Martin WINKLER
deutsch english reviews photos audio/video
 

Götterdämmerung / Alberich – Wiener Staatsoper
Dirigent: Adam Fischer; Regie: Sven-Eric Bechtolf, April 2018

„Alberich war wieder Martin Winkler – eine Leihgabe der Volksoper – und er wiederholte den hervorragenden Eindruck, den er in „Rheingold“ und „Siegfried“ hinterlassen hat. Sein warm fließender Bassbariton macht es nicht leicht, den rachsüchtigen, lieblosen Nibelungen darzustellen. Dank starkem schauspielerischem Einsatz gelingt ihm aber ein durchaus authentischer Bösewicht.“
--- Maria und Johann Jahnas, Wien / Staatsoper: Götterdämmerung, in: Online Merker, 16.04.2018

„Martin Winkler der ideale Darsteller des neidzerfressenen Alberich, auch gesanglich hier am besten im Ring, wie er Hagen schleimerisch zu überreden versucht, für die Wiedergewinnung des Reifes zu kämpfen.“
--- Peter Skorepa, Wiener Staatsoper : Richard Wagner Götterdämmerung, in: Online Merker, 16.04.2018

 

Siegfried / Alberich – Wiener Staatsoper
Dirigent: Adam Fischer; Regie: Sven-Eric Bechtolf, April 2018

„… Dadurch sind in Siegfried alle Sänger stark exponiert, und dementsprechend sind stimmliche und (mit Ausnahme der Stimme des Waldvogels) darstellerische Präsenz zwingend notwendig. Diese Vorgabe wurde an diesem Abend bestens erfüllt, denn Martin Winkler (Alberich) und Erda holten das Menschenmögliche aus ihren Partien“
--- Snapdragon, Ohne Furcht und Tadel: Ein sagenhafter Siegfried an der Wiener Staatsoper, in: bachtrack, 16.04.2018

„Der außerordentlich sauberen Ausdrucksweise genauso mächtig ist der Bregenzer Charakter-Bariton Martin Winkler, dessen Alberich wieder einmal bemerkenswert glaubwürdig wirkt.“
--- Jürgen Pathy (klassikpunk.de), Wiener Staatsoper: Brünnhilde kreischt, Siegfried strahlt und das Orchester spielt ohne Probe, in: klassik-begeistert.de, 13.04.2018

„Martin Winkler, der als Alberich bei seinem Rollendebüt an der Staatsoper mit großer Spielfreude die Tristesse dieser Inszenierung belebte. Winklers Alberich zeigte sich stark von linkischem, fast ein wenig hilflos wirkendem Zwergentum geprägt, gestützt auf den pointierten Einsatz seines markanten Organs. Die Szenen zwischen Alberich und Wotan, Mime und Alberich, diese Dialoge unter Verlierern, konnten an diesem Abend so richtig genossen werden.“
--- Dominik Troger, „Frühlingsgefühle“, in: Oper in Wien, 11.04.2018

„Martin Winkler macht den Alberich mit prägnanter Diktion und expressivem Händeringen zu einem würdigen Gegenspieler ..... Große Begeisterung.“
--- Walter Weidringer, Ein „Siegfried“ mit vielen leisen Tönen, in: Die Presse, 13.04.2018

 

Das Rheingold / Alberich – Wiener Staatsoper
Dirigent: Adam Fischer; Regie: Sven-Eric Bechtolf, April 2018

„Martin Winkler ist für mich einer der interessantesten Sänger der letzten Jahre, insofern habe ich sein Staatsoperndebüt mit Spannung erwartet und ihn natürlich auch als Alberich in der zur Triologie verkürzten Tetralogie am Theater an der Wien beobachtet. Da wie dort bewies er vordergründig Mut zur Hässlichkeit, doch legte Winkler seine Partien nie eindimensional an. Stimmlich war sein Alberich von zwielichtigem Charakter, der eher eine Verwandtschaft mit Loge denn mit seinem Bruder Mime vermuten lässt. Den Ring-Fluch gestaltete er nicht als emotionalen Ausbruch, sondern eher als eine kühle Prophezeiung und gefährliche Drohung des Gedemütigten.“
--- Snapdragon, Glänzende Festspiele im Repertoire: Das Rheingold an der Wiener Staatsoper, in: bachtrack, 06.04.2018

„… und zeigt sich in bester Spiellaune - was für das gesamte Personal gilt. […] Martin Winkler legt den Alberich erneut als Mischwesen aus Clown und Ungustl an“
--- Christoph Irrgeher, Goldrichtig begonnen, in: Wiener Zeitung, 05.04.2018

„… während die sich verfinsternde, drohend wirkende Musik das Nahen des lüsternen Zwergs Alberich verkündet – Hausdebütant Martin Winkler gibt einen sehr guten Nibelungen. Der in Bregenz geborene Charakter-Bariton verwandelt sich mit Haut und Haar zu dem kleinen, geifernden Zwerg, der des Goldes und der Macht wegen schicksalsträchtig die Liebe und letztendlich auch den Ring selbst verflucht. Neben Aberich ist der hochintelligente aber unberechenbare Halbgott Loge mit Sicherheit die interessanteste Figur am „Vorabend“…“
--- Jürgen Pathy (klassikpunk.de), "Das Rheingold": Man muss dieses alle Sinne erfassende Kunstwerk einfach live erleben!, in: klassik-begeistert.de, 05.04.2018

 

Die Nase / Platon Kuzmitch Kovalev - NP Sydney Opera House
Dirigent: Andrea Molino; Inszenierung: Barrie Kosky, Februar/März 2018

„The central character, Platon Kuzmitch Kovalev, was played in a bravura performance by Austrian bass-baritone Martin Winkler, surely the finest thing seen on the Opera House stage in many years.
His extraordinary physical agility saw his character leap and bound around the stage, humiliated and yet triumphant. One can only guess at the rehearsal process which lay behind his masterful clowning.“
--- Helen Musa, Review / Kosky creates cosmic disorder with ‘The Nose’, in: citynews.com.au, 23.02.2018

„A key challenge for any production of The Nose is that the lead character is highly unpleasant. Kovalev is a haughty, bitchy, meanspirited social climber. The outstanding performance of firm-voiced bass-baritone Martin Winkler, who played the same role in Kosky’s original 2016 Covent Garden premiere, conveyed these disagreeable qualities yet still made us sympathise with his nose-less predicament.“
--- Murray Black, The Nose: Kosky sets the pace in madcap romp, in: The Australian, 23.02.2018

„Martin Winkler delivered a tour-de-force performance as Kovalyov, the bureaucrat who loses the eponymous appendage. Vocally, he was a towering presence, cutting through Shostakovich’s noisier orchestrations without trouble (not everyone was able to do this). Facially and gesturally he embodied the lunatic spirit of the production, now gurning and spasming, now hawking and spitting, displaying a staggering repertoire of tics and jerks to keep the chuckles coming.“
--- David Larkin, What’s up (with) Kosky’s Nose?, in: bachtrack, 23.02.2018

„a cast let by Martin Winkler’s expressively rich baritone as Kovalev, particularly moving in his lachrymose lament for his lost nose that ends Act One.“
--- Michael Halliwell, Barrie Kosky’s nose for the inventive and surreal makes for an outstanding production of The Nose, in: The Conversation, 22.02.2018

„As the nose's sometime owner, Kovalev, Martin Winkler's performance is a tour de force, creating a clown persona, with lolling tongue, popping eyes and laced with the lurid fascination of disgust.
He sings with an implacable nagging edge of dismayed astonishment.“
--- Peter McCallum, The Nose review: Anarchic absurdity makes perfect nonsense, in: The Sunday Morning Herald, 22.02.2018

„The ensemble pieces, in particular, are a maelstrom of mad disarray. Austrian baritone Martin Winkler reprises his role as Kovalev and it is to his credit that he still manages to command the stage whilst battling against 26 principal singers playing 80 named solo parts.“
--- Clarissa Sebag-Montefiore, The Nose review – Shostakovich's outrageous opera will divide opinion, in: The Guardian, 22.02.2018

„the sheer exuberance of the cast, and Winkler’s astonishing artistry“
--- Tom Pillans, Barrie Kosky’s take on The Nose proves a bit of a hoot, in: Wentworth Courier/The Daily Telegraph, 23.02.2018

„Shostakovich wrote The Nose – with fellow librettists Yevgeny Zamyatin, Georgy Ionin and Alexander Preis – at a time when Russian society was intensely focused on the physical body (the Russian government was busy discrediting the idea of a spiritual existence that might exist after death). Austrian bass-baritone Martin Winkler wears this physicality on his sleeve as Kovalev, in a performance combining virtuosic vocals with physical comedy and a kind of moist, flatulent self-obsession that picks up and amplifies the body humour in Shostakovich’s score. Reviewing The Nose in London for Limelight, Howard Shepherdson has already made the Mr Bean comparison, but Winkler’s comedy – and indeed the humour of the whole production – takes us to a much darker place as he’s suddenly cast out of the place in society he took for granted. While the pompous Kovalev isn’t exactly a likeable character, he still manages to inspire pity in a world where difference is punished and scorned by the mob – the exaggerated noses of his fellow citizens devastatingly ram home his own sudden inadequacy. His self-pitying aria, alone in his room, is a rare moment of lyricism in an otherwise relentlessly rhythmic opera and Winkler projects David Poutney’s English translation with crisp clarity.“
--- Angus McPherson, The Nose (Opera Australia), in: Limelight Magazine, 22.02.2018

„The rambling Kafka-on-Xanax plot follows a public servant named Kovalev, sung and acted with dazzling energy by Austrian bass-baritone Martin Winkler.“
--- Jason Catlett, The Nose, in: Time Out Sydney, 23.02.2018

„Martin Winkler is a consummate clown and singer as the egregious pen-pusher“
Diana Simmond, The Nose, in: Stage Noise, 22.02.2018

 

Der Kreidekreis / Mr. Ma – NP Opéra National de Lyon (französische Erstaufführung)
Dirigent: Lothar Koenigs ; Inszenierung: Richard Brunel, Januar/Februar 2018

„Le baryton-basse Martin Winkler, vu et entendu à Lyon dans "Une tragédie florentine" du même Zemlinsky, est parfait dans ce rôle de mandarin omnipotent auquel il apporte son physique imposant et sa puissance vocale.“
--- Jean-Michel Ogier, L'opéra de Lyon fait revivre le très politique "Cercle de craie" d'Alexander von Zemlinsky, in: France TV info : culturebox, 25.01.2018

„L’autre grand défi de cet ouvrage est constitué par le nombre considérable de protagonistes en présence. On aura rarement entendu un plateau vocal d’une telle homogénéité, sans aucune faille. … Martin Winkler (Ma) donne toute la noirceur nécessaire à son personnage“
--- Florent Coudeyrat, Zemlinsky en création française à Lyon, in: ConcertoNet.com, 20.01.2018

„Ma, dem Martin Winkler wahres Alberich-Format seines bassbaritonal furchteinflössenden, extra markanten Sprechgesangs leiht“
--- Peter Krause, Opéra de Lyon – Der Kreidekreis. „Me too“ auf der Opernbühne, in: concerti, 23.01.2018

„Du côté des rôles masculins, domine le Monsieur Ma de Martin Winkler, un rôle qui permet de jouer sur les deux tableaux du bien et du mal, avec un souci éminent de la couleur, un véritable sens du texte (et une diction exemplaire, dans une œuvre qui l’exige à cause de l’alternance chant-parole qui doit être fluide et permettre de passer de l’un à l’autre presque insensiblement), et une expressivité si soignée et si évidente que l’humanité du personnage transfiguré par l’amour frappe à la fin du premier acte autant que le cynisme du premier tableau. Une belle performance qui rappelle que Martin Winkler, à la voix forte, au volume marqué, est l’un des grands barytons du moment doué d’un sens inné des rôles qu’il interprète.“
--- Opéra National de Lyon 2017-2018: Le cercle de craie (Der Kreidekreis) de Alexander von Zemlinsky le 20 janvier 2018 (Dir.mus: Lothar Koenigs, Ms en sc: Richard Brunel). Dit la force de l’amour, in: Le blog de Wander/Le Monde, 31.01.2018

„Le reste de la distribution vocale culmine en Martin Winkler, le baryton-basse qui incarne Ma. Son timbre profond, d’abord volontairement contrefait et grotesque, se développe et s’adoucit ensuite ; cette transformation reflète celle qui, sur le plan moral, confère au personnage son épaisseur.“
--- Joseph Thirouin, Création française du Cercle de Craie à Lyon : l’odyssée de Haitang, in: ResMusica, 01.02.2018

„Au sein du plateau vocal brille Ma de Martin Winkler est remarquable. Premier Alberich du Ring de Frank Castorf à Bayreuth, sa voix de baryton-basse campe avec brio l'émergence du sentiment qui fait céder la perfidie du caractère.“
--- David Verdier, Cruauté et porcelaine, in: wanderersite.com, 28.01.2018

„der sich vom fiesen Sugar Daddy zum liebenden Ehemann wandelnde, darstellerisch ungemein präsente Martin Winkler.“
--- Manuel Burg, Opernträume der „entarteten“ Avantgarde: Zemlinsky und Schreker in Lyon und Berlin, in: Brugs Klassiker/Die Welt, 24.01.2018

„Et Martin Winkler, charismatique Mr Ma, imprègne la scène d'une présence décomplexée, clownesque, et bienveillante malgré la rusticité du notable qu'il représente.“
--- David, Le Cercle de Craie - Der Kreidekreis (Eerens-Rügamer-Winkler-Koenigs-Brunel) Lyon, in: fomalhaut.over-blog.org, 29.01.2018

„Martin Winkler präsentiert mit seinem mächtigen Bariton den kahlköpfigen Steuerpächter und Mörder Mr Ma mit einer bedrohlichen Größe, als sei er ein Bruder Alberichs.“
--- Pedro Obiera, Zwischen Illusion und Giftspritze, in: O-Ton, 22.01.2018

„ La distribution excellente incarne idéalement ce drame, avec mesure et constance. … le baryton-basse Martin Winkler enthousiasme par sa puissance vocale, une émission claire et délectable fondue dans ce personnage de nabab attachant.“
--- Romaric Gergorin, Malaise dans la civilisation : un opéra cerne la corruption, in: Postap Mag, 24.01.2018

„… une totale maîtrise vocale et une intelligence dramatique traduisant l’osmose la plus totale entre l’artiste et son personnage. Et de semblables éloges pourraient être destinés au travail de Martin Winkler en Monsieur Ma, violent et fruste avant son second mariage, sensible et délicat après avoir épousé Tschag-Ling“
--- Jaime Estapà i Argemí, Le Cercle de Craie (Der Kreidekreis) d’Alexander von Zemlinsky. La merveilleuse surprise du cercle., in: WebThéâtre, 28.01.2018

„La plasticité du timbre de Martin Winckler s’accorde avec l’évolution psychologique de Monsieur Ma, notable bouffi de suffisance bientôt métamorphosé par un amour inespéré.“
--- Sophie Bourdais, Fascinant “Cercle de Craie” à l'Opéra de Lyon, in: Télérama, 26.01.2018

„Ma. Celui-ci revient à un Martin Winkler solide, sans faiblesses ni inutile séduction quant au timbre.“
--- Gilles Charlassier, « Le Cercle de craie » de Zemlinsky, une belle redécouverte à Lyon, in: Toute la Culture, 29.01.2018

„Le timbre sombre de Martin Winkler sied très bien à son personnage, Monsieur Ma, qui d’abord terrible et autoritaire se transforme en un homme aimant et compréhensif. Ses phrasés sont toujours expressifs et sincères“
--- Emmanuel Deroeux, Ingénieuse création française du Cercle de craie d’Alexander von Zemlinsky à l’Opéra de Lyon, in: Olyrix, 23.01.2018

 

Elegie für junge Liebende / Dr. Wilhelm Reischmann -  NP Theater an der Wien
Musikalische Leitung: Marc Albrecht; Inszenierung: Keith Warner, Mai 2017

„Martin Winkler gab als Leibarzt des Dichters eine weitere seiner vielen, mit wortdeutlichem Bariton entwickelten Charakterstudien.“
--- Dominik Troger, „Zwischen Ironie und Klage“, in: Oper in Wien, 02.05.2017
  
„Und besonders auch Angelika Kirchschlager (als Lina) und Martin Winkler (als Dr. Reischmann) tragen zur Subtilität bei, indem sie auch klangfarblich vokal tief in die Wesensschichten ihrer Figuren eintauchen.“
--- Ljubiša Tošić, "Elegie für junge Liebende": Mord und gestohlener Wahn, in: Der Standard, 03.05.2017

„Martin Winkler konnte sich als lächerlich-besorgter Arzt einmal mehr im Charakterfach profilieren. Da sitzt jede Silbe“
--- Elegie für junge Liebende im Theater an der Wien: Ein Muss für Freunde moderner Musik, in: bachtrack, 08.05.2017

„Als sein Vater, der Doktor, liefert Martin Winkler eine jener Charakterstudien, die man von ihm immer erwarten kann und immer bekommt.“
--- Renate Wagner, Wien / Theater an der Wien: Elegie für junge Liebende, in: Der neue Merker, 07.05.2017

 

INTENATIONAL OPERA AWARDS 2017
Martin Winkler als Finalist in der Sparte ‘Best Male Singer’ für seine Arbeit im Kalenderjahr 2016 nominiert

„Hoffnung auf eine Auszeichnung in einer der 17 Kategorien können sich außerdem der Arnold Schoenberg Chor (Kategorie Chor) und als beste Sänger Anna Netrebko und Martin Winkler machen. […]  Auf der Shortlist der Kategorie "Sänger" stehen neben Winkler auch Lawrence Brownlee, Stephane Degout, Eric Owens, Matthew Polenzani und Johan Reuter.
Bei den International Opera Awards werden in jeder Kategorie sechs Finalisten nominiert, die Sieger werden bei der Preiserverleihung am 7. Mai in London bekanntgegeben. Für 2016 gab es laut Mitteilung der Organisatoren über 20.000 Nominierungen, so viele wie nie zuvor.
--- APA, Österreichische Top-Anwärter auf International Opera Awards, in: Die Presse, 04.02.2017

BBC Radio 3 wird die Höhepunkte der Preisverleihung in einer 90-minütigen Sondersendung am Sonntag, 21. Mai 2017 um 19:30 Uhr (GMT) ausstrahlen.

Mehr Infos : http://www.operaawards.org/archive/2017/

 

Das Wunder der Heliane /  Der Herrscher (konzertant)  - NP Volksoper Wien
Musikalische Leitung: Jac van Steen, Januar/Februar 2017

„Ein uneingeschränkter Genuss ist es, Martin Winkler zuhören zu dürfen: Die Prägnanz seines Vortrags fesselt, mit seinem mächtigen, angeschärften Bassbariton macht der Bayreuth-erprobte Bregenzer die Partie des Königs, der ob der Zurückweisung durch seine Frau Heliane zum grausamen Despoten wird, zum Weltklasseereignis.“
--- Stefan Ender, Himmelfahrt zum hohen C, in: Der Standard, 30.01.2017

„Auch die Sänger bilden eine verschworene Korngold-Gemeinschaft. An der Spitze Martin Winkler als überragender Herrscher und der Tenor David Kirch als kraftvoll auftrumpfender Fremder.“
--- Peter Jarolin, Mehr als nur Rauchzeichen, in: Kurier, 30.01.2017

„Hervorragend: Martin Winkler als zerstörerischer Herrscher.“
--- Karlheinz Roschitz, Auferstehungsspiel, in: Kronen Zeitung, 30.01.2017

„Den Herrscher verkörperte Martin Winkler, der einmal mehr seine Wandlungsfähigkeit bewies. Schöne große Stimmen gibt es viele, doch das Maß aller Dinge im Sängerberuf ist letztendlich, wie man Gedanken und Emotionen im Rahmen des vorgegebenen Textes und der Musik vokal umsetzt. Gerade in konzertanten Aufführungen hilft kein Schauspiel, das Publikum muss den Charakter einer Figur und wechselnde Stimmungen hören. Das und das kluge Spiel mit dem Text beherrschte Martin Winkler in Perfektion, egal ob er Dr. Bartolo in Der Barbier von Sevilla oder Helianes despotischen Ehemann gibt. Besonders beeindruckte an diesem Abend, dass er seinen Bösewicht auch zweifeln und zaudern ließ, dabei aber immer autoritärer Machtmensch blieb.“
--- Snapdragon, Hören und staunen: Erich Wolfgang Korngolds Das Wunder der Heliane konzertant an der Volksoper Wien, in : bachtrack, 30.01.2017

 

Il barbiere di Siviglia / Bartolo – WA Volksoper Wien
Dirigent : Wolfram-Maria Märtig, Inszenierung : Ernst Köpplinger, Jan-März 2017

„In der Auffüherung dominiert der stimmlich hervorragende Martin Winkler, ein bravouröser Komödiant mit perfekter Diktion. Er müsste eigentlich das Erbe Alfred Šrameks antreten.“
--- Karlheinz Roschitz, Spaß mit Dr. Bartolo, in: Kronen-Zeitung, 09.01.2017

„Angenehm orgelten die Bässe Yasushi Hirano als Basilio und Martin Winkler als Doktor Bartolo, wobei letzterer auch mit der Fähigkeit beeindruckte, Rosinas Sopran in perfektem Falsett nachzuäffen. Als zudringlicher Alter hatte er die Lacher auf seiner Seite und holte nicht zuletzt durch intelligenten stimmlichen Einsatz mehr aus dieser Partie, als man gemeinhin zu hören bekommt.“
--- Snapdragon, In alter Frische: Der Barbier von Sevilla an der Volksoper Wien, in: bachtrack, 10.01.2017

 

Nos (Die Nase) / Platon Kuzmitch Kovalov – NP Royal Opera House Covent Garden London
Dirigent: Ingo Metzmacher, Inszenierung: Barrie Kosky, Oktober/November 2016

„The highest accolades, however, are reserved for Martin Winkler who so effortlessly embodies the desperate and befuddled Kovalov that we almost forget that we are listening to a bass-baritone revealing exceptional tone. That is good because it means we are sucked in to such an extent that we become oblivious to the fact that there is any form of display on his part at all.“
--- Sam Smith, The Nose @ Royal Opera House, London, in: musicOMH, 23.10.2016

„Leading the large cast, Martin Winkler brings pathos to the noseless Kovalov“
--- Hannah Nepil, The Nose, Royal Opera House, London - ‘Dizzying’, in: Financial Times, 23.10.2016

„Dans le rôle principal, Martin Winkler délivre une prestation impressionnante. Il est probablement sur scène les trois quarts du temps et démontre une remarquable expressivité.“
--- Antoine Lévy-Leboyer, Aventures nasales à Londres, in: ConcertoNet, 04.11.2016

„Kollegienassessor Kowaljow, der in einer vom Publikum gefeierten Marathon-Leistung von dem österreichischen Bassbariton Martin Winkler dargestellt wird.“
--- Dpa/KIZ, Kosky-Debüt mit «Die Nase» in Londons Royal Opera gefeiert, in : nmz, 21.10.2016

„Jubelnder Beifall galt bei der Premiere am Donnerstagabend auch dem österreichischen Bassbariton Martin Winkler für seine Marathon-Leistung als der nasenlose Kollegienassessor Platon Kusmitsch Kowaljow.“
--- Von Anna Tomforde, dpa/MH, Barrie Kosky lässt im Royal Opera House die Latex-Nasen tanzen, in: Musik Heute, 21.10.2016

„The cast – which included a lot of debutants in their roles or at Covent Garden – was presided over by Martin Winkler as Kovalov who superbly embodied the pompous bureaucratic lackey and a befuddled ‘average joe’. He had a voice with a dark, rich quality which was very reminiscent of a young John Tomlinson.“
--- Jim Prichard, Barrie Kosky Brings Madcap Mayhem to The Nose at Covent Garden, in: Seen and Heard international, 21.10.2016

„Portrayed with a wonderful mix of pomposity and self-pity by Martin Winkler, Kovalov is given a bright red clown’s nose …“
--- Andrew Clements, The Nose review – virtuosic staging smells like teen spirit, in: The Guardian, 21.10.2016

„Amid all the wit and hyperactivity, though, there are moments of stillness, and Martin Winkler in the title role is almost single-handedly responsible for the redeeming interjections of bathos amid the bedlam. The moment when having been summarily dismissed by the newspaper officials when he tries to place a classified ad about his missing nose is laden with real anguish, and Winkler - despite - made us pity Kovalov in his shame and anguish, lending this loathsome, lecherous narcissist an almost tragic dimension. This was a tremendously committed, brave performance from Winkler, one that makes the show.“
--- Claire Seymour, The Nose: Royal Opera House, Covent Garden, in: Opera Today, 23.10.2016

„In Austrian baritone Martin Winkler, as the unfortunate minor official Kovalov, Kosky has a wonderful clown as well as a great singer: his discovery on waking that his nose has gone, his search for and reunion with it, and the final sense that things will not go right for him for long, are in turn reflected in Klaus Grünberg's set, dominated by circles. What goes around comes around, and both grief and happiness are short-lived in this fast rotating world.“
--- Claudia Pritchard, The Nose review, Royal Opera House, in: Culture Whisper, 29.10.2017

„The Austrian bass-baritone gives a tour de force as the nasally challenged blusterer. He plays him as though Colonel Blimp had been parachuted into a Kafkaesque version of Alice in Wonderland, and with his full-bodied physicality and forthright vocal delivery he carries the evening“
--- Mark Valencia, Review: The Nose (Royal Opera House), in: What’s on stage, 24.10.2016

„A minor bureaucrat, Platon Kuzmich Kovalev (magnificently portrayed by Martin Winkler), wakes up to find his nose missing. […]However, it was the Austrian bass-baritone Martin Winkler who deservedly gained the most enthusiastic audience reception. His sense of comic timing, his vulnerability and bathos were superb. Winkler was an operatic Mr Bean with a whiff of Inspector Clouseau. This was an intelligent, comic performance par excellence, from a singer who fully trusted both Kosky as director and Shostakovich as composer.“
--- Howard Shepherdson, Review: The Nose (Royal Opera House), in: Limelight Magazine, 22.10.2016

„The central performance of Martin Winkler as Kovalov is superb. The panic as he realizes the nose is gone, the despair as he realizes that the nose is developing an independent existence, the frustration as the nose refuses to return to its rightful place – all are portrayed with wit and style.“
--- Owen Davies, The Nose, in: Play to see, 22.10.2016

„Martin Winkler invested Kovalov with real pathos and intensity, making him rightly the centre of attention and giving a reality to his anxieties.“
--- Robert Hugill, Two hours of Monty Python on acid: Shostakovich's The Nose at Covent Garden, in: Planet Hugill, 22.10.2016

„En Kovalov, Martin Winkler est fantastique non seulement pour ses qualités vocales de baryton aux intonations mordantes et franches qui font beaucoup penser au tempérament insolent d'Alberich, mais aussi par sa facilité à lâcher les interjections vulgaires qui traduisent agacement, obsession incessante et souffrance.“
The Nose (Winkler-Tomlison-Aldridge-Metzmacher-Kosky) Londres, in: Formalhaut, 10.11.2016

 

Das Liebesverbot / Brighella – Teatro Real Madrid
Musikalische Leitung: Ivor Bolton; Inszenierung: Kaspar Holten, Febr/März 2016

„In the second cast, Martin Winkler almost stole the show with his Brighella.“
--- José M. Irurzun, An Outstanding Staging in Madrid of a Rarely-Seen Early Wagner Opera, in: Seen and Heard International, 06.03.2016

 

Viva la Mamma / Agata - Volksoper Wien
Dirigent: Wolfram Maria Märtig; Inszenierung: Rolando Villazón, Jan-Feb 2016             

„The shock is the voice: Martin Winkler’s baritone, with its deep timbre, is phenomenal. ‘She’ runs amok in the director’s space, and even pinches the (‘rehearsal’) conductor’s bottom.“
P.R. , Donizetti’s Viva la Mamma, in: viennaoperareview.com, 04.01.2016

 

Lulu / Tierbändiger, Athlet - Metropolitan Opera New York
Dirigent :  Lothar Koenigs ; Inszenierung : William Kentridge, Nov/Dez 2015

„Martin Winkler made a more striking impression as the Acrobat (and the Animal Tamer) than one usually sees, a bravura vocal and acted performance, strutting about as if the show belonged to him, his baritone outbursts insinuating or explosive.“
--- John Johalem, New York, Metropolitan Opera: “Lulu”, in: GB Operq Magazine, 05.11.2015

„Martin Winkler with gorgeously clear diction as the Animal Tamer and an adequate voice as the Acrobat“
--- Anne Midgette, Powerful ‘Lulu’ brings moving pictures to Met Opera, in: The Washington Post, 06.11.2015

„Matching her in energy was the Austrian bass-baritone Martin Winkler, who plays the Animal Trainer and also the acrobat Rodrigo. Flapping his arms, slapping his bald head and his exposed paunch, Winkler brought a vaudeville menace to the proceedings, entirely in the Wedekind spirit.“
--- Alex Ross, Desperadoes “Lulu” at the Met, “Spring Awakening” on Broadway., in: The New Yorker, 23.11.2015

 

Lulu / Ein Tierbändiger, Athlet - Bayerische Staatsoper München
Dirigent: Kirill Petrenko; Inszenierung: Dmitri Tcherniakov, Mai-Jun 2015

„Martin Winkler ist ein grandioser Athlet und Tierbändiger“
--- Musikalisch wie auch szenisch ein Ereignis, in: Kurier, 26.05.2015

„l’athlète (excellent Martin Winkler)“
--- Bayerische Staatsoper 2014-2015: Lulu d’Alban Berg le 6 JUIN 2015, in: Le blog du Wanderer/Le Monde, 07.06.2015

„e soprattutto l’atleta eccellente di Martin Winkler“
Guy Cherqui, Una “Lulu” più cameristica, in: Amadeus, Juni 2015

 

Siegfried / Alberich – NP Staatstheater Nürnberg
Musikalische Leitung: Marcus Bosch; Inszenierung: Schmiedleitner, Apr-Jun 2015             

„Ebenso beispielhaft wie grandios gestaltet Martin Winkler einen proletenhaft dämonischer Alberich mit facettenreichem Baßbariton.“
--- Oliver Hohlbach, Siegfried – Nürnberg, Staatstheater, Besuchte Aufführung: 19. April 2015 (Premiere), in: Operapoint, 20.04.2015

„Ein Wagner-Ensemble erster Güte. Die Sänger profitieren natürlich von Boschs Haltung. Man versteht von fast allen fast jedes Wort. Niemand muss forcieren oder mit dem bangen Blick auf die kräfteraubende Länge des Werks den stimmlichen Einsatz dosieren. Neben den beiden Tenören, begeistern auch die Baritone des Alberich und des Wotan-Wanderers auf echtem Welt-Niveau: Das sind Martin Winkler als düster deklamierender, perfekt charakterisierender cooler Möchtegerrn-Aufsteiger …“
--- Peter Krause, Siegfried liebt Nutella. GMD Marcus Bosch läutet mit rhythmisch geschärfter Klangrede ein neues Kapitel der musikalischen Wagner-Interpretation ein, in: concerti, 22.04.2015

„Was Martin Winkler als Alberich und Antonio Yang als heruntergekommener Wotan auf Wanderschaft an charakterisierenden Nuancen in dieses Gespräch legten, war fabelhaft.“
--- Juan Martin Koch, Leuchtende Liebe auf der Fernsehcouch: „Siegfried“ als kurzweilige Farce am Staatstheater Nürnberg, in: nmz, 20.04.2015

„Mit Martin Winkler (Alberich) ergibt das ein Nürnberger „Siegfried“-Ensemble allererster Güteklasse.“
--- Dieter Stoll, Helden in Stockbetten, in: Die Deutsche Bühne, 20.05.2015 

„So weit, so musikalisch grandios, unterstützt durch den wie schon in Bayreuth fabelhaften Martin Winkler (Alberich)“
--- Barbara Angerer-Winterstetter, „Siegfried“ in Nürnberg: Heldentöne zwischen Waschmaschine und Blütenregen, in: crescendo, 27.04.2015

„Stimmlich bewegt sich auch der zweite Aufzug auf hohem Niveau. Martin Winkler begeistert als Alberich mit schwarzem Bass und verbittertem Spiel“
--- Thomas Molke, Leuchtende Liebe mit Flaschenbier und Kartoffel-Chips (rezensierte Aufführung: 28.06.2015), in: Online Musik Magazin, 28.06.2015

„Martin Winkler als Alberich imponiert mit seinem großen, ausgewogenen Bariton.“
--- Renate Freyeisen, Von einem, der auszog und das Fürchten nicht lernte, in: Opernnetz, April 2015

 

Der Ring des Nibelungen / Alberich – Bayreuther Festspiele
Musikalische Leitung: Kirill Petrenko; Inszenierung: Frank Castorf, Juli/August 2013

„und nun ist der neue Alberich der Star des Abends.“
--- Christiane Peitz, Spott und Lohn, in: Der Tagesspiegel, 29.07.2014

„Martin Winkler sings a rather "light" Alberich without the darker undertones of existential Schmerz of some of his Alberich colleagues. Winkler's acting is first-rate.“
--- Per-Erik Skramstad Translation: Jonathan Scott-Kiddie, There Will Be Blood: Frank Castorf Has Entered the Ring, in: wagneropera.net, 18.10.2013

„La distribution vocale se révèle homogène et tout à fait honorable. En premier lieu, l’Alberich de Martin Winkler crève littéralement l’écran par la puissance de son incarnation et la noirceur d’un timbre profond.“
--- Michel Le Naour, La Tétralogie au Festival de Bayreuth - Du rififi chez les Dieux - Compte-rendu, in: Concert Classic, 27.08.2013

„Für die Sänger - allen voran Martin Winkler als kräftigem Alberich und Claudia Mahnke als Fricka - gibt es berechtigten, begeisterten bis stürmisch-jubelnden Applaus.“
--- Britta Schultejans, DPA/DPA, Castorfs "Rheingold" erntet Buh-Rufe, in: Stern, 27.07.2013

„Die Rheintöchter klingen perfekt, und das gilt auch für den kräftigen Alberich von Martin Winkler und den grandiosen Mime von Burkhard Ulrich. Alle Darsteller schauspielern, als hätten sie Fernseherfahrung. Ein Eindruck, der nach Opernabenden bekanntlich selten ist.“
--- Lucas Wiegelmann, Bei Castorf kann man die Götter spucken sehen, in: Die Welt, 26.07.2013

 „Einen großen Abend haben abermals Martin Winkler als energetischer, geifernder Alberich und Burkhard Ulrich als zum Überzeichnen neigender Mime sowie Nadine Weissmann als stimmlich ungewöhnlich sonore Erda.“
--- Alexander Dick, In Bayreuth rumort’s: Castorf spielt Volksbühne Berlin, in: Badische Zeitung, 31.07.2013

„Martin Winkler est un Alberich (en slip avec une veste et des bottes: normal, il a presque tout perdu) qui obtient un beau succès (sans doute aussi en référence aux épisodes précédents) avec une voix claire et large, moins sombre que ce à quoi on s’attend pour Alberich, mais un vrai personnage.“
--- Bayreuther Festspiele 2013: Götterdämmerung, de Richard Wagner le 19 août 2013, in: Le blog du Wanderer/Le Monde, 20.08.2013

„Einfach grandios ist Martin Winkler als proletenhafter Alberich mit seinem facettenreichen Baßbariton.“
--- Zenner, Bayreuther Festspiele – Festspielhaus, in: Operapoint, 17.08.2013

„In Martin Winkler hat Bayreuth einen erstklassigen Alberich mit bösartigem Timbre“
--- Wolf-Dieter Peter, Buh-Sturm über Bayreuth, in: Donaukurier, 01.08.2013

 

Der Freischütz / Kaspar – Stadttheater Klagenfurt
Musikalische Leitung: Alexander Soddy; Inszenierung: Florian Scholz, Sept-Nov 2012

 „Herausragende Figur des Abends war eindeutig Martin Winkler als Kaspar, er erhielt auch mit Abstand den meisten Applaus.“
--- Michael Walcher/ APA, 14.9.2012

„Nicht zu vergessen der in Spiel und Stimme ausdrucksstarke Bariton Martin Winkler, der dem Unhold Kaspar das nötige abgründige Profil verleiht.“
--- Ilse Gerhardt, Mutige Premiere für den Freischütz, in: WOCHE/meinberzirk.at, 19.09.2012

„Das Böse ist überall, aber vor allem in der Stimme von Martin Winkler als Kaspar, der eine beklemmende Darstellung abliefert.“
--- Peter Skopera, Der Freischuetz, in: Der Neue Merker, 19.09.2012

 

Freischütz / Kaspar – Schlossfestspiele Schwerin
Matthias Foremny, Mecklenburgisches Staatsorchester, Juni 2011

„Die Oper wird zeitweilig zur Gespensterballade, deren Dämonie durch den spielerisch und stimmlich fabelhaften Martin Winkler als Kaspar großartig gesteigert wird.“
--- Monika Nellisen, Schuss ins Schwarze, in: Die Welt, 20.06.2011

 

Contact:
Manuela Kursidem
Email
Tel. +49 - 172 - 890 18 76