Kyungho Kim | ©Paul Green


Der Südkoreanische Tenor absolvierte sein Studium an der Nationalen Universität der Künste in Seoul und an der UDK Berlin, seine Lehrer waren Sangho Choi und Enrico Facini. Er nahm früh an einigen Wettbewerben teil, war Preisträger bei ‚Competizione dell’Opera‘ und dem ‚Vincenzo Bellini Wettbewerb‘. Er war Stipendiat der ‚Richard-Wagner-Stiftung‘ Bayreuth, der ‚Stiftung Lyra‘ in Zürich und der ‚Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung‘. Erste Konzertauftritte führten ihn 2009 und 2010 nach Venedig, Salzburg und Berlin.

2011 bis 2013 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Berlin, im Dezember 2012 debütierte er erfolgreich als Des Grieux/“Manon“ in Dortmund. Weitere Gastauftritte führten ihn als Duca/“Rigoletto“, Macduff/“Macbeth“, Rodolfo/“La Boheme“, Gabriele Adorno/“Simone Boccanegra“ nach Bratislava, als Rodolfo und Ismaele/“Nabucco“ nach Leipzig, als Sänger/“Der Rosenkavalier“ nach Dortmund, als Tamino/“Die Zauberflöte“ und Roméo/“Roméo et Juliette“ an die Oper Graz, weitere Stationen waren die Bregenzer Festspiele, Kassel, Prag, Dresden, Stuttgart und St.Gallen.

Bis Sommer 2019 war er im Ensemble der Oper Leipzig, wo er viele zentralen Rollen seines Faches sang, u.a. auch Alfredo/“La Traviata“, Duca/“Rigoletto“, Macduff/“Macbeth“, Rodolfo/“La Boheme“.

Nun freischaffend sprang er im Sommer 2019 als Duca/“Rigoletto“ bei den Bregenzer Festspielen ein, er hatte in Saison 2019/20 als Prinz/“Rusalka“ und mit der Titelpartie in „Faust“ in St.Gallen großen persönlichen Erfolg bei Publikum und Presse. Im Dezember 2019 sprang er als Prinz/“Rusalka“ auch an der Vlaamse Opera ein, diese Produktion wurde auch im live stream gesendet.

Zukünftige Pläne beinhalten u.a. seine Rückkehr nach Prag und an die Vlaamse Opera.