Antonina VESENINA
deutsch english reviews photos audio/video
 

Die Zauberflöte / Königin der Nacht – Semperoper Dresden
Musikalische Leitung: Christoph Gedschold; Inszenierung: Achim Freyer, Februar-Juli 2019

„Antonina Vesenina bekommt für die Rachearie der Königin der Nacht Szenenapplaus und begeistert mit klaren, kraftvollen Koloraturen.“
--- Pauline Lehmann, Achim Freyers "Zauberflöte" in Dresden: ein kindlich naiver Klamauk, in: klassik-begeistert.de, 22.04.2019

 

Die Zauberflöte / Königin der Nacht – Deutsche Oper am Rhein
Dirigent: Axel Kober; Inszenierung: Barrie Kosky; Oktober 2016 – Juni 2017

„the best singing of the evening came from Antonina Vesenina as The Queen of the Night. Not only did she nail all the right notes in “Der Hölle Rache”, but her penetrating voice also had real tinges of sweetness.”
--- Edward Sava-Segal, Primo il cinema e poi la musica: Die Zauberflöte in Düsseldorf, in: bachtrack, 30.05.2017

 

Der goldene Hahn / Königin von Schemacha – NP Deutsche Oper am Rhein
Dirigent: Axel Kober; Regie: Dmitry Bertman, April 2016 – Juni 2017

„Only Antonina Vesenina, the Queen of Shemakha, isn't a company member. Vesenina, resident singer at the Mariinsky, sang splendidly. She reminds me of Anna Netrebko in her early Kirov days, when she sang 'lighter' roles like Glinka's Lyudmila. Vesenina has a laser-like top to her register, and she rattles off Rimsky's sinuous chromatic twists and turns with ease. Her “Hymn to the Sun” – delivered in French and English, causing Dodon and Polkan to refer to their phrasebook – was the evening's vocal highlight.“
--- Mark Pullinger, Something to crow about: The Golden Cockerel as sharp political satire in Düsseldorf, in: bachtrack, 16.04.2016

„Der Schemacha-Akt spielt in Paris und besteht im Wesentlichen aus merkwürdig abgestandener Hochglanzerotik mit arg zaghaften ironischen Akzenten. Wobei Antonina Vesenina die Königin herausragend singt, entspannt höhenstark, sinnlich attraktiv und in vier Sprachen wortdeutlich, ein Effekt im Bemühen um polyglotte Westlichkeit.“
--- Andreas Falentin, Nur die Komödie, in: Die deutsche Bühne, 17.04.2016

„Musikalisch bewegt sich die Aufführung auf hohem Niveau. Antonina Vesenina glänzt als Königin von Schemacha mit einem runden Sopran, der in den Höhen enorme Durchschlagskraft besitzt. Auch die verführerischen Momente gelingen ihr darstellerisch gut, so dass sie in ihrem glitzernden Kostüm eine durchweg gute Figur macht.“
--- Thimas Molke, Der goldene Hahn. Derber Humor in russischer Gesellschaftssatire, in: Online Musik Magazin, 15.04.2016

„Durch die Koloraturen und Melismen der Königin von Schemacha gleitet die auch von der Erscheinung her attraktive Antonina Vesenina elegant und stimmlich perfekt“
--- Christoph Zimmermann, Düsseldorf/Rheinoper: Der goldene Hahn von Rimski-Korsakow. Premiere, in: Online Merker, 16.04.2016

„Antonina Vesenina singt eine Königin wie aus dem Ohrenbilderbuch. Ihr flirrender höhenstarker Sopran nimmt in jedem Moment gefangen, auch die ihr, zur Versinnlichung des Westens sozusagen, für die Düsseldorfer Aufführung verordneten Sprachwechsel ins Französische, Deutsche und Englische bewältigt sie mit müheloser Eleganz.“
--- Andreas Falentin, Sugardaddy in Absurdistan, in: concerti, 18.04.2016

„Antonina Vesenina als Königin von Schemacha erfüllt mit voll präsentem Sopran das Phantasiebild der orientalischen Schönheit, zumal ihr Glitzerkostüm die Projektion der Verführung zur Vollendung bringt.“
--- Ralf Siepmann, Vom Verschwinden und der Wiederkehr des Despoten, in: Opernnetz | o-ton.online, 15.04.2016

„Vom rein Gesanglichen her - und so wie ich das trotz meiner unstatthaft zu nennenden Voreingenommenheit dem Goldnen Hahne gegenüber zu erwähnen mich erdreisten darf - beeindruckte Antonina Vesenina (als Königin von Schemacha) besonders; ihre technisch überanspruchsvolle Mordspartie scheint fast unsingbar, doch sie meisterte das spürbar leicht und fast schon mühelos.“
--- Andre Sokolowski, Premierenkritik: Kikeriki, in: Kultura extra, 16.04.2016

„Wunderbar singt Antonina Vesenina die Königin, mit leicht anspringendem, individuell timbrierten, so wenigem wie ausdrucksstarkem Sopran. Und sie sieht toll aus.“
--- Andreas Falentin, Der goldene Hahn. Brave Komödie, in: theater:pur, 15.04.2016

„The young soprano Antonina Vesenina gained in the course of her first appearance quickly more and more confidence and showed the audience a lively queen with an unfettered singing.”
--- Christine Arnold, Nikolai Rimski-Korsakov, Der Goldene Hahn – Deutsche Oper am Rhein, in: The Operatic Musicologist, 19.04.2016

 

 

 

 

Kontakt:
Elene Tschaidse
Email
Tel. +49 - 172 - 811 18 91