbrekend inzicht tijdens het cruciale maar vaak gecoupeerde duetje met Zdenka in de derde akte.“
[Die samtig timbrierte Jacquelyn Wagner war eine prächtige Arabella, mit einer scheinbar mühelosen Atemkontrolle in den langen Legato-Phrasen. Ihre Stimme hat genau die erforderliche unnahbare Eleganz … ihr Schauspiel war ausgezeichnet, von der unsympathischen Haltung im ersten Akt bis zur zerreißenden Einsicht während des entscheidenden, aber oft gekürzten Duetts mit Zdenka im dritten Akt.]
--- Martin Toet, DNO viert Strauss-jaar met wrange Arabella, in: Place de L’opera, operamagazine.nl,
14.04.2014

„Naar Arabella, een rol die op fenomenaal wijze werd vertolkt door Jacquelyn Wagner. Haar reputatie als Strausszangeres maakte ze hier op het podium in Amsterdam volledig waar: een geboren Strauss-zangeres met een stem van puur goud!“
[Zur Arabella, eine Rolle, die auf phänomenale Weise von Jacquelyn Wagner verkörpert wurde. Ihrer Reputation als Strauss-Sängerin machte sie hier auf der Bühne in Amsterdam völlig Ehre: eine geborene Strauss-Sängerin mit einer Stimme, aus purem Gold!]
--- Oswin Schneeweisz, Geen zweem van vals sentiment, in: Theaterkrant, 11.04.2014

 

Feuersnot / Diemut (konzertant) - Carnegie Hall New York
American Symphony Orchestra; Dirigent: Leon Botstein, Dezember 2013

„the tall, attractive Michigan-born soprano was never swamped by the orchestra and showed knowing style and an admirably even scale from top to bottom. Her clear top voice soared into the hall.“
--- David Shengold, Botstein, ASO make a concerted case for Strauss’s neglected “Feuersnot”, in: New York Classical Review, 16.12.2013

„ As Diemut, Jacquelyn Wagner, an American Strauss/Mozart-type soprano based in Berlin, was more than good. She has regional (upcoming Arabella at the Minnesota Opera) and European credits, and has performed major Mozart roles. Perched on those high notes, she let them sail over all. Hear her: She’ll be coming your way.“
--- Leslie Kandell, Fine Voices Give Lift to Strauss Rarity ‘Feuersnot’, in: Classical Voice North America, 18.12.2013

„The cast was also largely superb, especially principals Jacquelyn Wagner as Diemut and Alfred Walker as Kunrad. Wagner has a lovely soprano voice that rides easily over the orchestra without ever turning harsh or shrill. She’s a real Strauss singer.“
--- David Hurwitz, Strauss’ Obscene Operatic Gesture Shines at Carnegie, in: Classics Today, 16.12.2013

 

Arabella / Arabella – NP Minnesota Opera
Dirigent: Michael Christie; Regie: Tim Albery, November 2013

„Soprano Jacquelyn Wagner casts a spell as the sensitive, questing heroine of the Richard Strauss comic opera. […]Soprano Jacquelyn Wagner is luminous as Arabella. Alive to both the frivolousness and the authenticity of her character, she conjures a true Strauss heroine: keenly sensitive, half-ecstatic, questing. Her range of vocal color is wide; she has a gift for understatement. Saturday’s audience quickly fell under her spell.“
--- Larry Fuchsberg, Jacquelyn Wagner a true Strauss heroine in 'Arabella', in: StarTribune, 11.11.2013

„Jacquelyn Wagner is exceptional as she turns each of Arabella's arias into a heartfelt expression of love, longing, introspection and understanding, all the while making this compassionate chanteuse a fascinating figure.“
--- Rob Hubbard, 'Arabella' review: Minnesota Opera gets the mix just right, in: Pioneer Press, 11.11.2013

„Wagner's elegance as an actor and her rich, velvety voice melts more than one suitor's heart.“
--- Julie Amacher, An 'Arabella' preview, in: Minnesota Public Radio, 08.11.2013

 

Suor Angelica / Suor Angelica – NP Oper Köln,
Musikalische Leitung: Will Humburg; Inszenierung: Gabriele Rech, 2013

„Die Titelpartie verkörpert JACQUELYN WAGNER mit wahrer Himmelsstimme“
--- Christoph Zimmermann, KÖLN: IL TRITTICO. Premiere, in: Der Neue Merker, 09.05.2013

„Die wichtigsten Frauenpartien waren schlichtweg überragend besetzt: […] Jacquelyn Wagner gab eine lyrisch-anrührende Vorstellung als Schwester Angelica“
--- Bernhard Hartmann, Drei Regisseurinnen bringen Puccinis "Il trittico" auf die Bühne, in: General-Anzeiger Bonn, 11.05.2013

„Jacquelyn Wagner ist so etwas wie ein shooting star. Als Suor Angelica überzeugt sie auf ganzer Linie. Nach diesem Abend ist es kein Kunststück zu behaupten, dass wir von dieser Sängerin noch viel hören werden.“
--- Michael S. Zerban, Rundherum gelungen, in: Opernnetz.de, 10.05.2013

 

Götterdämmerung/3. Norn – Philharmonie Berlin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin,  musikalischen Leitung: Marek Janowski, 2013

„Die strahlendste Stimme hatte Jacquelyn Wagner, die als 3. Norn überragend war: Mit einem geschmeidigen Sopran, der wie ein Stern in der Nacht funkelte und auratischer Gestaltung stach sie ihre Kolleginnen aus“
--- Rosemarie Frühauf, Marek Janowskis Wagner-Zyklus endet mit „Götterdämmerung“, in: TheEpochTimes, 16.03.2013

 

Die Hochzeit des Figaro/Gräfin Almaviva – NP Wiener Volksoper, Regie: Marco Arturo Marelli; Dirigent: Dirk Kaftan, Nov/Dez 2012

„Publikumserfolg, nah an der Stückvorlage von Beaumarchais gebaut. Anhaltender Applaus, viel Jubel danken zuletzt für Oper in zeitloser Wellness-Attitüde. Besonders gewürdigt: Jacquelyn Wagner als Gräfin…“
--- Kurier, Georg Leyrer, 26.11.2012

„Jacquelyn Wagner als Gräfin Rosina verfügt über ein strahlendes, hoheitsvolles Aussehen und sang hervorragend. Ihre zweite Arie war der musikalische Höhepunkt des Abends.“
--- Der Neue Merker, Georg Freund, 26.11.2012

„Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg ist aber einmal mehr eine exzellente Besetzung. Etwa die Gräfin der US-Sopranistin Jacquelyne Wagner – sie hat einfach alles: Lyrik, Dramatik und Humor, Persönlichkeit und Wortdeutlichkeit. Kein Zufall, dass sie in der Volksoper auch schon als Traviata reüssierte.“
--- Der Neue Merker, Peter Dusek, 26.11.2012

„Jacqueline Wagner, die eine Gräfin schwankend zwischen Frust und Lust zur Rache zeigt, manchmal kumpelhaft an der Seite Susannas, dann wieder als adelige „Madama“ gefangen in ihrem Status quo, in ihren Arien bot sie großes Theater.“
--- Der Neue Merker, Ernst Kopica, 26.11.2012

„Mittendrin, wahrlich als Ruhepol mit ihrer so gut und ruhig geführten, bis in die Höhen so klaren und farbigen Stimme Jacquelin Wagner als Gräfin, selbstbewußt im Auftreten, glaubhaft verzweifelnd an ihrem streunenden Gatten. Eine mit recht umjubelte Leistung.“
--- Der Neue Merker, Peter Skopera, 26.11.2012

„"Nur wenige werden hohen Mozartmaßstäben gerecht. …Jacquelyn Wagner kann als Gattin ariose Trümpfe ausspielen ("Dove sono")."
--- Wiener Zeitung, Christoph Irrgeher, 26.11.2012

 

Die Fledermaus/Rosalinde – NP Opéra du Rhin Strasbourg (Koproduktion Oper Nürnberg), Dezember 2011/Januar 2012

„Die amerikanische Sopranistin Jacquelyn Wagner hat mit der nicht einfachen Rosalinde-Partie einen großen Abend, expressiv, facettenreich, geschmeidig – ein bisschen an die große Gundula Janowitz erinnernd.“
--- Badische Zeitung, Alexander Dick, 12.12.2011

„La Rosalinde de Jacquelyn Wagner est, quant à elle, magnifique de bout en bout ; ronde, homogène, timbrée avec caractère, la voix s’épanouit dans un aigu pulpeux et des trilles superbement exécutés.“
--- Res Musica, Michel Thomé, 13.12.2011

„A ses côtés, Rosalinde trouve dans l’Américaine Jacquelyn Wagner (qui fut Fiordiligi à l’ONR en 2009) une interprète hors-pair. Si elle a moins à se démener que son Eisenstein de mari, elle impose un personnage très grande dame. Vocalement, elle fait valoir un timbre velouté et charnu, un ambitus vocal et un galbe de la ligne vraiment séduisants, obéissant à une technique audiblement façonnée par Mozart. Sa stature et sa classe font penser à Annette Dasch.“
--- Forum Opéra, Sylvain Fort, 21.12.2011

„C’est un triomphe mérité qu’a remporté cette formidable production, portée par des chanteurs-comédiens de tout premier ordre. […] Rosalinde trouve dans les moyens chauds et opulents de la soprano américaine Jacquelyn Wagner une interprète digne de ce rôle exigeant. Elle délivre une exquise Csardas – « Klänge der Heimat » - dans laquelle son timbre de velours et ses trilles éblouissants font merveille.“
--- Classique Info, Emmanuel Andrieu, 28.12.2011

„Jacquelyn Wagner, une Rosalinde vive et malicieuse.“
--- L’Alsace, Anne Suply, 27.12.2011

„Die Rosalinde von Jacquelyn Wagner hatte souveränes Format mit breitem sängerischem Spektrum“
--- Mittelbadische Presse, 12.12.2011

„Quant aux solistes, ils forment une équipe homogène et d'un bon niveau général. Avec une mention pour la soprano américaine Jaquelyne Wagner qui joue une Rosalinde sensible avec une parfaite diction allemande, ce qui n'est pas toujours le cas pour les artistes anglophones.“
--- Rue du Théâtre, Noël Tinazzi, 13.12.2011

„Jacquelyn Wagner est une Rosalinde d’une aisance toute mozartienne“
--- Concerto.net, Laurent Barthel, 15.12.2011

„Très homogène, la distribution réunie par l’Opéra du Rhin constitue un autre atout de poids dans la réussite de cette Fledermaus. Aussi merveilleux chanteur que comédien, Thomas Oliemans incarne un assez irrésistible Gabriel au côté de la Rosalinde racée de Jacquelyn Wagner.“
--- Concert Classic, Alain Cochard, 17.12.2011

 

La Traviata/Violetta - Opera na Zamku Szczecin (Produktion in Zusammenarbeit mit Künstlern der Deutschen Oper Berlin und der Akademie der Bildenden Künste Stettin), 2011

„‘Takich głosów nie było w szczecińskiej Operze od 20 lat !‘ powiedział jeden z widzów, którego zapytałem o wrażenia. […] Słynna aria Sempre libera. śpiewana przez Violettę to jeden z najwspanialszych i najbardziej oczekiwanych momentów całego utworu. Amerykanka Jacquelyn Wagner (która ją wykonała) oraz koreański śpiewak - Yosep Kang (Alfred) zebrali oczywiście najwięcej braw.“
[‚Solche Stimmen waren seit 20 Jahren nicht mehr an der Stettiner Oper zu hören!‘, sagte einer der Zuschauer, den ich über seine Eindrücke befragte. […] Die berühmte Arie Sempre libera, gesungen von Violetta, war eine der größten und am meisten erwarteten Momente der Oper. Die amerikanische Sängerin Jacquelyn Wagner (die sie gesungen hat), und der koreanische Sänger - Yosep Kang (Alfred) haben entsprechend zusammen den meisten Applaus erhalten.]
--- Wszczecinie, Radi Bruch, 17.10.2011

„W premierowym przedstawieniu zachwycającą, rzeczywiście młodą Violettą była piękna Jacquelyn Wagner. Jej sopran brzmi krystalicznie i udaje się jej zróżnicować trzy rodzaje głosu, jakich wymaga partia Violetty: koloratury są po mistrzowsku sprawne, a liryzm dorównuje dramatyzmowi.“
[In der Premieren-Vorstellung war die atemberaubende, in der Tat junge Violetta die schöne Jacquelyn Wagner. Ihr Sopran ist ein Kristall, und es gelingt ihr, drei Arten des Gesangs zu differenzieren, die die Partie der Violetta einfordert: ihre Koloratur ist meisterhaft effizient und ihre Lyrik dramatisch.]
--- Dziennik Teatralny/Teatry-Art, 19.11.2011

 

Così fan tutte/Fiordiligi – Minnesota Opera, 2011

“A superb, youthful cast, North Americans all, makes light of the work's vocal challenges. Jacquelyn Wagner, her soprano as agile as it is lustrous, excels as Fiordiligi. Her account of "Per pietà," one of Mozart's greatest arias, is riveting; her bearing, almost regal, makes her ultimate capitulation all the more touching.”
--- StarTribune, Larry Fuchsberg, 26.09.2011

“the singing, particularly of the female leads (Jacquelyn Wagner and Jennifer Holloway) was exquisite”
--- Examiner, William Fietzer, 25.09.2011

“Ah, but Mozart rescues the women with some of the most beautiful arias and duets he ever wrote, and they're all sung magnificently by Jacquelyn Wagner and Jennifer Holloway in the Minnesota Opera's season-opening production of "Cosi fan tutte." Through the lovely voices and strong acting skills of this soprano/mezzo tandem, the seduced sisters summon the audience's compassion in a way their caddish colleagues can't. Wagner and Holloway bring out the heart inside this farce, finding depth within what's often portrayed as a breezy romp.”
--- Pioneer Press, Rob Hubbard, 26.09.2011

“Jacquelyn Wagner could well be one of the great Fiordiligis of our time — dignified, graceful and convincingly anguished at her betrayal of Guglielmo. And though it's not a big voice, it projects and is firmly produced, and Wagner handled her two big numbers, "Come scoglio" and "Per pieta," both of them endurance tests, with impressive ease and almost uncanny flexibility.”
--- MinnPost, Michael Anthony, 27.09.2011

 

Don Giovanni/Donna Anna - Florida Grand Opera, 2011

“As Donna Anna, Jacquelyn Wagner communicated a sweetness and purity, with a voice of great richness and precision, expressing aristocratic anger in Or sai chi l’onore, when she realized Don Giovanni had killed her father.”
--- Miami Herald, David Fleshler, 17.04.2011

“But it is the great cast that puts this over with such conviction. Jacquelyn Wagner is the sort of Donna Anna we rarely get. Looking as elegant as if she stepped out of a 1950s Fellini movie, with a powerful voice that is always focused, this Anna stands a full head taller than her fiancé. This no-nonsense woman never strays in her mission to avenge her father’s murder and uses her own pistol at the conclusion of act one to try and take out the man she claims attempted to dishonor her. Wagner’s “Or sai chi l’onore” makes it clear this is not a woman one messes with.”
--- ConcertoNet, Jeff Haller, 19.04.2011

“Other notable performances: Jacquelyn Wagner, who plays Donna Anna, whose songbird voice is crystal clear and powerful”
--- Miami New Times, Camille Lamb, 17.04.2011


Der Freischütz/Agathe – Opéra de Toulon, 2011

“la belle Agathe à la voix de velours du soprano étatsunien Jacquelyn Wagner“
--- Anaclase, Bruno Serrou, 01.02.2011

„En Agathe, grande et longiligne blonde, Jacquelyn Wagner a une très belle et noble allure, doublée d’une voix de même qualité, presque irréellement instrumentale, qu’elle tient, sans effort, admirablement et poétiquement à la corde tel un violoncelle ou violon, ligne superbe.“
--- Classique News, Benito Pelegrin, 28.01.2011

„L’Agathe de Jacquelyn Wagner est pour moi une révélation. La voix est somptueuse. Quelle ligne de chant ! Cette jeune artiste qui avait ébloui la scène phocéenne dans Cosi fan Tutte sous l’ère Auphan semble promise à une immense carrière. […] la beauté du chant de Jacquelyn Wagner nous emporte dans un sublime sensoriel.“
--- performArts, Geneviève Chapdeville Philbert, 2011

„…en Agathe à la sensibilité frémissante et à la voix aussi longue et souple que nécessaire“
--- Forum Opéra, Maurice Salles, 28.01.2011

„Jacquelyn Wagner campe une Agathe avec une voix de belle envergure, au médium soigné et ample, une fine musicalité, une délicatesse que l’on retrouve aussi chez Mélanie Boisvert, piquante Annchen.“
--- Arts-Spectacles, 02.02.2011; La Théâtrothèque, 06.02.2011, Christian Colombeau

“Grave responsibility to create both character and music rests on the shoulders of concert singers. Berlioz noted that the Agathe of Robin des Bois was a lovely singer who delivered her great second act aria with “imperturbable sang-froid” and with all the charm of a vocalise. Much the same thing can be said of the performance of the Toulon Agathe, American soprano Jacqueline Wagner who applied the same sang-froid to Agathe’s lovely third act prayer as well.”
--- Opera Today, 06.02.2011

 

Le Nozze di Figaro/Gräfin Almaviva – Oper Frankfurt, 2010

„Ein ebenso schönes Rollenportrait lieferte die junge Amerikanerin Jacquelyn Wagner als Gräfin ab, ihre zwei Arien waren somit die Höhepunkte des Abends.“
--- Klassikforum, 27.11.2010

 

Le Nozze di Figaro/Gräfin Almaviva – Theater Basel, 2010

„… anmutige Gattin, gespielt von Jacquelyn Wagner, begeistert mit ihrem warmen und klaren Sopran.“
--- NZZ (Neue Zürcher Zeitung), Michelle Ziegler, 30.03.2010

„Wunderbar das melancholische Solo von Jacquelyn Wagner als Gräfin, schön differenziert ihr „Dovo sono“ im dritten Akt.“
--- Südkurier, 27.03.2010

„Die Contessa von Jacquelyn Wagner eröffnet den zweiten Akt mit ihrer höchst differenziert gesungenen, verästelten Cavatina «Porgi amor…» und wird auch späterhin nicht enttäuschen.“
--- Basler Zeitung, Sigfried Schibli, 27.3.2010

„… zurecht Szenenapplaus. Ebenso wie Jacquelyn Wagner (Gräfin), die sich ausgezeichnet als sich nach Liebe sehnender Frau präsentiert und ihrem schlanken Sopran inständige Leidenschaft verleiht.“
--- Operapoint, Zenner, 26.03.2010

„Jacquelyn Wagners Gräfin zeichnet sich durch hohe lyrische Reife aus“
--- Badische Zeitung, 16.04.2010

„ein unglaublich schön und zart intoniertes Dove sono“
--- Oper aktuell, Kaspar Sannemann, 25.03.2010

 

Così fan tutte/Fiordiligi – Opéra du Rhin Strasbourg, Saison 2009/10

„Mit Jacqueline Wagner und Stephanie Houtzeel wählte Marc Clémeur, der Intendant der ONR, zwei wunderbar ausgewogene Stimmen, die sich auf das beste ergänzten. Sie standen ebenbürtig nebeneinander ohne jedoch ihre einzelnen Vorzüge zu verlieren. Jacquelyn Wagner die auch in hohen Lagen klar und sicher sang, wie auch ihre Partnerin Stephanie Houtzellnicht, waren nicht nur klanglich, sondern auch optisch eine ideale Besetzung.“
--- European Cultural News, Michaela Preiner, 19.12.2009

„Avec Jacqueline Wagner et Stéphanie Houtzeel, l’intendant de l’Opéra du Rhin Marc Clémeur a choisi deux voix très équilibrées et merveilleusement complémentaires. Elles ont coexisté à égalité sans rien perdre de leurs qualités respectives. La voix de Jacqueline Wagner est restée très claire et sure même dans les aigus tout comme celle de sa partenaire Stéphanie Houtzeel.“
--- European Cultural News, Michaela Preiner (Übersetzung F : Andrea Isker), 19.12.2009

 

Königskinder/Wirtstochter – Deutsches Sinfonie Orchester Berlin, 2008

„Als Wirtstochter säuselte und keifte sich Jacquelyn Wagner aus dem Podiumshintergrund energisch über die Rampe. Donnernder Beifall.“
--- Berliner Morgenpost, 21.12.08

 

Aida/Priesterin – Deutsche Oper Berlin, 2008

„das fabelhafte Quartett Ante Jerkunica, Raymond Aceto, Zeljko Lucic und Jacquelyn“
--- Klassik in Berlin, Heiko Schon, 02.03.2008

„Einzig die eingesprungene Jacquelyn Wagner als Priestergattin, die unter Krämpfen einen Colt gebar, mit dem sich Radames als Kunstschütze vor der Zielscheibe Aida produzierte, vermochte als Charakter zu interessieren, hatte Präsenz und Überzeugungskraft.“
--- Die Welt, Manuel Brug, 04.03.2008

 

Tiefland/Nuri – Deutsche Oper Berlin, 2007/2008

„… der süße Engelssopran von Jacquelyn Wagner als Nuria: die Stimme gewordene Sanftmut.“
--- Berliner Morgenpost, Klaus Geitel, 10.06.2008

„Auch Jacquelyn Wagner (Nuri) erntet mit ihrer leicht geführten lyrischen Sopranstimme, die ein wenig an Monstserrat Caballé erinnert, beim Publikum Begeisterung.“
--- Online Musik Magazin, Annika Senger, 2007

Kontakt:
Elene Tschaidse
Email
Tel. +49 - 172 - 811 18 91